BMW, DE0005190003

(Doppler im letzten Absatz entfernt)

15.02.2018 - 16:34:24

WDH: Kraftfahrtbundesamt entlastet BMW in Abgasaffäre um 3er-Diesel

MÜNCHEN - Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) hat den Autohersteller BMW vom Vorwurf der Abgasmanipulation bei einem Diesel-Modell der 3er-Reihe entlastet. "Die Abgasemissionen auf dem Rollenprüfstand und auch auf der Straße sind unter normalen Betriebsbedingungen nicht zu beanstanden", teilte das KBA am Donnerstag auf seiner Homepage mit. Zudem seien keine unzulässigen Abschalteinrichtungen festgestellt worden.

Der private Verein Deutsche Umwelthilfe (DUH) hatte den Münchnern nach Fahrtests vorgeworfen, bei einem Diesel-BMW 320d die Abgassoftware womöglich durch illegale Abschalteinrichtungen manipuliert zu haben. Bei solchen Einrichtungen sorgt eine Software der Motorsteuerung dafür, dass die Diesel-Abgasreinigung nur unter Prüfbedingungen auf voller Leistung läuft.

Dazu stellte das KBA fest: "Die von der Deutschen Umwelthilfe ermittelten Ergebnisse mit erhöhten NOx-Emissionen sind auf nicht normale Betriebsbedingungen zurückzuführen. Daher besteht keine Veranlassung zur Einleitung von Maßnahmen."

BMW-Entwicklungschef Klaus Fröhlich sagte dazu laut einer Mitteilung: "Grundsätzlich gilt: Fahrzeuge der BMW Group werden nicht manipuliert. Unsere Dieselmotoren sind sauber. Darauf können sich Öffentlichkeit und Politik, vor allem aber unsere Kunden und Mitarbeiter verlassen.?/edh/men/he

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, aber vor vier Jahren irrtümlich auch auf 5er und 7er BMW aufgespielt worden, sagte ein Sprecher am Freitag in München. Der Konzern habe den Fehler bei internen Tests festgestellt und das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg informiert. MÜNCHEN - BMW hat 11 700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. (Boerse, 23.02.2018 - 19:58) weiterlesen...

BMW will zusammen mit Great Wall künftig Elektro-Minis in China bauen. Dazu geht der Dax-Konzern wie erwartet eine Partnerschaft mit dem chinesischen Autobauer Great Wall ein, wie das Unternehmen am Freitag in München mitteilte. Angestrebt ist die Produktion von elektrisch angetriebenen Mini in China; das Modell soll ab 2019 auch im britischen Stammwerk in Oxford vom Band laufen. MÜNCHEN - BWM will den bisher ausschließlich in Europa gebauten Mini künftig auch in China herstellen. (Boerse, 23.02.2018 - 11:05) weiterlesen...

BMW-Finanztochter legt US-Klage gegen Millionenzahlung bei. Das Unternehmen BMW Financial Services habe Leasing-Verträge von 492 Angehörigen des US-Militärs nicht rechtmäßig zurückerstattet, teilte das US-Finanzministerium am Donnerstag mit. Die Raten wurden demnach im Voraus fällig und hätten bei Nutzung eines Sonderkündigungsrechts wegen Einsatzbefehlen zurückgezahlt werden müssen. BMW Financial Services habe eng mit dem Ministerium kooperiert, um einen Vergleich schließen zu können, teilte das Unternehmen mit. Mit dem Geld sollen die betroffenen Militärangehörigen entschädigt werden. WASHINGTON - Eine US-Tochter des deutschen Autobauers BMW zahlt zwei Millionen Dollar, um eine Klage der US-Regierung aus der Welt zu schaffen. (Boerse, 22.02.2018 - 22:30) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC hebt Ziel für BMW auf 91 Euro - 'Hold'. Am Markt könnte die Einführung neuer Modelle durch die Münchener bislang noch unterschätzt werden, schrieb Analyst Horst Schneider in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für BMW von 82 auf 91 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. (Boerse, 21.02.2018 - 18:08) weiterlesen...

BMW-Großaktionärsfamilie Quandt regelt Erbschaft von Johanna Quandt. Die nach dem Tod von Johanna Quandt 2015 gemeinsam geerbten Stimmrechte fallen nun hälftig an Susanne Klatten und Stefan Quandt, wie ein Sprecher der Familie am Dienstag in Bad Homburg erklärte. Die Mehrheitsverhältnisse am Autobauer änderten sich dadurch nicht. Wie ein BMW-Sprecher sagte, wird sich durch die Trennung des Erbes auch der Anteil des Streubesitzes beim Dax -Konzern nicht ändern. MÜNCHEN/BAD HOMBURG - Die BMW -Großaktionärsfamilie Quandt hat eine gemeinsame Erbschaft der Kinder von Johanna Quandt wie geplant aufgeteilt. (Boerse, 20.02.2018 - 14:25) weiterlesen...