Transport, Verkehr

DORTMUND - Im Dortmunder Hauptbahnhof geht seit dem frühen Samstagmorgen nichts mehr.

20.08.2022 - 19:59:27

Keine Züge im Dortmunder Hauptbahnhof - Stellwerk kaputt. Wegen eines defekten Stellwerks nach einem Unwetter können nach Angaben der Deutschen Bahn keine Züge dort fahren. Die Störung werde voraussichtlich noch mindestens bis in den späten Abend dauern, sagte ein Sprecher am Nachmittag. Tausende Reisende mussten umplanen oder Verspätungen in Kauf nehmen.

Fernzüge wurden nach Bahn-Angaben umgeleitet. Regionalbahnen fuhren ebenfalls Umleitungen oder endeten an umliegenden Bahnhöfen. Im Laufe des Tages wurden auf manchen Strecken Busse als Ersatzverkehr eingesetzt. Fahrgäste sollten sich vor Reiseantritt im Internet oder über die DB-App informieren, empfahl der Bahn-Sprecher.

Im Hauptbahnhof bildeten sich teils lange Schlangen vor den Info-Schaltern, viele Reisende checkten per Handy Alternativen. "Zug fällt heute aus", hieß es auf den Anzeigetafeln hinter jeder Verbindung. Und: "Keine Zugfahrten möglich bis vsl. Betriebsschluss".

Dennoch reagierten viele Fahrgäste gelassen. "Man kann ja nichts machen", meinte ein Paar, das am Morgen per Zug von Soest zu einem Tagesausflug nach Aachen aufgebrochen war. Stattdessen seien sie durch Dortmund spaziert und müssten nun schauen, wie sie wieder nach Hause kämen, sagten die beiden.

Auch zahlreiche Fußballfans waren von dem Zugchaos betroffen und hatten Probleme bei der Anreise zum Stadion: Dort empfing Borussia Dortmund am Samstagnachmittag den SV Werder Bremen. Der BVB ermunterte die Anhänger beider Clubs, sich weiterhin über die sozialen Medien zu helfen und zum Beispiel Fahrgemeinschaften zu bilden.

Der Bahn-Sprecher sagte, das Stellwerk sei ausgefallen, weil es dort nach einem Unwetter gegen 3.30 Uhr einen Wassereinbruch gegeben habe. Techniker bemühten sich den Schaden zu beheben.

Nach Angaben der Feuerwehr hatte Starkregen in der Nacht im Dortmunder Stadtgebiet zu zahlreichen überfluteten Straßen geführt. Insgesamt hatte die Feuerwehr 21 Einsätze wegen des Unwetters, sagte ein Sprecher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Finanzstaatssekretär Gatzer wird neuer Bahn-Aufsichtsratschef. Der Konzernaufsichtsrat habe den 63-jährigen Juristen am Mittwoch zum neuen Vorsitzenden gewählt, teilte die Bahn am Nachmittag mit. Seine Amtszeit laufe bis März 2025. Gatzer folgt auf Michael Odenwald, der Ende Juli von dem Amt zurückgetreten war. Gatzer ist nach Angaben der Bahn seit 2005 Staatssekretär im Finanzministerium und gehört seit 2020 dem Kontrollgremium des Unternehmens an. BERLIN - Finanzstaatssekretär Werner Gatzer wird neuer Chefkontrolleur bei der Deutschen Bahn. (Boerse, 28.09.2022 - 16:52) weiterlesen...

Fernreisen bei der Bahn werden teurer - um bis zu sieben Prozent. BERLIN - Pünktlich zum Weihnachtsverkehr erhöht die Deutsche Bahn die Preise für Fernzugreisen. Auch die Bahncards 25, 50 und 100 werden teurer, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Zuvor wurde der Aufsichtsrat über die Änderungen informiert. Demnach hebt die Bahn die sogenannten Flexpreise ab dem 11. Dezember um durchschnittlich knapp sieben Prozent an. Die Preise für die drei Bahncard-Abos, mit denen Fahrgäste pro Fahrt 25, 50 oder 100 Prozent Rabatt bekommen, steigen demnach um 4,9 Prozent. Fernreisen bei der Bahn werden teurer - um bis zu sieben Prozent (Boerse, 28.09.2022 - 16:30) weiterlesen...

Nord-Stream-1-Betreiber schließt Reparatur von Pipeline nicht aus. Es gebe Erfahrungen und Anbieter für solche Arbeiten, sagte ein Sprecher der Nord Stream AG am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Bevor ein Vorgehen festgelegt werden könne, müssten allerdings die Schäden begutachtet werden. Es gebe bisher keine Bilder der eigentlichen Lecks. Man wolle die Schäden so schnell wie möglich inspizieren, dass setze aber voraus, dass die Behören die verhängten Sperrzonen aufhöben. BORNHOLM - Der Betreiber der Pipeline Nord Stream 1 schließt eine Reparatur des beschädigten Doppelstrangs nicht aus. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 15:55) weiterlesen...

WDH: Nord-Stream-1-Betreiber schließt Reparatur von Pipeline nicht aus. (Wiederholung: Tippfehler am Ende des ersten Absatzes behoben - "das" und "Behörden".) WDH: Nord-Stream-1-Betreiber schließt Reparatur von Pipeline nicht aus (Wirtschaft, 28.09.2022 - 14:39) weiterlesen...

Deutsche Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um fast fünf Prozent. BERLIN - Bahnreisen im Fernverkehr werden ab Mitte Dezember um durchschnittlich fast fünf Prozent teurer. Betroffen sind auch die Preise für die Bahncards 25, 50 und 100, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Zuvor wurde der Aufsichtsrat über die Änderungen informiert. Demnach hebt die Bahn die sogenannten Flexpreise ab dem 11. Dezember um durchschnittlich knapp sieben Prozent an. Die Preise für die drei Bahncard-Abos, mit denen Fahrgäste pro Fahrt 25, 50 oder 100 Prozent Rabatt bekommen, steigen demnach um 4,9 Prozent. Deutsche Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um fast fünf Prozent (Boerse, 28.09.2022 - 14:19) weiterlesen...

WDH/Kreise: Bahn-Aufsichtsrat tagt - Thema ist auch neuer Chefkontrolleur (Wiederholung: Im 2. (Boerse, 28.09.2022 - 14:02) weiterlesen...