DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

Deutsche Bank will Ex-Vorständen Boni in Millionenhöhe streichen

17.11.2016 - 18:57:25

will frühere Vorstände nicht ungeschoren davonkommen lassen. Boni in Millionenhöhe liegen auf Eis, wie die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstag) berichtete. Ein Sprecher der Deutschen Bank wollte dies auf Anfrage nicht kommentieren. Im Geschäftsbericht für das Jahr 2015 hatte der Dax -Konzern allerdings bereits darauf hingewiesen, dass noch nicht ausgezahlte variable Vergütungsbestandteile für etliche damals noch amtierende und ehemalige Top-Manager einbehalten werden sollen.

Betroffen sind demnach elf inzwischen ausgeschiedene Vorstände, darunter die ehemaligen Vorstandschef Josef Ackermann, Jürgen Fitschen und Anshu Jain. Nach Informationen der Zeitung geht es im Falle von Jain um 5,3 Millionen Euro. Jain leitete viele Jahre das Investmentbanking des Konzerns und stand von Juni 2012 bis Mitte 2015 gemeinsam mit Fitschen an der Konzernspitze. Bei Ackermann stehen dem Bericht zufolge 3,5 Millionen Euro in Frage. Die gleichen Beträge hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" vor einem Monat genannt.

Ackermann betonte am Donnerstag, er wolle mit Rücksicht auf andere frühere Manager des Instituts nicht auf die einbehaltenen Boni verzichten. "Das kann ich gar nicht", sagte Ackermann in Berlin auf dem "Wirtschaftsgipfel der Süddeutschen Zeitung". Er verwies darauf, dass er 2008 auf Bonuszahlungen von fünf Millionen Euro verzichtet habe. Damit habe er indirekt Druck ausgeübt auf alle seine Kollegen. Er könne heute, "wo ich draußen bin", nicht etwas sagen, was andere moralisch verpflichte, sagte Ackermann. Das Thema sollte zwischen Aufsichtsrat und Vorstand hinter verschlossenen Türen geklärt werden.

Die Deutsche Bank steckt in einer tiefen Krise. Vor allem teure Altlasten aus dem Kapitalmarktgeschäft machen dem Konzern zu schaffen. In den vergangenen Jahren musste die Bank bereits mehr als zwölf Milliarden Euro für die Beilegung von juristischen Streitigkeiten zahlen. Das Jahr 2015 brachte für die Bank einen Rekordverlust von 6,8 Milliarden Euro, rote Zahlen für das laufende Jahr schloss der Vorstand nicht aus.

Ackermann verteidigte die Entscheidung, unter seiner Führung das umstrittene Investment-Bankgeschäft ausgebaut zu haben: "Es war absolut richtig, ins Investmentbanking zu gehen." In wenigen Jahren sei die Sparte unter dem späteren Co-Chef Anshu Jain von fast Null auf eine weltweite Spitzenposition gerückt. "Deutschland muss sich fragen, ob es eine große Sparkasse will oder eine globale Bank", sagte Ackermann. Die Deutsche Bank habe die Finanzkrise ab 2007 ohne Verluste überlebt und habe nicht vom Staat gerettet werden müssen. Jeder, der aber behaupte, alles richtig gemacht zu haben, sage nicht die Wahrheit.

