Produktion, Absatz

DITZINGEN - Der Laserspezialist Trumpf will künftig stark an der Elektromobilität verdienen.

10.04.2018 - 14:00:24

Laserspezialist Trumpf verdient immer mehr an Elektromobilität. "Elektromobilität bringt uns einen ganz neuen Markt - und mit der Digitalisierung steht uns gerade ein ähnlicher Innovationsschub bevor, wie ihn die Fertigung durch die Automatisierung in den vergangenen Jahrzehnten erhielt", sagte Mathias Kammüller, bei Trumpf für die Digitalisierung zuständig, am Dienstag in Ditzingen bei Stuttgart. Schon heute macht Trumpf demnach zehn Prozent des Umsatzes mit der Autobranche im Zusammenhang mit der Batteriefertigung für Elektroautos.

Von den beiden großen Trends E-Mobilität und Industrie 4.0 könne könnten das Unternehmen und der europäische Maschinen- und Anlagenbau insgesamt nur profitieren, sagte Kammüller anlässlich der dreitägigen Hausmesse Intech, zu der das Unternehmen rund 1000 Besucher erwartet.

Das Familienunternehmen ist nach eigenen Angaben Marktführer bei Werkzeugmaschinen für die Blechbearbeitung und bei industriellen Lasern. Weltweit beschäftigt Trumpf rund 12 000 Mitarbeiter, davon gut die Hälfte in Deutschland. Der Umsatz lag im vergangenen Jahr bei 3,1 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

24-stündiger Streik bei Halberg Guss in Saarbrücken hat begonnen. Etwa 500 bis 600 Beschäftigte haben ihre Arbeit niedergelegt, sagte ein Sprecher der IG Metall am Mittwoch. Dies seien, bis auf wenige Ausnahmen, alle Mitarbeiter der Frühschicht, die um 6 Uhr begonnen hat. Die Gewerkschaft hatte zum Streik aufgerufen, "um den Druck auf eine Lösung zu verstärken". Laut Gewerkschaftssprecher gab es am Morgen lediglich eine Notbesetzung mit 20 bis 30 Beschäftigten pro Schicht. SAARBRÜCKEN - Der 24-Stunden-Streik beim Automobilzulieferer Neue Halberg Guss (NHG) am Standort Saarbrücken hat begonnen. (Boerse, 19.09.2018 - 08:15) weiterlesen...

Bosch: Dieselmotor für Nutzfahrzeuge noch lange unersetzlich. HANNOVER - Jedes vierte Nutzfahrzeug wird im Jahr 2030 nach Einschätzung des Zulieferers Bosch elektrisch angetrieben sein. In China werde es sogar nahezu jeder dritte Transporter sein, teilte Bosch am Mittwoch, dem Pressetag der IAA-Nutzfahrzeugmesse (20. bis 27. September), mit. Gleichzeitig bleibe der im Abgasskandal unter Druck geratene Dieselmotor entscheidend: noch 2025 werden laut Bosch zwischen 80 und 90 Prozent aller Nutzfahrzeuge als Selbstzünder unterwegs sein. Bosch: Dieselmotor für Nutzfahrzeuge noch lange unersetzlich (Boerse, 19.09.2018 - 08:06) weiterlesen...

Europäischer Automarkt im August stark gewachsen. Nachdem im Juli die Zahl der Zulassungen in den EU-Ländern bereits um kräftige 10,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zugelegt habe, sei sie im August um 31,2 Prozent auf über 1,1 Millionen Autos gestiegen, teilte der Branchenverband Acea am Mittwoch mit. In den ersten acht Monaten des Jahres nahmen die Neuzulassungen damit um 6,1 Prozent auf 10,8 Millionen zu. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt hat im August sein Wachstum stark beschleunigt. (Boerse, 19.09.2018 - 08:01) weiterlesen...

24-stündiger Streik bei Halberg Guss in Leipzig beendet. Nach der gescheiterten Schlichtung beim Autozulieferer hatte die IG Metall ab Dienstag um 6 Uhr morgens zum Ausstand im Leipziger Werk aufgerufen. An der Arbeitsniederlegung hätten sich dort insgesamt etwa 600 Menschen aller Arbeitsschichten beteiligt, erklärte ein Gewerkschaftsvertreter am Mittwochmorgen. LEIPZIG - Der 24-stündige Streik beim Autozulieferer Neue Halberg Guss ist am Mittwochmorgen beendet worden. (Boerse, 19.09.2018 - 07:50) weiterlesen...

Kieler Minister bekräftigt Kosten-Vorschlag für Diesel-Nachrüstungen. Die aktuelle Diskussion verdeutliche den Handlungsdruck, sagte der FDP-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Selbstverständlich müssten aber jene Konzerne, die ihren Kunden bei der Abgas-Software Mogelpackungen verkauft hätten, die daraus resultierenden Schäden allein tragen. Der Bundesrat befasst sich an diesem Freitag mit dem Themenkomplex. Dazu liegt ein Entschließungsantrag Hessens vor. KIEL - Kurz vor Beratungen im Bundesrat über mögliche Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos hat Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz seine Forderung bekräftigt, die Kosten zwischen Industrie, Bund und Autobesitzern aufzuteilen. (Boerse, 19.09.2018 - 07:50) weiterlesen...

Schaeffler senkt Prognose für Automotive-Sparte - Gesamtausblick bestätigt. Für das laufende Jahr erwarte der Konzern noch ein Umsatzwachstum von währungsbereinigt 4,5 bis 5,5 Prozent, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Herzogenaurach mit. Zuvor lag der Wert bei 6 bis 7 Prozent. Die Nachfrage aus den Regionen China und Europa schwäche sich ab, hieß es zur Begründung. FRANKFURT - Der Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler hat die Jahresprognose für sein Automobilgeschäft gesenkt. (Boerse, 19.09.2018 - 07:44) weiterlesen...