Medien, Produktion

Drastische Preiserhöhung für Neukunden beim Internet-Sportsender DAZN

25.01.2022 - 12:17:29

Drastische Preiserhöhung für Neukunden beim Internet-Sportsender DAZN. BERLIN - Der Expansionskurs des Internetanbieters DAZN kommt die Sportfans teuer zu stehen. Der Streaminganbieter erhöht erneut die Preise - dieses Mal allerdings sehr viel drastischer als zu Saisonbeginn. Die Kosten für ein Monatsabonnement verdoppeln sich praktisch ab dem 1. Februar für neue Kunden auf 29,99 statt 14,99 Euro, der günstigste Vertrag für ein Jahr kostet 274,99 statt 149,99 Euro.

Dieser Preisanstieg gilt nach DAZN-Angaben vom Dienstag für neue Abonnenten und jene, "die ihre beendete Mitgliedschaft reaktivieren". Bestehende Abonnenten zahlen zunächst noch bis zum 31. Juli den aktuellen Preis. Wie viel sie anschließend bezahlen müssen, sei noch nicht geklärt, hieß es.

DAZN hatte zuletzt massiv in Rechte investiert und Konkurrenten beim Wettbieten um die Medien-Angebote der Deutschen Fußball Liga und der UEFA ausgestochen. Der Streaminganbieter darf seit Beginn der Saison die Partien der Fußball-Bundesliga am Freitagabend und am Sonntagnachmittag live zeigen. Außerdem sind fast alle Spiele der Champions League im Angebot - während Sky leer ausging und derzeit keine Spiele der Königsklasse im Angebot hat.

Zu Begründung des enormen Preisanstiegs schrieb DAZN: "Damit wird die Sport-Plattform der Qualität und der Wertigkeit ihres seit Saisonbeginn stark erweiterten Angebots gerecht und positioniert sich mit einem angemessenen Preis im Marktgefüge." Weitere Details wie die Abonnentenzahl nannte der Internetanbieter nicht. Unwahrscheinlich scheint aber, dass der derzeitige Kundenstamm und die bisherigen Preise ausreichen, um die Rechtekosten von mehreren 100 Millionen Euro im Jahr auszugleichen.

"Eine weitere Preiserhöhung war angesichts der Werthaltigkeit der Bundesliga- und Champions-League-Rechte und der Rechtekosten durchaus erwartbar", sagte Christian Frodl der Deutschen Presse-Agentur. Der Experte im Sportrechtemarkt bei der Kanzlei Klinkert Rechtsanwälte fügte jedoch an: "Dieser Preissprung ist allerdings überraschend hoch ausgefallen."

Seit August 2016 ist DAZN in Deutschland aktiv und hatte zunächst für Aufsehen gesorgt, als er dem etablierten Konkurrenten Sky die Rechte für die Premier League wegschnappte. Anfangs kostet das Monatsabonnement 9,99 Euro. Zuletzt hatte der Internet-Sportsender zur neuen Spielzeit von 11,99 auf 14,99 Euro erhöht. Zum Paket des Pay-Anbieters, der zuletzt auch große Erstliga-Pakete für den italienischen und spanischen Markt erworben hatte, gehören nach eigenen Angaben in Deutschland 8000 Live-Sport-Events pro Jahr.

"Es ist eine Neupositionierung des Produkts im Premiumsegment", sagte der früher für die DFL und Sky tätige Rechte-Experte Frodl über die Preiserhöhung von DAZN: "Kernzielgruppe sind nun langfristig gebundene Bestandskunden. Die ursprünglich von DAZN angesprochenen jüngeren Kunden mit Wunsch nach einem flexiblen Abo und hoher Preissensivität dürften mit der neuen Preisstruktur hadern. Insofern ist es spannend zu sehen, wie sich dieser Schritt auf die Marktwahrnehmung von DAZN auswirkt."

Im Vergleich zu Sky ist DAZN auch nach der Preiserhöhung noch günstiger. Der etablierte Konkurrent kassiert allein für die Samstagsspiele der 1. Liga und sämtliche Partien der 2. Liga nach einem Einstiegspreis (20,75 Euro) 32 Euro im Monat. Wer DFB-Pokal, Premier League und Formel 1 schauen will, benötigt das Sport-Paket für 25 Euro (Neukunden 17,25 Euro).

