Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Kosmetik

DHAKA - Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen warnen, dass sich die Situation von Arbeiterinnen in Textilfabriken in Bangladesch wieder verschlechtern könnte.

25.07.2021 - 14:26:33

Gewerkschaft warnt vor Verschlechterung in Modefabriken Bangladeschs. Der Grund: Ein rechtlich bindendes Abkommen zu Brandschutz und Gebäudesicherheit in Fabriken, das große Modeketten und Gewerkschaften nach dem Einsturz eines Fabrikgebäudes in Rana Plaza mit mehr als 1100 Toten vor acht Jahren geschlossen hatten, soll Ende August auslaufen.

Das Unglück zeigte der Welt Probleme in den Lieferketten günstiger Kleider. Bangladesch ist nach China der weltgrößte Kleiderproduzent. Das Abkommen namens Accord erreichte nach eigenen Angaben, dass mehr als 120 000 Sicherheitsrisiken in knapp 1600 Fabriken behoben wurden.

Inzwischen gibt es ein Nachfolgeabkommen, das nach einer Übergangszeit die Kontrolle über Fabriken ab September ganz von Accord übernehmen soll. Beim Ready Made Garments Sustainability Council (RSC) sind neben Gewerkschaften und Modeketten auch Fabrikbesitzer dabei. Aber nach Einschätzung von Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen ist der RSC deutlich weniger effektiv.

Unter Accord seien Probleme zwischen Fabrikinspektoren, Modeketten und Arbeiterinnen gelöst worden, sagt Gewerkschafter Babul Akhter von der Bangladesh Garment and Industrial Workers Federation. Inzwischen drängten Fabrikbesitzer aber darauf, unter dem RSC Probleme lediglich lokal zwischen ihnen und Arbeiterinnen zu lösen. Zudem gebe es die Befürchtung, dass Fabrikinspektoren weniger unabhängig arbeiten könnten, wenn der Accord auslaufe.

Einige Accord-Mitglieder wie der Textil-Discounter Kik teilen Bedenken: "Wir befürchten jedoch, dass eine fehlende Rechtsverbindlichkeit einen Bruch der mühsam erreichten Standards zufolge hätte und die Bestrebungen zur Verbesserung der Gebäudesicherheit nachlassen würden."

Andere Accord-Mitglieder wie Aldi Nord sehen dagegen keine Probleme: "RSC hat nicht nur die Angestellten des Accords, sondern auch sämtliche Standards, Protokolle und Verfahrensweisen übernommen. Insofern sehen wir die Unabhängigkeit der Auditoren nicht beeinträchtigt." Auch blieben Problemlösungsmechanismen gleich. Ähnlich wie Aldi äußerte sich auch die Außenhandelsvereinigung des deutschen Einzelhandels.

Von der Clean Clothes Campaign, die Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen zusammenbringt, heißt es dazu auf der Internetseite: "Um zu verhindern, dass der RSC ein anderer von der Industrie angeführter freiwilliger Mechanismus wird, müssen Marken und Händler, die zuvor so stolz den Accord unterzeichnet hatten, sicherstellen, dass sie ihre Versprechen wieder niederschreiben: in einem neuen internationalen rechtlich bindenden Abkommen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nancy Pelosi knüpft Handelsvertrag mit Großbritannien an Bedingung. "Es muss eine Einigung geben", sagte Pelosi am Freitag bei einem Besuch im Londoner Chatham House. Die demokratische Politikerin betonte dabei die Bedeutung des 1998 geschlossenen Karfreitagsabkommens, das den Frieden in der ehemaligen Bürgerkriegsregion sichern soll. LONDON - Die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hat die Aussicht auf einen Handelsvertrag ihres Landes mit Großbritannien an eine Lösung des Streits um Brexit-Regeln in Nordirland geknüpft. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 11:51) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Sixt springen nach Warburg-Kommentar an - Hoch seit Juni FRANKFURT - Aktien des Autovermieters Sixt an, damit rückt auch das Rekordhoch von Ende Mai bei 132,60 Euro wieder näher. (Boerse, 17.09.2021 - 11:21) weiterlesen...

London streicht EU-Vorschriften: Rückkehr von Pfund und Unze nahe. Die Regierung von Premierminister Boris Johnson kündigte an, das imperiale System für Gewichte und Maße wiedereinzuführen, wie die Zeitung "The Times" am Freitag berichtete. Damit dürfen Geschäfte künftig ihre Waren nur noch in Pfund und Unze auszeichnen - unter EU-Regeln war das nur erlaubt, wenn zugleich das Gewicht in Kilogramm angegeben war. Brexit-Befürwortern war das Verbot ein Dorn im Auge, sie feiern jetzt die Rückkehr zu englischen Traditionen. LONDON - Alte Maßeinheit, neue Maßeinheit: Als Folge des Brexits hat Großbritannien zahlreiche EU-Vorschriften gestrichen und damit die Rückkehr zu Warenauszeichnungen mit Pfund und Unze geebnet. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 09:49) weiterlesen...

Großbritannien: Einzelhandel verliert erneut Umsätze. Die Gesamterlöse lagen 0,9 Prozent niedriger als im Juli, wie das Statistikamt ONS am Freitag in London mitteilte. Analysten hatten dagegen im Schnitt mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet. Schon im Vormonat waren die Umsätze deutlich um 2,8 Prozent zurückgegangen. LONDON - Der britische Einzelhandel hat im August erneut Umsatzeinbußen hinnehmen müssen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 08:28) weiterlesen...

Jeder Zweite investiert an der Börse - Unwissen über Dax-Erweiterung. Fast die Hälfte der Befragten (rund 47 Prozent) gab in einer Umfrage des Vergleichsportals Verivox an, dass sie derzeit Geld an der Börse angelegt haben. In einer früheren Erhebung im Oktober vergangenen Jahres sagten dies 35 Prozent der Teilnehmer, zu Beginn der Corona-Pandemie im März 2020 waren es noch 30 Prozent. Auch andere Umfragen bestätigen den Aufwärtstrend. FRANKFURT - Aktien und Fonds sind für immer mehr Sparer in Deutschland kein rotes Tuch mehr. (Boerse, 17.09.2021 - 07:14) weiterlesen...

Tengelmann-Gruppe verlagert Sitz nach München. Diesen Schritt und weitere Schritte hätten die Gesellschafter beschlossen, die sich auf eine langfristige Zusammenarbeit verständigt hätten, wie Tengelmann am Donnerstag mitteilte. Die Verlagerung des Gruppensitzes nach München folge der schon vor mehr als zwei Jahren eingeleiteten Neuausrichtung der Muttergesellschaft als strategische Holding, die umgestaltet, verschlankt und beispielsweise um Projektbüros erweitert worden sei. MÜLHEIM - Die Tengelmann-Gruppe wird ihren Sitz von Mülheim an der Ruhr nach München verlagern. (Boerse, 16.09.2021 - 19:55) weiterlesen...