Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BORUSSIA DORTMUND KGAA, DE0005493092

DORTMUND - Das Bundesliga-Gipfeltreffen zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München ist in 200 FIFA-Mitgliedsländern live zu sehen.

25.05.2020 - 12:05:24

Liga-Gipfel BVB gegen Bayern in 200 FIFA-Mitgliedsländern zu sehen. Diese Zahl nannte die Deutsche Fußball Liga (DFL) am Montag auf Nachfrage. Damit bewegt sich das internationale Interesse auch in der Corona-Krise im üblich großen Rahmen. In der vergangenen Saison waren es 205 Mitgliedsländer des Weltverbandes. In der Partie am Dienstag (18.30 Uhr/Sky) fordert der Tabellenzweite BVB den Titelverteidiger und Spitzenreiter. Derzeit haben die Dortmunder vier Punkte Rückstand auf die Münchner.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundestag beschließt: Profiligen erhalten 200 Millionen Euro Nothilfe. Ein entsprechender Nachtragshaushalt zur Finanzierung des Konjunkturpakets wurde am Donnerstag im Bundestag beschlossen. Auch die Profiteams der Frauen können Hilfen beantragen. Das Paket dient dazu, Vereinen, die durch die Corona-Krise in wirtschaftliche Schieflage geraten sind, zu helfen und drohende Insolvenzen im Sportbereich zu verhindern. BERLIN - Die Profivereine der ersten und zweiten Ligen im Basketball, Handball, Eishockey und Volleyball sowie der dritten Fußball-Liga erhalten für den Wegfall ihrer Zuschauereinnahmen insgesamt 200 Millionen Euro Nothilfe vom Bund. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 12:12) weiterlesen...

Borussia Dortmund erwartet zweistelligen Millionenverlust. Trotz eines erwarteten operativen Gewinns vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) von rund 62 Millionen Euro geht der Verein unter dem Strich von einem Verlust von rund 45 Millionen Euro aus, teilte die Gesellschaft am Montag in Dortmund mit. Aufgrund der Größe des eigenen Stadions und der eingeschlossenen VIP-Bereiche seien die Ausfälle durch den Sonderspielbetrieb "ohne Zuschauer" im Vergleich zum Normalbetrieb besonders groß, hieß es weiter. Im Vorjahr blieben noch rund 17,4 Millionen Euro an Nettogewinn hängen. DORTMUND - Der Fußballverein Borussia Dortmund erwartet wegen der Corona-Krise für das laufende Geschäftsjahr 2019/2020 einen Millionenverlust. (Boerse, 29.06.2020 - 15:04) weiterlesen...