VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

DETROIT / CHATTANOOGA - Volkswagen steckt für den Bau von Elektroautos rund 700 Millionen Euro in sein US-Werk in Chattanooga.

14.01.2019 - 23:06:24

DETROIT: Volkswagen investiert Hunderte Millionen für E-Modelle in USA. 2022 soll dort mit dem Stadtgeländewagen ID Crozz das erste vollelektrische Auto auf Basis des VW -Elektrobaukastens vom Band rollen, wie Konzernchef Herbert Diess am Montag in Detroit mitteilte. "Die Entscheidung, unsere US-Fertigung für Elektrofahrzeuge in Chattanooga anzusiedeln, ist ein wesentlicher Bestandteil der Wachstumsstrategie von Volkswagen in Nordamerika", sagte der Manager.

Lange hatten die Wolfsburger offengelassen, ob sie das bestehende Werk im US-Bundesstaat Tennessee auf Elektrofahrzeuge umrüsten. Chattanooga gilt als vergleichsweise gering ausgelastet. Auch der E-Bulli ID Buzz soll künftig in den USA angeboten werden.

Weltweit entstehen in den nächsten Jahren acht Werke in Europa, Nordamerika und China, die den Elektrobaukasten von Volkswagen für den Bau von E-Autos nutzen. Durch den Ausbau von Chattanooga entstünden bis zu 1000 direkte Arbeitsplätze sowie weitere Jobs bei Zulieferern in der Region, hieß es von VW. US-Präsident Donald Trump setzt europäische Autobauer derzeit mit der Androhung von Sonderzöllen auf europäische Importfahrzeuge unter Druck.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gelingt ein Kompromiss zum Klimaschutz?. Mehrere Mitglieder hielten vor der Sitzung eine Einigung für unwahrscheinlich, denn die Positionen lagen zuletzt noch weit auseinander. BERLIN - Die von der Bundesregierung eingesetzte Arbeitsgruppe für mehr Klimaschutz im Verkehr ringt an diesem Montag in Berlin um gemeinsame Empfehlungen an die Politik. (Boerse, 25.03.2019 - 06:32) weiterlesen...

Experten sollen Kompromiss zum Klimaschutz im Verkehr finden. Ob die Mitglieder sich wie geplant auf konkrete Empfehlungen an die Bundesregierung einigen, ist offen. BERLIN - Die von der Bundesregierung eingesetzte Arbeitsgruppe für mehr Klimaschutz im Verkehr kommt an diesem Montag (10.30 Uhr) in Berlin zur einer entscheidenden Sitzung zusammen. (Wirtschaft, 25.03.2019 - 05:46) weiterlesen...

Musterverfahren: Anleger und VW streiten über Schadenersatz. In dem beim Oberlandesgericht Braunschweig anhängigen Verfahren geht es um die Klagen von Anlegern, die sich nach Bekanntwerden des Abgasskandals und dem folgenden Kursrutsch falsch informiert fühlen. BRAUNSCHWEIG - Das Musterverfahren der VW -Investoren gegen den Autobauer wird am Montag (10.00 Uhr) nach fast viermonatiger Unterbrechung fortgesetzt. (Boerse, 25.03.2019 - 05:46) weiterlesen...

OLG prüft Schadenersatz-Urteile gegen Porsche SE im September. Die Holding war im Oktober vom Landgericht dazu verurteilt worden, zwei Investmentfonds zusammen rund 47 Millionen Euro zu zahlen. Nach Ansicht des Richters hatte die Porsche SE die Kapitalmärkte zu spät über die finanziellen Folgen des Dieselskandals informiert (Az. 22 O 101/16 und 22 O 348/16). STUTTGART - Im Zusammenhang mit dem Dieselskandal bei VW wird sich das Oberlandesgericht Stuttgart im September mit den Schadenersatz-Urteilen gegen die VW-Dachgesellschaft Porsche SE beschäftigen. (Boerse, 25.03.2019 - 05:41) weiterlesen...

VW erwartet Aufstockung und Verlängerung von E-Förderung. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) wolle "Bedingungen festlegen für eine steuerliche Förderung von batterieelektrischen Fahrzeugen und Plug-in-Hybriden, die längerfristig angelegt sind", sagte der Cheflobbyist des VW-Konzerns, Thomas Steg, dem "Tagesspiegel" (Sonntag). BERLIN - Der Volkswagen -Konzern rechnet mit einer stärkeren Förderung der Elektromobilität und einer Ausweitung von Steueranreizen bis ins nächste Jahrzehnt. (Boerse, 24.03.2019 - 14:07) weiterlesen...

Kurz vor Alarmende: Feinstaubwerte in Stuttgart nähern sich Grenzwert. Die Feinstaubkonzentration lag nach vorläufigen Zahlen der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) am Samstag im Schnitt bei 49 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Damit befand sich der Wert gerade noch im zulässigen Bereich - nach EU-Recht sind bis zu 50 Mikrogramm im Tagesmittel erlaubt. Am Donnerstag und Freitag wurden noch 33 und 46 Mikrogramm gemessen. STUTTGART - Kurz vor dem Ende des achten Feinstaubalarms der Saison hat die Luftbelastung in Stuttgart weiter zugenommen. (Boerse, 24.03.2019 - 09:48) weiterlesen...