Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DEUTSCHE POST AG, DE0005552004

Deutsche Post nach starkem Jahr zuversichtlicher für Folgejahre

12.01.2021 - 18:22:29

777F. Die Investition sei ein weiterer Schritt beim Ausbau des interkontinentalen Luftfrachtnetzes des Logistikkonzerns, betonte der Konzern. Das Unternehmen wolle damit der schnell wachsenden Kundennachfrage auf den internationalen Expressversandmärkten gerecht werden. Die ersten Maschinen sollen bereits 2022 ausgeliefert werden.

"Obwohl die gegenwärtige Gesundheitskrise viele Lebensbereiche zum Stillstand gebracht hat, gibt es beim Welthandel keine Pause", betonte DHL-Express-Chef John Pearson . Dank der anhaltenden Digitalisierung sei das weltweite E-Commerce-Volumen des Unternehmens im vierten Quartal um mehr als 40 Prozent gewachsen.

DHL Express führt mit einer Flotte von mehr als 260 Flugzeugen und 17 Partner-Airlines jeden Tag über 600 Flüge in 220 Länder und Territorien durch. Bereits 2018 hatte DHL Express 14 Maschinen desselben Typs bestellt, zehn davon sind bereits im Dienst. Die Boeing 777F hat eine Reichweite von 9200 Kilometern und kann ein maximales Frachtvolumen von 102 000 Kilogramm transportieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DEUTSCHE POST IM FOKUS: Mit der Krise schneller in die Zukunft. Der boomende Online-Handel, getrieben durch die Krise, macht dem Logistikkonzern auch für die nächsten Jahre Hoffnung. Bisherige Ziele könnte der Konzern schneller erreichen als gedacht. Was bei dem Unternehmen los ist, was die Analysten sagen und was die Aktie macht. BONN - Auch wenn die Corona-Pandemie die Deutsche Post anfangs belastet hat, lief 2020 am Ende besser als von Analysten erwartet. (Boerse, 25.01.2021 - 08:33) weiterlesen...

Corona beschleunigt Strukturwandel in der Post- und Paketbranche. Wie die Bundesnetzagentur am Freitag mitteilte, sank die Sendungszahl schätzungsweise um neun Prozent auf 12,4 Milliarden. 2019 hatte es ein Minus von nur rund 4 Prozent gegeben. Weil die Menschen im Internetzeitalter weniger Briefe schreiben und viele Firmen verstärkt auf digitale Kommunikation setzen, sinkt die Briefmenge schon seit langem. Im Coronajahr 2020 kam als Negativfaktor hinzu, dass viele von der Krise betroffene Unternehmen - vor allem Einzelhändler - auf Werbepost verzichteten. BONN - Die Coronakrise hat den Rückgang der Briefmengen in Deutschland deutlich verstärkt. (Boerse, 22.01.2021 - 16:25) weiterlesen...

Lieber verbrennen? Hohe Brexit-Zölle belasten Warenhandel mit EU. Blusen für 80 Pfund, einen Mantel für 200 Pfund - doch der Brexit hat der Londonerin einen Strich durch die Rechnung gemacht. Denn die neuen Sachen hatte die 26-Jährige in der EU bestellt. Deshalb sollte sie insgesamt 140 Pfund (157 Euro) zusätzlich für Zoll, Mehrwertsteuer und andere Gebühren zahlen. Zu viel, entschied Huddleston und lehnte die Lieferung ab, wie die BBC berichtete. LONDON - Ein Schnäppchen glaubte Ellie Huddleston bei der Suche nach Kleidungsstücken im Internet gemacht zu haben. (Boerse, 22.01.2021 - 14:39) weiterlesen...

Post-Tochter DHL erweitert Pharmalogistik-Kapazitäten. Der Pharma- und Logistikstandort des Luft- und Seefrachtspezialisten DHL Global Forwarding in Leipzig sei dafür von bisher 2200 auf rund 4700 Quadratmeter vergrößert worden, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Bonn mit. Das neue 2500 Quadratmeter große Lagerhaus verfüge über modernste Ausstattung zum Lagern und Umschlagen von temperaturgeführten Pharma- und Medizinprodukten wie Impfstoffen. Zuvor hatte die DHL bereits die Medizin- und Pharmalogistik am Standort Frankfurt am Main ausgebaut. BONN - Die Post-Tochter DHL erweitert in der Corona-Krise ihre Kapazitäten zur Lagerung und zum Umschlagen von Pharma- und Medizinprodukten in Deutschland. (Boerse, 21.01.2021 - 11:32) weiterlesen...

Bundesregierung: Briefe brauchen länger bis zum Empfänger. Wie eine Antwort auf eine Anfrage der FDP-Fraktion zeigt, waren im dritten Quartal 2020 nur noch 85,4 Prozent der Sendungen am nächsten Werktag beim Adressaten. Das sind 2,3 Prozentpunkte weniger als 2019. In den Jahren zuvor hatte es zwar auch Rückgänge gegeben, diese waren aber deutlich schwächer. Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. BONN - Briefe der Deutschen Post sind nach Angaben der Bundesregierung zuletzt länger vom Briefkasten bis zum Empfänger unterwegs gewesen als früher. (Boerse, 20.01.2021 - 05:57) weiterlesen...