Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

DRESDEN - Das Ifo-Institut hat Bund und Länder davor gewarnt, den vom Kohleausstieg betroffenen Regionen falsche Versprechen für den Strukturwandel zu machen.

10.07.2019 - 19:19:24

Forscher warnen vor falschen Versprechungen bei Kohle-Strukturwandel. Es würden jetzt große Versprechungen gemacht und damit Erwartungen geweckt, die zumindest kurzfristig gar nicht erfüllt werden könnten, sagte der Stellvertretende Chef des Ifo-Institutes in Dresden, Joachim Ragnitz, am Mittwoch. Dies könne in den Regionen zu einer Desillusionierung führen. Es sei ein Denkfehler, anzunehmen, dass viel Geld auch viel helfe.

"Das große Problem der Lausitz für die nächsten Jahre ist nicht der Kohleausstieg, das große Problem ist die enorme Schrumpfung der erwerbsfähigen Bevölkerung", sagte Ragnitz. Deshalb müsse man die Region attraktiv für Zuwanderung machen. Ragnitz sieht das Gebiet im Süden Brandenburgs und im Osten von Sachsen besonders betroffen. Die Braunkohleregionen im Westen könnten davon profitieren, dass betroffene Arbeitnehmer bei Bedarf in nicht weit entfernte Großstädte pendelten. In der Lausitz würden große Zentren in der Nähe aber fehlen.

Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen hatten in den Verhandlungen der Kohlekommission Hunderte Vorschläge vorgelegt, was in den Revieren nötig sei, um Jobs und Lebensqualität mit Blick auf den Kohleausstieg zu sichern. Die Ideen reichen von Schienen- und Straßenprojekten über die Ansiedlung von Behörden bis hin zu Kultur und Tourismus. Der Bund will das in einem "Strukturstärkungsgesetz" noch 2019 festzurren. Für den Strukturwandel sollen 40 Milliarden Euro zur Verfügung stehen.

Ifo-Präsident Clemens Fuest sieht eine Gefahr darin, dass nun Geld für Projekte verpulvert wird, die gar nichts mit Wirtschaft zu tun haben. Regionalpolitik müsse mit regionalpolitischen Instrumenten erfolgen, Industriepolitik mit industriepolitischen Instrumenten. Mit einem Instrument ließen sich nicht zwei Ziele verfolgen.

Ragnitz und Fuest gingen auch auf die Vorschlagslisten der Länder für den Strukturwandel ein. Sie enthielten viele Ideen, die nichts mit Strukturwandel zu tun haben. Die ganze Diskussion gehe an den eigentlichen Problemen vorbei, betonte Ragnitz. Ganz Ostdeutschland brauche Zuwanderung, um einen Mangel an Arbeitskräften auszugleichen. Sonst fielen die ostdeutschen Länder wirtschaftlich weiter zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Thomas Cook zieht Antrag auf Staatshilfe zurück (Wirtschaft, 16.10.2019 - 17:07) weiterlesen...

Kabinett beschließt wesentliche Teile des Klimaprogramms. Auch Eckpunkte zu dem geplanten Preis für den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) im Verkehr und bei Gebäuden wurden beschlossen, wie die dpa aus Regierungskreisen erfuhr. Mit dem Klimaschutzprogramm will die Bundesregierung dafür sorgen, dass Deutschland seine Klimaziele für 2030 doch noch erreicht. BERLIN - Höhere Steuern auf Flugtickets, mehr Pendlerpauschale, günstigere Bahntickets - das Bundeskabinett hat am Mittwoch wesentliche Teile des Programms für mehr Klimaschutz beschlossen. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 16:44) weiterlesen...

Kreise: Verteidigungsausgaben könnten 2020 auf 50 Milliarden Euro steigen. Für das kommende Jahr werde mit für das Bündnis relevanten Investitionen und Kosten in Höhe von 50,36 Milliarden Euro gerechnet, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Nato-Kreisen in Brüssel. Aus Militärkreisen in Berlin wurde das bestätigt. BRÜSSEL/BERLIN - Deutschland wird der Nato voraussichtlich erstmals Verteidigungsausgaben in Höhe von mehr als 50 Milliarden Euro melden. (Boerse, 16.10.2019 - 15:57) weiterlesen...

Auch Grüne stimmen Grundgesetzänderung für Grundsteuer zu. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr. Die nötige Zweidrittel-Mehrheit stünde aber auch ohne die Stimmen der Grünen. BERLIN - Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 14:34) weiterlesen...

Durchbruch: FDP will Grundgesetzänderung zu Grundsteuer zustimmen. Die FDP werde der geplanten Grundgesetzänderung am Freitag im Bundestag nun doch zustimmen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Parlamentskreisen. Zuvor hatte die "Rheinische Post" berichtet. BERLIN - Im Streit um die Reform der Grundsteuer haben die Koalitionsfraktionen und die FDP einen Durchbruch erzielt. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 12:23) weiterlesen...

Prämien fürs Kartenzahlen - Italien will Bargeld zurückdrängen. Dies sieht eine Bestimmung im neuen Haushaltsentwurf vor, mit der die Regierung im Kampf gegen die Steuerhinterziehung den Gebrauch des Bargelds einschränken will. Demnach ist ein "Superbonus" geplant, der Anfang 2021 an Verbraucher ausgeschüttet würde, die mit "nachverfolgbaren", also elektronischen Zahlungsmitteln eingekauft haben. Zugleich sind Sanktionen gegen Geschäfte vorgesehen, die sich weigern, Kredit- oder Geldkarten anzunehmen. Zum Umfang des Bonus machte die Regierung noch keine Angaben, laut Medien sind es drei Milliarden Euro. ROM - Für die Italiener soll es künftig günstiger werden, per Karte oder Handy zu bezahlen als in bar. (Boerse, 16.10.2019 - 11:58) weiterlesen...