Italien, Deutschland

(Die Überschrift wurde präzisiert.)

09.10.2018 - 12:10:24

WDH/Deutsche Industrie: Brexit ohne Abkommen wäre ein 'Desaster'

BERLIN - Die deutsche Industrie hat die Brexit-Verhandlungsführer auf beiden Seiten zu mehr Kompromissbereitschaft aufgefordert. "Um aus der verhandlungspolitischen Sackgasse herauszukommen, sollte die Politik jetzt nicht auf all das schauen, was nicht möglich ist, sondern dort weitermachen, wo sich Anknüpfungspunkte ergeben", sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Joachim Lang, am Dienstag in Berlin.

Ein Ausscheiden Großbritanniens aus der EU ohne jede Nachfolgeregelung wäre ein "Desaster", sagte Lang. Der Außenhandel wäre davon "immens beeinträchtigt". Gelingt eine Einigung, folgt unmittelbar auf den Brexit am 29. März 2019 eine knapp zweijährige Übergangszeit, in der sich fast nichts ändert. Diese Frist sei für die Unternehmen "unverzichtbar", so Lang. Scheitern indes die Verhandlungen, käme es in knapp einem halben Jahr wohl zu einem chaotischen Bruch, was der Wirtschaft zunehmend Sorge bereitet.

Die Verhandlungen um einen Austrittsvertrag stocken seit Monaten. Auf einem Gipfel am 17. Oktober wollen beide Seiten versuchen, ihre Debatten zu beenden oder zumindest ihre Positionen anzunähern.

Ein ungeregelter Austritt Großbritanniens hätte nach Einschätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) massive Auswirkungen auf die Handelsbeziehungen und Kosten in Milliardenhöhe zur Folge. In diesem Fall müsste die Wirtschaft auf beiden Seiten des Kanals die fälligen Zölle stemmen, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung des Kölner Forschungsinstituts.

Die IW-Experten gehen zudem davon aus, dass die Unternehmen mit Preiserhöhungen und einer Verlagerung von Warenströmen auf einen Brexit ohne Austrittsvertrag reagieren. Dadurch könnte der Handel zwischen dem Königreich und der EU um bis zu 50 Prozent einbrechen, warnten die IW-Experten und sprachen von einem "Horrorszenario".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen. "Stresstests sind keine Wunderwaffe, leisten aber trotz ihrer Limitierungen einen Beitrag zur Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit einzelner Banken wie auch des Bankensystems insgesamt", erklärte der Bundesverband deutscher Banken (BdB) am Montag in Frankfurt. Die Leistungsfähigkeit solcher Tests auf Grundlage hypothetischer Szenarien dürfe weder überschätzt noch unterschätzt werden. FRANKFURT - Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 14:07) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt Gewinne wieder ab - Entspannung in Italien. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1510 Dollar. Er lag damit ungefähr auf dem Niveau aus dem frühen Handel. Er hat aber so zumindest seine Kursgewinne vom Freitag verteidigt. Zwischenzeitlich war er noch bis auf 1,1550 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,1470 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Montag anfängliche Gewinne wieder abgegeben. (Boerse, 22.10.2018 - 13:30) weiterlesen...

Italien bleibt im Haushaltsstreit mit EU-Kommission hart. Es sei ihm bewusst, dass die Budgetpläne nicht im Einklang mit dem Euro-Stabilitätspakt seien, schrieb Finanzminister Giovanni Tria am Montag an die Brüsseler Behörde. Die angepeilte Erhöhung des Defizits auf 2,4 Prozent im kommenden Jahr sei eine schwierige aber wegen der dramatischen Wirtschaftslage notwendige Entscheidung. ROM/BRÜSSEL - Die italienische Regierung hat im Haushaltsstreit mit der EU-Kommission ihren umstrittenen Kurs einer höheren Neuverschuldung verteidigt. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 13:11) weiterlesen...

EU-Kommission bestätigt fristgerechten Haushaltsbrief aus Rom. Das Schreiben sei eingetroffen, sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde am Montag. Die EU-Kommissare werden demnach am Dienstag bei ihrer turnusmäßigen Sitzung in Straßburg über die weiteren Schritte beraten. BRÜSSEL/ROM - Die EU-Kommission hat nach eigenen Angaben die Antwort der italienischen Regierung im Haushaltsstreit fristgerecht erhalten. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 12:42) weiterlesen...

EU-Kommissar: Rom kann Budgetpolitik auf Grundlage von Regeln machen. "Italien kann seine eigene Haushaltspolitik machen, aber dabei die gemeinsamen Regeln respektieren, wie sie alle Länder seit zehn Jahren haben", sagte er dem Sender France Inter am Montag. Italiens Platz sei im Zentrum der EU der Eurozone, nicht außerhalb. BRÜSSEL - EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici hat Italien im Budgetstreit erneut zur Einhaltung europäischer Schuldenregeln angehalten. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 11:49) weiterlesen...

Italien-Anleihen gewinnen trotz Abstufung durch Moody's. Nach Einschätzung von Experten reagierte der Markt erleichtert darauf, dass Moody's die Kreditbewertung weiterhin nicht als spekulativ einschätzt. Die Moody's-Experten hatten die Bewertung am späten Freitagabend nach Handelsschluss an den europäischen Börsen nicht in den sogenannten Ramschbereich abgestuft, mit dem riskante Anlagen gekennzeichnet werden. ROM - Die Kurse von italienischen Staatsanleihen sind am Montag trotz einer Herabstufung der italienischen Kreditwürdigkeit durch die Ratingagentur Moody's gestiegen. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 10:47) weiterlesen...