Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

DRESDEN - Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) hält gemeinsame Anstrengungen der EU-Länder bei der Entwicklung von Schlüsseltechnologien für unerlässlich.

08.10.2021 - 14:04:30

Karliczek: EU muss Potenziale bei Schlüsseltechnologien bündeln. "Der Wettbewerb um die Technologien der Zukunft nimmt in der Welt weiterhin rasant an Fahrt auf", erklärte Karliczek am Freitag in Dresden zur "Deutsch-Polnisch-Tschechischen Wissenschaftsplattform". Die EU müsse in der Lage sein, Schlüsseltechnologien zu verstehen, weiterzuentwickeln und daraus neue Geschäftsmodelle zu kreieren.

Nach Ansicht von Karliczek kommt Deutschland dabei die Rolle des Brückenbauers zu. "Ich sehe gerade in einer engeren Kooperation mit Polen und Tschechien in Wissenschaft und Forschung ein ungemeines Potenzial, aus der Mitte der Europäischen Union heraus die Stärkung der technologischen Souveränität kraftvoll voranzutreiben." Es gelte Herausforderungen wie den Klimawandel, die Digitalisierung und die demografische Entwicklung anzugehen. "Dazu gehört in besonderem Maße, dass wir in den vom Strukturwandel betroffenen Kohleregionen durch Investitionen in Forschung und Entwicklung neue Wirtschaftskreisläufe aufbauen und vor Ort hochwertige Arbeitsplätze mit attraktiven Perspektiven schaffen."

Zu der zweitägigen Konferenz in der Gläsernen VW -Manufaktur in Dresden hatten sich unter anderen auch der polnische Regierungschef Mateusz Morawiecki und Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble angesagt. Nach den Worten von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) geht es darum, das Dreiländereck von Deutschland, Polen und Tschechien in der geografischen Mitte Europas zu einem "Innovationstreiber mit internationaler Ausstrahlung" aufzubauen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IG Metall präsentiert Studie zu Corona-Folgen für den Schiffbau. Dabei gehe es etwa um Auftragsbestände, Kurzarbeit, den Abbau von Arbeitsplätzen und drohende Standortschließungen, wie die Gewerkschaft mitteilte. Im Anschluss wolle der Bezirksleiter IG Metall Küste, Daniel Friedrich, die Erwartungen der Gewerkschaft an die künftige Bundesregierung darlegen. Die Betriebsrätebefragung wurde nach Angaben der Gewerkschaft von der Agentur für Struktur- und Personalentwicklung (AgS) abgewickelt. HAMBURG - Die IG Metall Küste veröffentlicht am Dienstag (11.00 Uhr) in Hamburg die Ergebnisse ihrer Umfrage zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf den Schiffbau in Deutschland. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 05:48) weiterlesen...

Software AG punktet weiter bei Datenbanken - Senkt Ausblick für Digitalgeschäft. Am späten Montagabend senkte das MDax -Unternehmen überraschend die Aussichten für die erklärte Wachstumssparte, nachdem im dritten Quartal weniger Aufträge für die Software eingingen als erwartet. Die Darmstädter gehen nun im Gesamtjahr von einem währungsbereinigten Anstieg der Auftragseingänge von 13 bis 17 Prozent in dem Bereich aus. Bisher waren 15 bis 25 Prozent Plus angepeilt. Dafür hellten sich die Pläne für das Datenbankgeschäft weiter auf - was dank der Margenstärke des Geschäfts auch die Profitabilität insgesamt im laufenden Jahr etwas besser ausfallen lässt. DARMSTADT - Die Software AG kann weiter auf ihre angestammte Datenbanksparte zählen - lässt beim wichtigen Digitalgeschäft mit Integrationssoftware aber nach wie vor zu Wünschen übrig. (Boerse, 19.10.2021 - 00:24) weiterlesen...

Apple will mit neuen M1-Chips PC-Markt aufrollen. Die am Montag in einem Videostream vorgestellten M1 Pro und M1 Max sind stark verbesserte Versionen des M1-Chips, den Apple vor einem Jahr vorgestellt hatte. Sie bilden künftig das Herzstück der neuen MacBook-Pro-Modelle. CUPERTINO - Apple hat zwei neue Hochleistungs-Chipsysteme angekündigt, mit denen der Konzern seine Abkehr von Intel -Prozessoren beschleunigen will. (Boerse, 18.10.2021 - 21:11) weiterlesen...

Reiseportal in Frankreich zu Millionenstrafe verurteilt. Konkret ging es darum, dass das Portal der Stadt Paris zu spät mitgeteilt hatte, wie viele Tage Unterkünfte vermietet waren. Dies berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Montag. PARIS - Wegen Verstößen gegen die französische Tourismusordnung hat ein Pariser Gericht das Reiseportal Booking.com zu einer Strafe von 1,2 Millionen Euro verurteilt. (Boerse, 18.10.2021 - 19:04) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Zwischenlagerung von Atommüll sorgt für offene Fragen. Der ehemalige Leiter der Entsorgungskommission des Bundes, Michael Sailer, warnte am Montag im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur vor einer Lücke, die bei der Entsorgung hoch radioaktiver Abfälle entstehen könnte, wenn Genehmigungen für Zwischenlager zu früh ausliefen. BERLIN - Die Entsorgung radioaktiver Abfälle in Deutschland sorgt für Diskussionsstoff. (Boerse, 18.10.2021 - 18:21) weiterlesen...

Axel Springer entbindet 'Bild'-Chefredakteur Reichelt von Aufgaben. Das teilte das Unternehmen am Montag in Berlin mit. BERLIN - Der Medienkonzern Axel Springer hat mit sofortiger Wirkung "Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt von seinen Aufgaben entbunden. (Boerse, 18.10.2021 - 18:20) weiterlesen...