Transport, Verkehr

DORSTEN - Der nach der Kollision eines Schiffs mit einer Brücke bei Dorsten gesperrte Wesel-Datteln-Kanal ist wieder für die Binnenschifffahrt freigegeben.

18.08.2022 - 15:16:28

VERMISCHTES: Wesel-Datteln-Kanal nach Havarie wieder befahrbar. Die Sperrung sei gegen 14 Uhr aufgehoben worden, sagte ein Sprecher der Polizei Duisburg am Donnerstagnachmittag.

Das Führerhaus des mit Kohle beladenen Frachters war in der Nacht zum Donnerstag gegen die Brücke geprallt. Die Ursache dafür muss noch ermittelt werden. Der 170 Meter lange Schubverband - so nennt man die Kombination aus einem motorisierten Schiff, das einen sogenannten Leichter ohne Motor schiebt - besteht Polizeiangaben zufolge aus einem 95 Meter langen Schiff mit Motor und einem 75 Meter langen Leichter. Nach dem Unfall konnte er nicht mehr selbst weiterfahren, ging vor Ort vor Anker und ragte dabei noch in die Fahrrinne. Die Reederei des havarierten Schiffs wollte laut Polizei ein Schubschiff schicken, um den Weg frei zu machen. Außerdem musste demnach geprüft werden, ob etwas vom Führerhaus im Kanal lag.

Der 42 Jahre alte Schifffsführer war beim Unfall allein im Führerhaus. Er wurde leicht verletzt und wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. An dem havarierten Schiff entstand ein Sachschaden von rund 200 000 Euro.

Ein Statiker sollte außerdem überprüfen, wie schwer die Brücke beschädigt ist und ob weiter Fahrzeuge darüberfahren können. Am Donnerstag war die darüber verlaufende Bundesstraße 224 - eine wichtige Verkehrsader in Dorsten - laut Polizei zunächst nur stadtauswärts befahrbar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flughäfen: Nachfrage erholt sich kräftig. Im Zeitraum von Januar bis August reisten mehr als 104,8 Millionen Passagiere über deutsche Flughäfen an und ab, wie der Branchenverband ADV am Montag mitteilte. Das waren 177,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Zum Vergleichszeitraum des Vorkrisenjahrs 2019 fehlten allerdings noch 37,5 Prozent. "Die hochdynamische Erholung in der Nachfrage insbesondere nach touristischen Reisen zeigt, dass der Wunsch nach Mobilität und Urlaubsreisen ungebrochen ist", sagte ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel. BERLIN - Die deutschen Flughäfen haben bis Ende August einen Teil des Einbruchs während der Corona-Krise wettgemacht. (Boerse, 26.09.2022 - 11:36) weiterlesen...

Seoul: China und Nordkorea nehmen offenbar Frachtverkehr wieder auf. Es gebe Hinweise dafür, dass der grenzüberschreitende Güterzugverkehr wieder aufgenommen worden sei, teilte das Vereinigungsministerium in Seoul am Montag mit. Es sei jedoch noch unklar, ob es wieder einen regelmäßigen Gütertransport auf der Schiene zwischen beiden Ländern gebe. Weitere Details nannte die Behörde nicht. SEOUL - Nach monatelanger Unterbrechung transportiert China nach südkoreanischen Angaben offenbar wieder per Eisenbahn Güter ins benachbarte Nordkorea. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 09:51) weiterlesen...

Wegen Tropensturms Hunderte Flüge zu den Kanaren gestrichen. Mehr als 250 Flüge zu den Inseln im Atlantik vor der Westküste Afrikas sowie zwischen den Inseln wurden gestrichen, wie der spanische Flughafenbetreiber Aena mitteilte. LAS PALMAS DE GRAN CANARIA - Über die Touristen-Inseln der Kanaren ist ein Tropensturm hinweggefegt und hat den Flugverkehr stark beeinträchtigt. (Boerse, 26.09.2022 - 08:13) weiterlesen...

Unwetter auf Kanarischen Inseln - Mehr als 250 Flugausfälle. Am Sonntag seien auf den Inseln wegen des tropischen Wirbelsturms "Hermine" 252 Flüge ausgefallen, 38 weitere seien umgeleitet worden, meldete der Flughafenbetreiber Aena auf Twitter. Darüber hinaus kam es auf den Inseln infolge des starken Regens und des Sturms Medienberichten zufolge zu Erdrutschen. Wegen umgestürzter Bäume mussten Straßen gesperrt werden. Verletzte infolge des Wirbelsturms seien aber bislang nicht registriert worden. Das Unwetter werde voraussichtlich erst am Montagvormittag vorbei sein. Auf den Inseln Gran Canaria, Teneriffa und La Gomera, La Palma und Hierro wurden Niederschläge von jeweils mehr als 100 Litern pro Quadratmeter registriert. Die meisten Flugausfälle mit mehr als 100 gab es auf Teneriffa. MADRID - Die Kanarischen Inseln sind von einem Unwetter heimgesucht worden. (Boerse, 26.09.2022 - 05:58) weiterlesen...

Reaktivierte Bahnstrecken - Verbände ziehen Zwischenbilanz für 2022. Die Verbände wollen mitteilen, wie viele einst stillgelegte Gleise in den vergangenen Monaten wieder in Betrieb genommen wurden und wie sich das vor allem auf die Anbindung des ländlichen Raums auswirkt. Reaktivierungen alter Bahnstrecken gelten in diesem Zusammenhang als effektive Maßnahme, um bundesweit mehr Menschen ans Schienennetz anzubinden. BERLIN - Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) sowie der Interessenverband Allianz pro Schiene ziehen am Montag (11.00 Uhr) eine Zwischenbilanz zu im laufenden Jahr reaktivierten Bahnstrecken. (Boerse, 26.09.2022 - 05:54) weiterlesen...

Teurer Sprit und große Nachfrage - Ryanair will Flugpreise anheben. "Der durchschnittliche Preis für ein Ryanair-Ticket dürfte in fünf Jahren von 40 auf 50 Euro steigen", sagte Deutschland-Chef Andreas Gruber der Deutschen Presse-Agentur. Die Airline sichere sich mit Finanz-Termingeschäften gegen steigende Ölpreise ab und kaufe günstig Kerosin auf Vorrat, doch könne man steigende Spritpreise nicht komplett abfedern, sagte Gruber, der auch Chef der Ryanair-Tochtergesellschaft Laudamotion ist. In der Wirtschaftskrise sieht sich die Airline unterdessen gegenüber teureren Konkurrenten im Vorteil. "In der Rezession werden mehr Menschen auf den Ticketpreis achten", sagte Gruber. FRANKFURT - Der Billigflieger Ryanair will angesichts von teurem Sprit die Preise anheben. (Boerse, 26.09.2022 - 05:47) weiterlesen...