Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Regierungen

DRESDEN / BERLIN - Mit Protestaktionen haben Organisationen und Verbände am Mittwoch in Dresden und Berlin mehr Mut für eine Agrarwende in Deutschland und einen besseren Tierschutz gefordert.

17.03.2021 - 16:52:26

Verbände fordern Mut zur Agrarwende - Proteste zum Agrarministertreff. In Dresden fuhren sie mit Treckern und einer Ladung Mist vor Sachsens Agrarministerium und überreichten Ressortchef Wolfram Günther (Grüne) eine Mistgabel. Günther hat den Vorsitz in der Agrarministerkonferenz (AMK), die am Mittwoch über den nationalen Plan für die Umsetzung der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik (GAP) und die Verteilung der EU-Gelder für die Landwirtschaft beriet. Unklar war, ob es auf der AMK-Sonderkonferenz zu einer Einigung kommt.

Am Protest in Dresden hatten sich die Arbeitsgemeinschaft bäuerlicher Landwirtschaft, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Sachsen und die Bewegung Campact beteiligt. Sie fordern unter anderem, dass künftig mindestens 30 Prozent der Direktzahlungen für Agrarbetriebe an Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen geknüpft sind und die bäuerliche Landwirtschaft besser unterstützt wird. Der von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) vorgelegte Strategieplan zur GAP sei unzureichend. Regelungen zu Klimaschutz, Artenvielfalt und Öko-Landwirtschaft blieben weit hinter den Erwartungen zurück.

Nach den Vorstellungen Klöckners und einiger Agrarminister sollen künftig 20 Prozent der Direktzahlungen aus Brüssel an spezielle höhere Umwelt- und Klimaleistungen geknüpft sein.

Die reformierte EU-Agrarfinanzierung soll ab Anfang 2023 greifen. Insgesamt sollen die deutschen Bauern künftig jährlich 4,9 Milliarden Euro an Direktzahlungen aus Brüssel bekommen und im Schnitt weitere 1,1 Milliarden Euro für Fördermaßnahmen in der zweiten Säule. Der nationale Plan, dessen Aufstellung bis Ende 2021 angestrebt wird, soll die Verteilung der EU-Mittel an Landwirte auf eine neue Grundlage stellen. Bislang richtet sie sich vor allem nach der Größe der Fläche, die ein Landwirt oder eine Landwirtin bewirtschaftet.

Protest im Zusammenhang mit der AMK gab es auch in Berlin. Auf dem Balkon des Landwirtschaftsministeriums errichteten Greenpeace-Aktivisten ein überdimensionales Kreuz mit der Nachbildung einer Biene und drückten so Unmut gegen den ihrer Meinung nach fehlenden Einsatz Klöckners beim Kampf gegen das Artensterben aus. Auch der Deutsche Tierschutzbund warf Klöckner vor, den Schutz der Tiere zu ignorieren. Die Ministerin wolle das "alte, nicht zukunftsfähige Agrarsystem offenbar für weitere Jahre zementieren".

"Die Milliarden-Zahlungen aus Brüssel müssen dafür verwendet werden, unsere Bauernhöfe umweltfreundlicher, den Ackerbau klimaschonender und die Tierhaltung tiergerechter zu machen", erklärte BUND- Vorsitzender Olaf Bandt. Um Agrarbetriebe zu belohnen, die freiwillig mehr zum Klima- und Umweltschutz beitragen, brauche man ein Mindestbudget von 30 Prozent der Mittel aus der ersten GAP-Säule.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundestagsausschuss stimmt für ein Recht auf schnelles Internet. Der Wirtschaftsausschuss des Bundestags stimmte am Mittwoch für ein entsprechendes Gesetzesvorhaben. Wie genau die Untergrenze für Download, Upload und die Latenz - also die Reaktionszeit - aussieht, ist noch unklar. Dies soll später berechnet werden und ab Mitte 2022 gelten. Branchenschätzungen zufolge dürfte das Mindestniveau niedrig sein, beim Download zum Beispiel nur knapp im zweistelligen Megabit-Bereich. BERLIN - Alle Bundesbürger sollen künftig ein Recht auf schnelles Internet bekommen. (Boerse, 21.04.2021 - 11:13) weiterlesen...

Italien liefert Impfstoff von Johnson & Johnson an Regionen aus. Die Auslieferung sollte am Mittwoch vom Militärflughafen südlich der Hauptstadt Rom beginnen, teilte der außerordentliche Kommissar für den Corona-Notfall, Francesco Figliuolo, am Dienstagabend mit. Die bereits gelieferten Ampullen waren in der vergangenen Woche im Lager einbehalten worden, nachdem der Hersteller und die EMA Fälle von Blutgerinnseln untersucht hatten. ROM - Nach der Empfehlung der EU-Arzneimittelbehörde (EMA) für den Corona-Impfstoff des US-Herstellers Johnson & Johnson sollen in Italien rund 184 000 Dosen des Mittels verteilt werden. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 10:34) weiterlesen...

Ifo: Meiste Landkreise in Krisenzeiten wirtschaftlich robust. Landkreise mit einer breit aufgestellten Wirtschaftsstruktur und vielen hoch qualifizierten Arbeitnehmern könnten sich besonders schnell und vollständig von einem Konjunktureinbruch erholen, teilte das Institut am Mittwoch in Dresden mit - und verwies auf Untersuchungen zur Rezession 2008/2009. Dies lasse "für die gegenwärtige Corona-Rezession hoffen", sagte Ifo-Forscherin Mona Förtsch. DRESDEN - Mehr als 90 Prozent der Landkreise in Deutschland sind nach Einschätzung des Ifo-Institutes auch in Krisenzeiten wirtschaftlich robust. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 10:34) weiterlesen...

Karliczek: EU-Klimaeinigung ambitioniert, aber notwendig. Diese sei "ambitioniert, aber angesichts des fortschreitenden Klimawandels absolut notwendig", sagte die CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Bundesforschungsministerin Anja Karliczek hat die Einigung innerhalb der EU auf eine deutlichere Absenkung des Ausstoßes von Treibhausgasen bis 2030 begrüßt. (Boerse, 21.04.2021 - 09:43) weiterlesen...

Chinas Präsident Xi nimmt an Bidens Klimagipfel teil. Xi werde per Video-Schalte teilnehmen und eine "wichtige Rede" halten, teilte das chinesische Außenministerium am Mittwoch mit. PEKING - Chinas Staatschef Xi Jinping hat die Einladung von US-Präsident Joe Biden zu einem Klimagipfel am Donnerstag und Freitag offiziell angenommen. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 09:28) weiterlesen...

WDH: Deutsche Bahn plant Impfzentren für eigene Mitarbeiter (Im 2. (Boerse, 21.04.2021 - 09:21) weiterlesen...