Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Airbus, NL0000235190

DONAUWÖRTH - Airbus will in Kürze mit der Erprobung seines Lufttaxi-Modells auf dem Testflughafen in Manching beginnen.

20.07.2020 - 15:14:25

Airbus testet Lufttaxi ab August auf Testgelände in Manching. Der CityAirbus werde Ende August von dem Hubschrauberwerk im schwäbischen Donauwörth auf den Flugplatz vor den Toren Ingolstadts verlegt, sagte ein Unternehmenssprecher am Montag aus Anlass eines Besuchs von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in Donauwörth.

Airbus hatte das Demonstrations-Flugobjekt bislang schon mit kurzen Flügen in Donauwörth getestet, in Manching sind weitergehende Flüge möglich. Airbus arbeitet seit einigen Jahren an der Passagierdrohne. Die Großstadt Ingolstadt soll künftig Modellregion für Lufttaxis werden. Auch andere Hersteller arbeiten derzeit an der Technologie und wollen in den nächsten Jahren solche Fluggeräte auf den Markt bringen.

Der CityAirbus ist ein elektrisches Luftfahrzeug mit acht Rotoren, das senkrecht starten und landen kann. Es soll ohne Piloten bis zu vier Passagiere auf festen Routen transportieren und beispielsweise von Stadtzentren zu Flughäfen bringen. Ein echtes Flugtaxi wäre der kleine Passagier-Airbus somit nicht. Denn die Flugroute kann nicht von den Passagieren frei gewählt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europaparlament will mehr Transparenz bei EU-Waffenexporten. Die EU-Parlamentarier forderten, künftig müsse es mehr Transparenz und Einheitlichkeit bei den Exportvorgaben der Mitgliedsstaaten geben. Bisher existierten zwar gemeinsame Kriterien für den Export, die Praktiken der einzelnen Länder unterschieden sich aber dennoch, kritisierten die Abgeordneten in einem am Donnerstag verabschiedeten Bericht. Das Parlament rief die Mitgliedsstaaten dazu auf, über ihre nationalen Exporte detailliert Bericht zu erstatten und keine Waffen an Konflikt- und Kriegsparteien etwa im Jemen und in Libyen zu liefern. BRÜSSEL - Das Europaparlament will Waffenexporte aus der EU strenger kontrollieren lassen. (Boerse, 17.09.2020 - 18:04) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer lobt künftigen deutsch-französischen Lufttransport. Das sei "ein großer Meilenstein", erklärte sie am Donnerstag in Evreux in der nordwestfranzösischen Region Normandie, wie ihr Ministerium mitteilte. Die Einheit soll mit zehn Flugzeugen C-130 J Hercules ausgestattet werden und vom kommenden Jahr an betriebsbereit sein. EVREUX - Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat in Frankreich den Aufbau einer deutsch-französischen Lufttransportstaffel gelobt. (Wirtschaft, 17.09.2020 - 14:16) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer gibt Signal für Zusammenarbeit mit Frankreich. Sie besuchte am Donnerstag gemeinsam mit ihrer französischen Kollegin Florence Parly den Luftwaffenstützpunkt Evreux in der nordwestfranzösischen Region Normandie, wo eine deutsch-französische Lufttransportstaffel mit zehn Flugzeugen C-130 J Hercules aufgebaut wird. Wie das Bundesverteidigungsministerium via Twitter mitteilte, werden dort vom kommenden Jahr an Soldaten und Soldatinnen beider Länder gemeinsam arbeiten. EVREUX - Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat in Frankreich ein Signal für die Zusammenarbeit beim militärischen Lufttransport gegeben. (Wirtschaft, 17.09.2020 - 11:25) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Ziel für Airbus auf 106 Euro - 'Outperform'. Er habe zunehmendes Vertrauen, dass seine Schätzungen für 2024 erreichbar seien, schrieb Analyst Olivier Brochet in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Daraus resultiere eine deutlich höhere Bewertung für den Flugzeugbauer in einer Zeit nach der Corona-Krise. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Airbus von 78 auf 106 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 17.09.2020 - 08:38) weiterlesen...

Gewerkschaften wollen gerechtere Verteilung der Corona-Lasten. "Je ärmer, desto verheerender sind die Folgen von Corona für jeden Einzelnen. Wir brauchen ein Umdenken, um eine noch größere soziale Spaltung der Gesellschaft zu verhindern", sagte Hamburgs DGB-Chefin Katja Karger am Mittwoch. Dazu gehöre, Vermögende stärker an den Folgekosten zu beteiligen, den Sozialstaat auszubauen und die Qualifizierung von Beschäftigten voranzutreiben. HAMBURG - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Hamburg hat mehr Gerechtigkeit bei der Verteilung der Corona-Lasten gefordert. (Boerse, 16.09.2020 - 11:41) weiterlesen...

IPO: Radarhersteller Hensoldt plant Börsengang am 25. September. TAUFKIRCHEN - Der bayerische Rüstungselektronikhersteller Hensoldt will am 25. September an die Börse gehen. Das teilte das Unternehmen am Dienstagabend mit. Die Aktien der Hensoldt AG werden in einer Preisspanne von 12 bis 16 Euro angeboten. Damit ergebe sich eine Marktkapitalisierung von 1,26 Milliarden bis 1,58 Milliarden Euro, hieß es. Das Angebot soll am 23. September enden. IPO: Radarhersteller Hensoldt plant Börsengang am 25. September (Boerse, 15.09.2020 - 20:47) weiterlesen...