Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Medizintechnik

Dirk Roßmann hört als Geschäftsführer der Rossmann-Drogerien auf

07.09.2021 - 11:18:59

Dirk Roßmann hört als Geschäftsführer der Rossmann-Drogerien auf. BURGWEDEL - Dirk Roßmann, Gründer und Gesellschafter der Rossmann-Drogeriemärkte, hört als Geschäftsführer des Unternehmens auf. Das teilte die Dirk Rossmann GmbH am Montag in Burgwedel bei Hannover mit. Er werde sich mit 75 Jahren zum 30. September aus dem Geschäft zurückziehen. Sprecher der Rossmann-Geschäftsführung wird nach Unternehmensangaben sein jüngerer Sohn Raoul Roßmann (36).

BERLIN - Die E-Learning-Plattform Babbel plant seine Notierung im Prime Standard der Frankfurter Börse. Der Börsengang soll noch dieses Jahr erfolgen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Berlin mit. Das Angebot umfasse "voraussichtlich" neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung mit einem angestrebten Bruttoemissionserlös von rund 180 Millionen Euro. Außerdem werde eine Mehrzuteilungs-Option von "bestimmten veräußernden Aktionären" bereitgestellt.

Mit dem Bruttoerlös plant Babbel vor allem, das Wachstum voranzutreiben. Das Unternehmen will sein B2B-Geschäft und die Produktpalette ausbauen sowie neue Länder erschließen. Dafür werden laut der Mitteilung auch Unternehmenszukäufe angestrebt. Die USA seien inzwischen der größte Einzelmarkt für Babbel, sagte Babbel-Chef Arne Schepker am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Die wichtigste Zielgruppe dort seien englischsprachige Nutzer, die Spanisch lernen.

2007 gegründet ist Babbel lange Zeit vor allem für seine Sprachlern-App bekannt gewesen. Mittlerweile bietet es aber weitere Sprachlern-Angebote wie beispielsweise Lektionen zum Selbstlernstudium sowie virtuelle Gruppenkurse an. Den Markt für das Erlernen von Fremdsprachen beziffert das Unternehmen bis 2025 auf ein Volumen von mindestens 63 bis knapp 94 Milliarden Euro.

Nach Abklingen der Corona-Pandemie soll auch das auf Eis gelegte Geschäft mit Sprachreisen wieder aufgenommen werden. "Der Wert der Sprachreise ist unstrittig. Es geht darum, dass man die Sprache im wirklichen Leben anwendet", sagte Schepker. Babbel hatte in der Corona-Krise die Buchungen storniert und den Kunden das Geld zurückgezahlt.

Mit der Ankündigung zum geplanten Börsengang veröffentlichte Babbel auch einige Geschäftszahlen. Demnach hat das Unternehmen im vergangenen Jahr 147 Millionen Euro erlöst. In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahrs seien die Umsätze um 18 Prozent auf 83 Millionen Euro gestiegen. Die Corona-Pandemie habe dem Geschäft einen deutlichen Schub gegeben, sagte Schepker weiter. Geld nimmt Babbel vor allem über Abos ein, wovon seit der Einführung 2009 über zehn Millionen verkauft worden seien. In Berlin und New York beschäftigt Babbel laut Mitteilung insgesamt 750 Angestellte.

Der US-Konkurrent Duolingo ist bereits im Sommer an die Börse gegangen. Das Unternehmen kam im ersten Halbjahr 2021 auf einen Umsatz von gut 114 Millionen Dollar (aktuell 96 Mio Euro).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Der DHL-Paketversand wird für Online-Händler bald teurer. BONN - Die Deutsche Post DHL erhöht ihre Paketpreise für Geschäftskunden. Diese gelten ab dem 1. Januar, wie der Bonner Konzern am Freitag mitteilte. Wie stark die Firma an der Preisschraube dreht, wurde nicht mitgeteilt - nur dass Lieferungen ab 20 Kilogramm "im besonderen Maße" davon betroffen seien, schließlich sei deren Sortierung und Auslieferung deutlich aufwendiger. Die Post begründete ihre Erhöhung mit Investitionen in die Infrastruktur und in den klimaschonenden Transport. Für Privatkunden ändert sich zunächst nichts - Verbraucher bekommen die Preiserhöhung nur indirekt zu spüren, wenn Online-Händler mehr Geld für den Versand berechnen. Der DHL-Paketversand wird für Online-Händler bald teurer (Boerse, 24.09.2021 - 11:52) weiterlesen...