Dritter Anbieter hierzulande mit einem großen Sportpaket ist die Telekom. Das Jahresabonnement bei Magenta Sport, das unter anderem Eishockey, Basketball und die 3. Fußball-Liga enthält, kostet im Jahresabonnement 9,95 Euro im Monat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DLD-Chefin Czerny: Bewusst eine Konferenz ohne Tech-Stars. "Die großen Superstars", die man auf jeder Konferenz hören könne, seien zu sehr von Marketing getrieben und zu unfrei in ihren Reden, sagte DLD-Organisatorin Steffi Czerny. Die erste DLD-Konferenz nach Beginn der Corona-Krise begann am Freitag in München. MÜNCHEN - Die Macher der Innovationskonferenz DLD haben in diesem Jahr nach eigenen Angaben bewusst auf große Namen aus der Tech-Branche verzichtet. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 18:45) weiterlesen...

8,99 Millionen sehen Frankfurt-Sieg bei RTL. Durchschnittlich 8,99 Millionen Menschen sahen am Mittwochabend den 6:5-Sieg von Eintracht Frankfurt nach Verlängerung und Elfmeterschießen im Fernsehen. Der Sender kam nach eigenen Angaben auf einen Marktanteil von 39,5 Prozent. Für RTL war es die bisher erfolgreichste Europa-League-Übertragung. Zudem lief die Partie per Stream bei RTL+. Zahlen dazu lagen am Donnerstagmorgen noch nicht vor. KÖLN - RTL hat mit der Übertragung des Europa-League-Finales eine Topquote erreicht. (Boerse, 20.05.2022 - 14:42) weiterlesen...

ZDFneo bekommt neue Leiterin. MAINZ - Der Spartensender ZDFneo bekommt eine neue Chefin. Jasmin Maeda (39) wird zum 1. Juli dieses Jahres neue Leiterin der Koordination ZDFneo. Sie folgt auf Nadine Bilke, die in diesem Monat den Posten der ZDF-Programmdirektorin übernommen hat, wie der Sender am Freitag mitteilte. Maeda leitet beim Hauptsender seit 2020 die Redaktion Reihen und Serien I, zu der zum Beispiel die Freitagskrimis und "Aktenzeichen XY ... ungelöst" gehören. Redaktionell hat sie etwa die ZDFneo-Serie "Liebe. Jetzt!" und die ZDF-Serie "SOKO Leipzig" betreut. Vorgängerin Bilke sagt über sie laut Mitteilung: "Jasmin Maeda vereint lineare und digitale Kompetenz mit strategischer und dramaturgischer Erfahrung." Sie sei "genau die Richtige, um die Erfolgsgeschichte von ZDFneo mit neuen Impulsen weiterzuschreiben". ZDFneo bekommt neue Leiterin (Boerse, 20.05.2022 - 14:39) weiterlesen...

TV-Quoten: Fünf Millionen sehen Hertha-Pleite. Im Schnitt verfolgten 5,00 Millionen (19,1 Prozent) die Live-Übertragung auf Sat.1. Dahinter rangierte das Erste mit dem "Usedom-Krimi": Die Episode "Nachtschatten" mit Katrin Saß und Rikke Lylloff holten sich 4,57 Millionen (17,1 Prozent) ins Haus. BERLIN - Das Relegation-Hinspiel in der Fußball-Bundesliga zwischen Hertha BSC und dem Hamburger SV ist am Donnerstagabend der größte Quotenhit gewesen. (Boerse, 20.05.2022 - 11:48) weiterlesen...

Sat.1: Hertha-Niederlage in Relegation erzielt starke Quote. Die erste Halbzeit der Partie des Bundesliga-16. Hertha BSC gegen den Zweitliga-Dritten Hamburger SV (0:1) sahen am Donnerstagabend laut der Arbeitsgemeinschaft Videoforschung AGF 4,590 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer. Nach der Pause hatten sogar 5,387 Millionen Interessierte die Sat.1-Übertragung aus dem Berliner Olympiastadion eingeschaltet. Die Marktanteile betrugen 17,0 (1. Halbzeit) und 21,1 Prozent (2. Halbzeit). Das Spiel war die quotenstärkste Sendung des Tages. BERLIN - Das Relegations-Hinspiel zur Fußball-Bundesliga hat dem TV-Sender Sat.1 eine starke Quote beschert. (Boerse, 20.05.2022 - 11:12) weiterlesen...

Bastei Lübbe AG: Ausscheiden des Aufsichtsratsvorsitzenden zum Ende der nächsten Hauptversammlung. Bastei Lübbe AG: Ausscheiden des Aufsichtsratsvorsitzenden zum Ende der nächsten Hauptversammlung Bastei Lübbe AG: Ausscheiden des Aufsichtsratsvorsitzenden zum Ende der nächsten Hauptversammlung (Boerse, 19.05.2022 - 20:49) weiterlesen...