Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

DORTMUND - Neue Windparks in der Nordsee sollten nach Ansicht des Übertragungsnetzbetreibers Amprion direkt mit Stromleitungen untereinander verbunden werden.

24.06.2020 - 13:43:25

Amprion schlägt Vernetzung von Windkraftanlagen in der Nordsee vor. Durch die Vernetzung könne der Windstrom flexibel und grenzüberschreitend dahin transportiert werden, wo er benötigt werde, sagte Amprion-Chef Hans-Jürgen Brick am Mittwoch bei einer Online-Pressekonferenz. Zudem lasse sich so der Bedarf für zusätzlichen Netzausbau an Land senken und damit die Kosten für die Netze dämpfen.

Allein die Nordsee-Anrainerstaaten planten bis 2050 ein Offshore-Potenzial von etwa 200 Gigawatt zu erschließen. Das Amprion-Konzept "Eurobar" sehe vor, diese neue Generation von Windenergie-Plattformen bereits bei der Planung für den Anschluss an ein Offshore-Netz auszulegen. Es gehe um Anlagen, deren Bau in etwa 10 Jahren beginnen solle, sagte Amprion-Technikvorstand Klaus Kleinekorte.

Später könnten die Plattformen schrittweise untereinander verbunden werden - zunächst auf nationaler Ebene und dann zwischen den Nordsee-Anrainern. Es sei kostengünstiger und umweltfreundlicher, den Strom von der See "an der Quelle einzusammeln und nicht erst nach langen Transportwegen", sagte Brick. Amprion will das Konzept jetzt mit anderen europäischen Übertragungsnetzbetreibern ausarbeiten.

Amprion ist einer von vier Übertragungsnetzbetreibern in Deutschland. Sein rund 11 000 Kilometer langes Höchstspannungsnetz transportiert Strom in einem Gebiet von Niedersachsen bis zu den Alpen. Zurzeit plant Amprion eine sogenannte Stromautobahn von Ostfriesland ins Rheinland. Das Projekt liege im Augenblick vor dem Zeitplan, sagte Brick.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

HeidelbergCement muss Milliarden abschreiben. Das betreffe überwiegend Vermögenswerte in Westeuropa, teilte das Dax -Unternehmen am Montag nach Börsenschluss mit. Die Aktie fiel auf Tradegate zunächst um rund zwei Prozent. HEIDELBERG - Die Baufirma HeidelbergCement setzt im Zuge der Corona-Pandemie den Wert ihrer Besitztümer um 3,4 Milliarden Euro herab. (Boerse, 06.07.2020 - 20:21) weiterlesen...

Heidelberg Cement muss Milliarden abschreiben. Das betreffe überwiegend Vermögenswerte in Westeuropa, teilte das Dax-Unternehmen am Montag nach Börsenschluss mit. Die Aktie fiel auf Tradegate zunächst um rund einen Prozent. HEIDELBERG - Die Baufirma Heidelberg Cement setzt im Zuge der Corona-Pandemie den Wert ihrer Besitztümer um 3,4 Milliarden Euro herab. (Boerse, 06.07.2020 - 20:10) weiterlesen...

Nivea-Hersteller Beiersdorf erleidet deutlichen Umsatzschwund. Der Erlös sank bereinigt um Zu- und Verkäufe sowie Währungseffekte um 10,7 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro, wie das Dax-Unternehmen am Montag in Hamburg mitteilte. Sowohl bei den Konsumgütern als auch bei der Klebstoffsparte Tesa gingen die Umsätze aus eigener Kraft prozentual zweistellig zurück. HAMBURG - Der Konsumgüterkonzern Beiersdorf hat angesichts der Corona-Krise im ersten Halbjahr deutlich weniger Umsatz gemacht. (Boerse, 06.07.2020 - 19:30) weiterlesen...

Beratungen über Hygienekonzept von Tönnies werden fortgesetzt. Die bisherigen Gespräche seien konstruktiv verlaufen, sagte ein Sprecher der Bezirksregierung Detmold am Montag. Man habe sich auf ein Verfahren geeinigt, unter welchen Bedingungen, welche Betriebsteile wieder geöffnet werden. Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. "Konsens dabei war, dass die Sicherheit vor möglichen Ansteckungen im Vordergrund steht", sagte der Sprecher. Am Dienstag sollen "erste Begehungen durch themenspezifische Arbeitsgruppen" stattfinden". GÜTERSLOH - Die Beratungen über ein Hygienekonzept für die schrittweise Wiederaufnahme des Betriebs beim Fleischverarbeiter Tönnies nach dem Corona-Ausbruch sollen zeitnah fortgesetzt werden. (Wirtschaft, 06.07.2020 - 19:27) weiterlesen...

WDH: VW sieht Überprüfung durch US-Aufseher im Dieselskandal kurz vor Ende (Im ersten Absatz wird präzisiert, dass Thompson sein Mandat aus den zivilrechtlichen Vergleichen mit dem Abschlussbericht vollendet hat und er seine Funktion als Monitor aus strafrechtlichen Verfahren noch bis voraussichtlich September ausübt. (Boerse, 06.07.2020 - 19:09) weiterlesen...

VW legt weitere Planung für Werk Emden fest - Elektro-SUV ab 2022. Ab der ersten Jahreshälfte 2022 soll dort das Elektro-SUV ID.4 entstehen, später sollen weitere rein elektrische Modelle hinzukommen, hieß es am Montag aus dem Unternehmen. Rund eine Milliarde Euro will der größte Autokonzern der Welt dafür in Ostfriesland investieren. Für eine mehrjährige Übergangszeit wird in Emden allerdings die Produktion von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor weiterlaufen. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. Bisher wird hier vor allem dem Passat gebaut. EMDEN - Volkswagen hat die Umbauplanung für sein künftig zweites reines E-Auto-Werk in Emden weiter konkretisiert. (Boerse, 06.07.2020 - 17:13) weiterlesen...