Luxusmarken Saint Laurent und Brioni sollen pelzfrei werden. Ab der Herbstkollektion 2022 soll bei den Marken Schluss mit dem Material sein, teilte am Freitag der Mutterkonzern Kering Pelz aus ihren Kollektionen verbannt. PARIS - Die französischen Edelmarken Saint Laurent und Brioni wollen künftig auf Pelz verzichten. (Boerse, 24.09.2021 - 11:27) weiterlesen...

Britische Lebensmittelverbände: Versorgung 'auf Messers Schneide'. Die Lebensmittelversorgung des Landes stehe "auf Messers Schneide", schrieb die Chefin des Bauernverbandes National Farmers' Union, Minette Batters, in einen Brief an den Premierminister, der von mehreren Lebensmittelverbänden unterzeichnet wurde. Man brauche Notfallvisa, um ausländische Arbeitskräfte rekrutieren zu dürfen. "Ohne das werden wir mehr leere Regale haben, und Verbraucher werden Panikkäufe machen, um durch den Winter zu kommen", schrieb Batters. LONDON - Mehrere britische Lebensmittelfirmen und Verbände haben angesichts der angespannten Versorgungslage Alarm geschlagen und vor Hamsterkäufen in der Weihnachtszeit gewarnt. (Boerse, 23.09.2021 - 08:56) weiterlesen...

Obergrenze für Plastikanteil im Biomüll. Diese erstmals eingeführte Obergrenze sieht die Novelle der Bioabfallverordnung vor, die das Bundeskabinett an diesem Mittwoch beschlossen hat. BERLIN - Ein Großteil der Bioabfälle in Deutschland soll künftig vor der Weiterverarbeitung nur noch einen Plastikanteil von maximal 0,5 Prozent enthalten. (Boerse, 22.09.2021 - 18:04) weiterlesen...

London Fashion Week: Weniger kaufen, mehr secondhand anbieten. Die Chefin des British Fashion Council (BFC), Caroline Rush, nahm Unternehmen und Verbraucher zum Ende der Veranstaltung gleichermaßen in die Pflicht. Kunden sollten nur noch halb so viel Kleidung kaufen und Firmen viel weniger anbieten. Vielmehr sollten sie stärker auf secondhand setzen, um den riesigen ökologischen Fußabdruck der Branche zu senken, sagte Rush am Mittwoch. LONDON - Mit einem Appell zu nachhaltigerem Kaufverhalten bei Kleidung haben die Organisatoren der London Fashion Week für einen stärkeren Beitrag zum Klimaschutz geworben. (Boerse, 22.09.2021 - 17:10) weiterlesen...

EU-Handelshilfe für arme Länder soll grüner werden. Hintergrund ist die notwendige Überarbeitung des sogenannten Schemas allgemeiner Zollpräferenzen (APS), das Entwicklungsländern zugutekommen soll. Dabei werden Einfuhrzölle auf bestimmte Waren, die aus Ländern mit sehr geringer Wirtschaftsleistung auf den EU-Markt kommen, aufgehoben oder reduziert. Das soll dabei helfen, Armut zu lindern. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will Zoll-Vorteile für Importe aus ärmeren Ländern künftig stärker an Klima-Aspekten ausrichten. (Boerse, 22.09.2021 - 16:07) weiterlesen...