Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Boerse, USA

Die Deutsche Börse und Google haben bei der Nutzung von Cloudangeboten im Finanzsektor eine umfassende Kooperation beschlossen.

17.09.2019 - 20:22:34

Deutsche Börse vereinbart Kooperation mit Google

Der DAX-Konzern wolle im Rahmen der Zusammenarbeit interne Prozesse digitalisieren und neue Angebote für Kunden entwickeln, sagte der IT-Vorstand der Deutschen Börse, Christoph Böhm, dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). "Ein weiteres wesentliches Ziel bei der Zusammenarbeit mit Google ist es, gemeinsam Angebote für die Finanzmarktindustrie im Bereich Datenschutz und Datensicherheit zu entwickeln", so der IT-Vorstand weiter.

Die Cloud-Sparte von Google will durch die Kooperation ihre Stellung im Finanzsektor verbessern. "Für uns ist der Bereich Banken und Versicherung ein wichtiges Feld, in dem wir den Kunden besser verstehen wollen, um die passenden Lösungen zu entwickeln", sagte Annette Maier, die Google-Cloud-Chefin für die Region Deutschland, Österreich und Schweiz, der Zeitung. Für eigene Aktivitäten im Finanzsektor wie das Bezahlangebot Google Pay nutze man die Erkenntnisse nicht. "Google Pay läuft separat, das ist eine andere Sparte innerhalb des Konzerns", so Maier weiter. Im Cloud-Geschäft dominieren aktuell Anbieter aus den USA und China, was vielen Politikern und Finanzmanagern in Europa missfällt. "Wir würden es begrüßen, wenn es im Wettbewerb der Cloudanbieter eine starke europäische Alternative gäbe", sagte Böhm dem "Handelsblatt". Die würde man "dann auch sehr gerne nutzen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro stabil - britisches Pfund unter Druck. Am frühen Vormittag kostete ein Euro 1,1070 US-Dollar und damit geringfügig weniger als am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1025 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag seine Vortagsgewinne weitgehend gehalten. (Boerse, 17.10.2019 - 09:31) weiterlesen...

Ölpreise geben leicht nach. Händler nannten neue Lagerdaten aus den USA als Grund. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 58,93 US-Dollar. Das waren 49 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 52 Cent auf 52,84 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Donnerstag im frühen Handel leicht gefallen. (Boerse, 17.10.2019 - 08:13) weiterlesen...

Devisen: Euro und Pfund halten Gewinne. Im frühen Handel kostete ein Euro 1,1075 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1025 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstagmorgen ebenso wie das britische Pfund seine Vortagsgewinne gehalten. (Boerse, 17.10.2019 - 07:44) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Leichte Verluste - Schwache Daten und Handelssorgen. Die wichtigsten Aktienindizes gaben am Mittwoch etwas nach. Für Belastung sorgten Umsatzzahlen aus dem Einzelhandel: Die Erlöse waren im September erstmals seit gut einem halben Jahr wieder gesunken. Zudem sahen Marktbeobachter angesichts neuer Spannungen zwischen den USA und China die Chancen für ein umfassendes Handelsabkommen beider Länder ein wenig schwinden. NEW YORK - An der Wall Street ist nach der jüngsten Rally wieder ein Stück weit Ernüchterung eingekehrt. (Boerse, 16.10.2019 - 22:32) weiterlesen...

US-Anleihen: Gewinne angesichts leichter Verluste an der Wall Street. Händler verwiesen auf die leicht nachgebende Wall Street. Dort sorgten zum einem Umsatzzahlen aus dem Einzelhandel für Belastung. Die Erlöse waren im September erstmals seit gut einem halben Jahr wieder gesunken. Zum anderen sahen Marktbeobachter angesichts neuer Spannungen zwischen den USA und China die Chancen für ein umfassenderes Handelsabkommen beider Länder ein wenig schwinden. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Mittwoch zugelegt. (Sonstige, 16.10.2019 - 21:18) weiterlesen...

Devisen: Euro und britisches Pfund ziehen weiter an. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,1074 US-Dollar gehandelt und bewegte sich damit wieder auf dem Niveau von Mitte September. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1025 (Dienstag: 1,1007) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9070 (0,9085) Euro gekostet. NEW YORK - Der Kurs des Euro hat im US-Geschäft am Mittwoch weiter zugelegt. (Boerse, 16.10.2019 - 20:59) weiterlesen...