Derzeit ringt die Deutsche Bank mit der US-Justiz um einen Vergleich für umstrittene Hypothekengeschäfte aus der Zeit der jüngsten Finanzkrise. Dem größten deutschen Geldhaus droht eine von 14 Milliarden US-Dollar. Allerdings steigen die Ermittler in solchen Verfahren üblicherweise zunächst mit relativ hohen Forderungen ein. Die Deutsche Bank hatte sich zuversichtlich geäußert, die Summe noch erheblich drücken zu können. Das Geldhaus hat für offene Strafen inzwischen insgesamt 5,9 Milliarden Euro reserviert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen. Im täglichen Geschäft hat das größte deutsche Geldhaus vor Ostern aus Versehen 28 Milliarden Euro überwiesen, wie ein Unternehmenssprecher am Freitag in Frankfurt bestätigte - das ist mehr als die gesamte Bank derzeit an der Börse wert ist. Das Geld ging auf ein Konto der Deutschen Bank bei der Terminbörse Eurex und nicht an einen Kunden. Ursprünglich sollte eine weit geringere Summe auf das Konto fließen; die genaue Hohe nannte der Sprecher nicht. FRANKFURT - Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. (Boerse, 20.04.2018 - 09:40) weiterlesen...

Deutsche Bank überwacht Einhaltung von Regeln mit mehr Mitarbeitern. "In den Bereichen Regulierung, Compliance und Kampf gegen die Finanzkriminalität haben wir derzeit etwa 2600 Mitarbeiter. Ende des Jahres dürften es 3000 sein", sagte Regulierungsvorstand Sylvie Matherat den Zeitungen der "Funke Mediengruppe" (Freitag). Die Französin hatte den Vorstandsposten 2015 übernommen. Damals arbeiteten in den von ihr genannten Bereichen des größten deutschen Geldhauses weniger als 2000 Beschäftigte. FRANKFURT - Die Deutsche Bank will als Lehre aus teuren Rechtsstreitigkeiten künftig mit noch mehr Mitarbeitern die Einhaltung von Regeln überwachen. (Boerse, 20.04.2018 - 07:17) weiterlesen...

Deutsche Bank stockt bei Compliance auf. Allein in diesem Jahr sollen 400 neue Mitarbeiter dazukommen, sagte Sylvie Matherat, Compliance-Vorstand der Bank, der "Funke Mediengruppe" (Freitag). "In den Bereichen Regulierung, Compliance und Kampf gegen die Finanzkriminalität haben wir derzeit etwa 2600 Mitarbeiter. Ende des Jahres dürften es 3000 sein." Matherat hatte den Vorstandsposten 2015 übernommen. Damals arbeiteten in den Bereichen weniger als 2000 Beschäftigte. BERLIN - Die Deutsche Bank will sich im Bereich Compliance verstärken. (Boerse, 20.04.2018 - 01:02) weiterlesen...

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück. FRANKFURT - Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt im Anschluss an eine Aufsichtsratssitzung mitteilte. Sie werde im gegenseitigen Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat zur Hauptversammlung am 24. Mai 2018 aus dem Unternehmen ausscheiden. Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück (Boerse, 18.04.2018 - 21:52) weiterlesen...

EU-Bürgerbeauftragte über Draghi-Verbleib in G30-Gruppe enttäuscht. "Das ist eine verpasste Chance für Vertrauensgewinn", sagte Emily O'Reilly am Mittwoch. BRÜSSEL - Die EU-Bürgerbeauftragte hat den Verbleib von EZB-Präsident Mario Draghi in der privaten "Group of Thirty"-Finanzgruppe wegen möglicher Interessenskonflikte kritisiert. (Wirtschaft, 18.04.2018 - 18:12) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Merrill Lynch belässt Deutsche Bank auf 'Neutral' - Ziel 13 Euro. Der Finanzkonzern sei zwischen Baum und Borke gefangen, schrieb Analyst Andrew Stimpson in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Der Chefwechsel habe zwar bei vielen Hoffnung auf eine Neuausrichtung geweckt, allerdings dürften die Veränderungen unter dem neuen Chef Christian Sewing eher in kleinen Schritten erfolgen. Ein größerer Ausstieg aus dem US-Geschäft wäre schwierig. NEW YORK - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat die Einstufung für Deutsche Bank nach dem Wechsel an der Konzernspitze auf "Neutral" mit einem Kursziel von 13 Euro belassen. (Boerse, 18.04.2018 - 09:40) weiterlesen...