Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

(Doppeltes Wort im letzten Absatz entfernt.)

10.12.2019 - 08:13:25

WDH: Ölpreise treten auf der Stelle - Warten auf China-USA-Deal

SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Dienstagmorgen kaum von der Stelle bewegt. Händler sprachen von fehlenden Impulsen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 64,21 US-Dollar. Das waren vier Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel ebenfalls geringfügig auf 58,97 Dollar.

Am Rohölmarkt rückt der Handelsstreit zwischen den USA und China wieder in den Vordergrund, obwohl es zurzeit wenig Neues gibt. Allerdings nähert sich ein wichtiges Datum: Am 15. Dezember drohen neue Strafzölle auf chinesische Importe in die USA. Die Vereinigten Staaten nutzen sie als Drohkulisse, um Verhandlungsdruck gegenüber China aufzubauen. Seither haben sich die Verhandlungsdelegationen angenähert, eine Einigung wurde aber noch nicht erzielt.

Der ökonomische Konflikt zwischen den beiden größten Volkswirtschaften und Erdölverbrauchern der Welt gilt als erhebliches wirtschaftliches Risiko. Am Rohölmarkt wird mit einer zusätzlichen Eskalation vor allem ein rückläufiger Welthandel, eine damit einhergehende Konjunkturabschwächung und letztlich eine schwächere Erdölnachfrage verbunden. Stress zwischen den beiden Wirtschaftsriesen geht deshalb meist mit fallenden Ölpreisen einher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise bauen frühe Gewinne etwas aus. Bis zum Mittag haben sie die Gewinne aus dem frühen Handel ein Stück weit ausgebaut. Händler nannten neue Angebotsrisiken als Grund für den Anstieg. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 58,46 US-Dollar. Das waren 71 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 70 Cent auf 52,75 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch gestiegen. (Boerse, 19.02.2020 - 12:38) weiterlesen...

Ölpreise legen zu - Angebotsrisiken dominieren. Händler nannten neue Angebotsrisiken als Grund für den Anstieg. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 58,17 US-Dollar. Das waren 42 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 45 Cent auf 52,50 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Mittwoch im frühen Handel spürbar gestiegen. (Boerse, 19.02.2020 - 08:00) weiterlesen...

Ölpreise gefallen - Schwache Aktienmärkte belasten. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 56,84 US-Dollar. Das waren 83 Cent weniger als am Montag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 78 Cent auf 51,27 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag ihre jüngste Erholung unterbrochen. (Boerse, 18.02.2020 - 17:34) weiterlesen...

Ölpreise geben mit Aktienmärkten nach. Ernüchterung kam vor allem durch fallende Aktienkurse zustande. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 56,69 US-Dollar. Das waren 98 Cent weniger als am Montag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 77 Cent auf 51,28 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag ihre jüngste Erholung unterbrochen. (Boerse, 18.02.2020 - 12:46) weiterlesen...

Russland muss doch 50 Milliarden Schadenersatz für Yukos zahlen. Russland müsse doch 50 Milliarden US-Dollar Schadenersatz zahlen, urteilte ein Gericht in Den Haag im Berufungsverfahren am Dienstag. Das Gericht gab damit einer Klage der früheren Aktionäre statt. Das russische Justizministerium in Moskau kündigte an, gegen diese Entscheidung vor dem höchsten Gericht der Niederlande vorzugehen. DEN HAAG/MOSKAU - Russland hat im milliardenschweren Dauerstreit mit den Altaktionären des zerschlagenen Ölkonzerns Yukos eine Niederlage erlitten. (Boerse, 18.02.2020 - 11:04) weiterlesen...

Ölpreise geben nach. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 57,12 US-Dollar. Das waren 55 Cent weniger als am Montag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel auf 51,71 Dollar, das waren 34 Cent weniger als Montag. Größere Impulse hatte es zum Wochenauftakt wegen des Feiertags in den USA nicht gegeben. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Dienstag ihre jüngste Erholung unterbrochen. (Boerse, 18.02.2020 - 08:03) weiterlesen...