Produktion, Absatz

DITZINGEN - Der Laserspezialist Trumpf verzeichnet eine stark steigende Nachfrage nach Fertigungstechnologien für die Elektromobilität.

10.04.2018 - 15:42:25

Laserspezialist Trumpf arbeitet am E-Mobilitätsmarkt von 2030. Schon heute erziele das Unternehmen zehn Prozent seines Umsatzes mit der Autobranche im Zusammenhang mit der Batteriefertigung für Elektroautos - Tendenz steigend, sagte Mathias Kammüller von der Trumpf-Geschäftsführung am Dienstag in Ditzingen bei Stuttgart.

Auf dem Weg zur Elektromobilität kommt dem Laser und der Digitalisierung nach Ansicht von Trumpf eine ganz besondere Bedeutung zu. "Digital vernetzte Laser machen es überhaupt erst möglich, dass in der Übergangsphase vom Verbrenner zum reinen Elektroauto beide Varianten auf Knopfdruck vom selben Band rollen können", sagte Kammüller.

"Batterie, Hochleistungselektronik und elektrischer Antrieb kann nur der Laser in Serie", ergänzte Christian Schmitz, bei Trumpf für die Laser-Technologie zuständig. Nur so ließe sich Elektromobilität millionenfach und gleichzeitig bezahlbar herstellen. Auf seiner dreitägigen Hausmesse zeigt das Unternehmen den Besuchern unter anderem Laserverfahren, mit denen in rund einer Minute alle Schweißungen eines Elektromotors durchgeführt werden können.

Im internen Zukunftsszenario des Unternehmens wird davon ausgegangen, dass 2025 weltweit bereits rund 25 Prozent der Autos mit Elektroantrieben unterwegs sind. "Im Jahr 2030 sollen in Europa, den USA und China sogar schon 78 Prozent aller Neuzulassungen zu einem mehr oder weniger großen Teil elektrisch betrieben werden", sagte Schmitz. An diesem Geschäft wolle das Unternehmen teilhaben. "Wer jetzt schnell genug die Weichen stellt, hat gute Aussichten, denn anders als bei den Verbrennern ist die Wertschöpfung in der E-Mobilität noch nicht verteilt."

Das Familienunternehmen Trumpf ist nach eigenen Angaben Marktführer bei Werkzeugmaschinen für die Blechbearbeitung und bei industriellen Lasern. Im vergangenen Jahr erwirtschafteten die weltweit rund 12 000 Mitarbeiter (davon etwa die Hälfte in Deutschland) einen Umsatz von 3,1 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Sanierungsexperte soll Halloren auf Kurs bringen. (Im fünften Absatz wurde ein Tippfehler korrigiert: Carl Zeiss statt Carl Zeiß.) WDH/ROUNDUP: Sanierungsexperte soll Halloren auf Kurs bringen (Boerse, 26.04.2018 - 17:48) weiterlesen...

Verwirrung um mögliche Anhörung von Facebook-Chef im EU-Parlament. Aus Kreisen der Europäischen Volkspartei hieß es am Donnerstag, der 33-jährige Amerikaner habe eine solche Einladung unter Bedingungen angenommen. BRÜSSEL - Kommt er oder kommt er nicht? Eine vermeintliche Zusage von Facebook -Chef Mark Zuckerberg für eine Anhörung im Europaparlament hat für Verwirrung gesorgt. (Boerse, 26.04.2018 - 17:41) weiterlesen...

Berlin und Paris vertiefen militärische Zusammenarbeit. Vertreter der Verteidigungsministerien beider Länder unterzeichneten am Donnerstag auf der Luftfahrtmesse ILA in Berlin mehrere Vereinbarungen, unter anderem ein Papier zum gemeinsamen Bau eines neuen Kampflugzeugs. Das Dokument beschreibt die grundlegenden militärischen Anforderungen an einen neuen Kampfjet. Im Juni soll dann ein Fahrplan für das Rüstungsgroßprojekt folgen. Die Flugzeugbauer Airbus und Dassault hatten zum ILA-Auftakt am Mittwoch bereits eine entsprechende Kooperation beim Kampfjet-Bau vereinbart. BERLIN - Mit mehreren milliardenschweren Rüstungsprojekten wollen Deutschland und Frankreich militärisch enger zusammenrücken. (Boerse, 26.04.2018 - 17:05) weiterlesen...

ROUNDUP/Datenschutzgrundverordnung: Industrie fordert 'Nachjustierung'. Ein großer Fehler sei es etwa, dass die DSGVO auf dem Prinzip der Datensparsamkeit basiere, sagte Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) am Donnerstag in Potsdam. In der Verordnung ist festgeschrieben, dass in Europa Daten nur noch dann erhoben, verarbeitet und genutzt werden dürfen, wenn sie einem erlaubten Zweck dienen und wenn sie überhaupt erforderlich sind. Der BDI-Präsident meinte dagegen, im Rahmen einer informationellen Selbstbestimmung sollten die Bürger selbst entscheiden können, welche Daten erhoben und verwendet werden. POTSDAM - Kurz vor dem offiziellen Inkrafttreten der neuen europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sehen Vertreter der Wirtschaft noch großen Handlungsbedarf zum Nachjustieren. (Boerse, 26.04.2018 - 16:59) weiterlesen...

Nichtraucher klagen gegen das Verdecken von Schockbildern. Der Verband Pro Rauchfrei beruft sich dabei auf eine Rechtsänderung im vergangenen Jahr, der zufolge die zur Abschreckung gedachten Bilder auch im Verkauf nicht mehr verdeckt werden dürfen. "Wir sind davon überzeugt, dass wir Recht bekommen müssten", sagte der Verbandsvorsitzende Siegfried Ermer am Donnerstag nach der mündlichen Verhandlung in München. MÜNCHEN - Eine bayerische Nichtraucherinitiative will das in Supermärkten übliche Verdecken der Schockbilder auf Zigarettenschachteln gerichtlich verbieten lassen. (Boerse, 26.04.2018 - 16:18) weiterlesen...

Blohm+Voss nach Einschnitten auf dem Weg in gutes Fahrwasser. "Wir sind deutlich besser aufgestellt als noch vor 16 Monaten", sagte Geschäftsführer Dieter Dehlke am Donnerstag in Hamburg. Der im Zukunftskonzept beschlossene Personalabbau sei noch im Gange. 200 Mitarbeiter hätten die Werft bereits verlassen, weitere 100 sollen bis Mitte des Jahres folgen, so dass am Ende eine Stammmannschaft von 700 Beschäftigten bleibe. HAMBURG - Knapp anderthalb Jahre nach der Übernahme von Blohm+Voss durch die Bremer Lürssen-Gruppe ist die Hamburger Traditionswerft auf neuem Kurs. (Boerse, 26.04.2018 - 16:02) weiterlesen...