Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

Die Schweiz öffnet am 15. Juni Grenzen zu allen EU- und Efta-Staaten

05.06.2020 - 13:59:24

Die Schweiz öffnet am 15. Juni Grenzen zu allen EU- und Efta-Staaten. BERN - Die Schweiz öffnet am 15. Juni ihre Grenzen nicht nur zu Deutschland, Frankreich und Österreich, sondern zu allen Staaten der EU und der Europäischen Freihandelszone (Efta). Die Pandemie-Lage mache das möglich, teilte die Regierung in Bern am Freitag mit. Diese Linie entspreche derjenigen vieler europäischer Länder. Neben den EU-Staaten gilt freie Reise dann auch für Bürgerinnen und Bürger von Island, Liechtenstein und Norwegen, die wie die Schweiz zur Efta gehören.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verwirrung und Staus an griechischen Grenzen wegen Corona-Tests. An der Grenze Griechenlands zu Bulgarien hatte sich bereits am Freitagmorgen abermals ein mehr als zehn Kilometer langer Stau gebildet. Der Grund für das lange Warten von bis zu sechs Stunden in sengender Hitze sei der Personalmangel auf griechischer Seite sowie die Coronatests, die alle Urlauber aus Nicht-EU-Staaten machen müssen, wie das Staatsfernsehen (ERT) berichtete. ATHEN - An den griechischen Einreisestellen kommt es seit Tagen zu Staus und Missverständnissen wegen Corona-Tests. (Wirtschaft, 03.07.2020 - 12:07) weiterlesen...

Ryanair verspricht Ticketerstattungen bis Ende Juli. Mehr als 90 Prozent der zwischen März und Juni betroffenen Kunden sollen ihr Geld bis Ende Juli erhalten, versprach Manager Eddie Wilson laut einer Mitteilung des irischen Unternehmens vom Freitag. Man habe zusätzliche Mitarbeiter geschult, um den Stau zu beseitigen. DUBLIN/FRANKFURT - Europas größter Billigflieger Ryanair will die ausstehenden Erstattungen für in der Corona-Krise abgesagte Flüge schneller bearbeiten. (Boerse, 03.07.2020 - 11:53) weiterlesen...

Airbus will knapp 3200 Jobs im Norddeutschland streichen. In Hamburg inklusive Buxtehude und Fuhlsbüttel sollen 2325 Stellen wegfallen, wie Airbus am Freitag der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. In Bremen geht es demnach um 445, in Stade um 365 und an weiteren Standorten um 40 Stellen. Damit könnten im Norden 3175 Jobs gestrichen werden. Noch im vergangenen Jahr war am Standort Hamburg die Zahl der Mitarbeiter um 1000 auf knapp 14 000 aufgestockt worden. HAMBURG - Der geplante Stellenabbau beim Flugzeugbauer Airbus trifft den Norden Deutschlands hart. (Boerse, 03.07.2020 - 10:21) weiterlesen...

Experten: Lastenräder können zur Verkehrswende beitragen. Diese könnten zum Beispiel bis zu 30 Prozent der Paketlieferungen in den Städten abdecken, sagte der Nürnberger Logistik-Professor Ralf Bogdanski. "Das würde zu einer deutlichen Entlastung des Verkehrs in Deutschland führen." Gerade in Gebieten, wo Fußgängerzonen und geringe Durchschnittsgeschwindigkeiten Autos ausbremsten, sei das Lastenrad klar im Vorteil. NÜRNBERG - Lastenräder können nach Ansicht von Experten einen wichtigen Beitrag zur Verkehrswende in den Städten leisten. (Boerse, 03.07.2020 - 05:41) weiterlesen...

Bundesrechnungshof geht Fragen um BER-Geschäftsbericht nach. "Im Rahmen seiner begleitenden Prüfung der Betätigung des Bundes bei der FBB plant der Bundesrechnungshof, die aufgeworfenen Fragen aufzugreifen", heißt es in einem Antwortschreiben des Rechnungshof-Präsidenten Kay Scheller an den Grüne-Bundestagsabgeordneten Sven-Christian Kindler, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Der Bundesrechnungshof will Zweifeln an der Finanzplanung der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) nachgehen. (Boerse, 03.07.2020 - 05:41) weiterlesen...

Portugiesischer Staat übernimmt Kontrolle bei Airline TAP. Er übernehme die Kontrolle über die wegen der Corona-Pandemie schwer angeschlagene Fluggesellschaft, sagte Finanzminister Joao Leao am späten Donnerstagabend in Lissabon. LISSABON - Ähnlich wie der Bund bei der Lufthansa springt auch der portugiesische Staat als Retter bei der nationalen Fluglinie TAP Air Portugal ein. (Boerse, 03.07.2020 - 05:19) weiterlesen...