Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Möbel

DORTMUND - Noch drei Monate bis Weihnachten: Und diesmal dürften die Preise für Christbäume wohl geringfügig steigen.

22.09.2021 - 15:14:27

Weihnachten 2021: Nordmanntanne bleibt Topseller. Auf Anfrage hieß es beim Landesverband Gartenbau Nordrhein-Westfalen, beim Topseller Nordmanntanne könne es pro Meter moderat um ein bis zwei Prozent teurer werden. Und es sei von einem guten Absatz auszugehen, sagte eine Sprecherin.

Während Zusammenkünfte Weihnachten 2020 pandemiebedingt noch sehr eingeschränkt waren, sehe es diesmal günstiger aus. Nach derzeitigem Stand werde man das Fest voraussichtlich auch im größeren Kreis unter den 3G-Regeln - geimpft, genesen, getestet - feiern können. Ein Weihnachtsbaum gehöre für viele dann einfach dazu.

Schon im Sommer hatte der Verband prognostiziert, man werde "ausreichend gesunde Weihnachtsbäume für ein schönes Fest" haben. Während zuvor Jahr für Jahr mitunter 20 bis 30 Prozent der Bäume etwa wegen extremer Trockenheit oder Spätfrost beschädigt und nicht zu verkaufen waren, sei 2021 gut verlaufen.

Mit Abstand am häufigsten werde erneut die Nordmanntanne die weihnachtlichen Wohnzimmer schmücken, gefolgt von Blaufichte und Nobilis, schilderte die Sprecherin. In der Regel werde jeder vierte Weihnachtsbaum direkt bei landwirtschaftlichen Betrieben gekauft, ebenso ein Viertel im Straßenhandel, der Rest in Supermärkten, Garten- und Baumärkten.

NRW ist Weihnachtsbaumland. Aus dem Sauerland - es gilt als eines der größten Anbaugebiete in Europa - kommen etwa ein Drittel aller Weihnachtsbäume bundesweit. 2020 hatte eine Nordmanntanne - bei 18 bis 23 Euro pro laufendem Meter - in etwa 20 bis 25 Euro gekostet. In diesem Jahr treiben steigende Lohn- und Energiekosten den Preis wohl leicht nach oben. Allerdings: Nicht alle Produzenten werden die gestiegenen Kosten nach Verbandsangaben auch tatsächlich an den Endverbraucher weitergeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wissenschaftler fordern Subventionsstopp für schädliche Fischerei. GENF - Angesichts der Überfischung der Weltmeere haben 289 Wissenschaftler aus 46 Ländern einen Stopp von Subventionen für schädliche Fischerei gefordert. Über so ein Verbot wird zurzeit in der Welthandelsorganisation beraten. Ein Abkommen soll womöglich bei der Ministerkonferenz ab 30. November in Genf verabschiedet werden. Die Positionen liegen weit auseinander. Wissenschaftler fordern Subventionsstopp für schädliche Fischerei (Boerse, 28.10.2021 - 20:03) weiterlesen...

UBA-Studie: Umweltschädliche Subventionen kosten jährlich Milliarden. Knapp die Hälfte, insgesamt 30,8 Milliarden Euro, entfielen auf den Straßen- und Flugverkehr, etwa auf Steuervergünstigungen für die Nutzung von Dieselfahrzeugen. Die umweltschädlichen Subventionen seien in den vergangenen Jahren trotz der größeren Klimaschutzbemühungen gestiegen, erklärte UBA-Chef Dirk Messner am Donnerstag bei der Vorstellung der Studie. Im Jahr 2012 betrugen sie noch etwa 57 Milliarden Euro. BERLIN - Mindestens 65,4 Milliarden Euro hat Deutschland nach einer neuen Studie des Umweltbundesamts im Jahr 2018 in umwelt- und klimaschädliche Subventionen investiert. (Boerse, 28.10.2021 - 16:51) weiterlesen...

Steinmeier für Einlenken Londons im Brexit-Streit um Nordirland. Die EU-Kommission habe "sehr, sehr weitreichende Vorschläge gemacht", sagte er am Donnerstag bei einem Staatsbesuch in der Nähe von Dublin. "Und ich kann nur hoffen, dass diese Vorschläge in London nicht nur auf Gehör stoßen, sondern auch akzeptiert werden", betonte er. DUBLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich für eine rasche Einigung im festgefahrenen Streit um Brexit-Regeln für Nordirland stark gemacht. (Boerse, 28.10.2021 - 16:27) weiterlesen...

Warenmangel bremst E-Commerce-Anbieter Shopify etwas aus. Das über Plattformen des Unternehmens abgewickelte Volumen stieg zwar um 35 Prozent auf fast 42 Milliarden US-Dollar (36 Mrd Euro), blieb damit aber hinter den Erwartungen der Experten zurück. Auch das Umsatzplus von 46 Prozent auf gut 1,1 Milliarden Dollar fiel geringer aus als von Analysten prognostiziert. Die Dienste von Shopify richten sich an kleine und mittlere Unternehmen. Shopify erwirtschaftet den größten Teil seines Erlöses in Nordamerika. OTTAWA - Der kanadische E-Commerce-Lösungsanbieter Shopify ist im dritten Quartal wegen Problemen beim Warennachschub nicht so stark gewachsen wie erhofft. (Boerse, 28.10.2021 - 14:49) weiterlesen...

EU und Großbritannien erkennen Corona-Zertifikate gegenseitig an. Wie die EU-Kommission am Donnerstag mitteilte, einigten sich London und Brüssel darauf, die Nachweise der jeweiligen Gegenseite zu akzeptieren. Der Beschluss soll am Freitag in Kraft treten. Eine ähnliche Vereinbarung sei mit Armenien getroffen worden. BRÜSSEL/LONDON - Menschen aus der EU können mit ihrem Covid-Zertifikat bald auch im Vereinigten Königreich eine Impfung, einen Test oder eine Genesung nachweisen. (Boerse, 28.10.2021 - 14:29) weiterlesen...

Steinmeier ruft London zu Einigung im Brexit-Streit um Nordirland auf. Die Kommission habe "sehr, sehr weitreichende Vorschläge gemacht", sagte er am Donnerstag nach einem Treffen mit Akteuren des nordirischen Friedensprozesses in der Nähe von Dublin. "Und ich kann nur hoffen, dass diese Vorschläge in London nicht nur auf Gehör stoßen, sondern auch akzeptiert werden", sagte Steinmeier. DUBLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Großbritannien aufgerufen, die Vorschläge der EU-Kommission zu den Brexit-Regeln für Nordirland anzunehmen. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 13:54) weiterlesen...