VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

DETMOLD - Das Landgericht Detmold befasst sich am Freitag (11.30 Uhr) mit der Klage eines Landwirts aus dem nordrhein-westfälischen Detmold gegen den Autobauer VW in Sachen Klimaschutz.

20.05.2022 - 06:35:03

Bauer will in Zivilprozess VW zu mehr Klimaschutz zwingen. Der von der Umweltschutzorganisation Greenpeace unterstützte Bio-Bauer will gerichtlich durchsetzen, dass der Autokonzern "übermäßige" Emissionen des Treibhausgases Kohlendioxid unterlässt. VW hält die Klage für unbegründet. Aller Voraussicht nach wird das Gericht nach der mündlichen Verhandlung in dem Zivilprozess am Freitag noch keine Entscheidung verkünden.

VW soll unter anderem verpflichtet werden, im Zeitraum von 2021 bis einschließlich 2029 nur noch maximal ein Viertel der konzernweit verkauften Pkw und leichten Nutzfahrzeuge mit Verbrennungsmotoren bestücken zu dürfen. Ab 2030 soll VW gar keine Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren mehr verkaufen dürfen. Der Landwirt hat laut Gericht die Klage damit begründet, dass der Autokonzern ihn durch die klimabezogenen Folgen seiner Geschäftstätigkeit in zentralen Rechtsgütern wie Eigentum, Gesundheit und dem Recht auf Erhalt "treibhausgasbezogener Freiheit" beeinträchtige.

Kläger Ulf Allhoff-Cramer (61) macht laut Greenpeace geltend, dass VW als zweitgrößter Autobauer der Welt mitverantwortlich sei für erhebliche Schäden an seinem Hof und dem zugehörigen Wald. Auch verstärke VW durch den millionenfachen Verkauf klimaschädlicher Autos die Klimakrise und verursache so künftige Einbußen. "Als Bauern müssen wir zu Kenntnis nehmen, dass die Klimakrise schon da ist und zwar heftiger als angenommen", sagte der Landwirt. Die "Klimaklage" sei ein wichtiger Hebel, "damit unsere Welt ein Ort bleibt, an dem Menschen leben können". Seine Anwältin Roda Verheyen erklärte: "Der Konzern muss den Ausstoß an Treibhausgasen deutlich schneller senken als bislang geplant. Sonst schadet er anderen und verhält sich damit rechtswidrig."

VW hält dagegen. Man habe ein umfassendes Dekarbonisierungsprogramm beschlossen und wolle bis 2050 weltweit bilanziell CO2-neutral sein, sagte der Leiter Nachhaltigkeit, Ralf Pfitzner. VW trage seinen Teil zur Dekarbonisierung des Transportsektors bei, betonte er vor Journalisten. "Engagiertes Streiten um die Geschwindigkeit der Transformation ist richtig. Eine Klage ist aus unserer Sicht aber nicht das geeignete Mittel. Sie lenkt nur von der inhaltlich konstruktiven Arbeit an der riesigen Herausforderung ab."

Der von VW beauftragte Rechtsanwalt Wolf Friedrich Spieth sagte: "Auseinandersetzungen vor Zivilgerichten durch Klagen gegen einzelne dafür herausgegriffene Unternehmen sind nicht der Ort und das Mittel, um den komplexen gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen des Klimaschutzes gerecht zu werden." Weder das Zivilrecht noch das Verfassungsrecht ermächtigten den einzelnen, einen anderen Privaten auf willkürlich hergeleitete Emissionsbudgets zu verpflichten. Da jeder Einzelne CO2-Emittent sei, könnte er oder sie ansonsten Adressat einer solchen Klage werden.

Greenpeace unterstützt noch eine ähnliche Klage gegen VW vor dem Landgericht Braunschweig. Dort gab es jedoch noch keine mündliche Verhandlung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gasflaschen können bersten: VW ruft 21 000 Touran zurück. In Deutschland erstrecken sich die sicherheitsrelevanten Prüfungen laut Daten des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) auf etwas mehr als 8300 Siebensitzer-Exemplare. Nach VW -Angaben vom Mittwoch kann es in einzelnen Wagen an den hinteren zwei der vier Gasflaschen, die bei Routine-Checks nicht ganz von außen eingesehen werden können, zu unbemerkter Korrosion kommen - mit langfristiger Materialschwächung und "im ungünstigsten Fall" schlagartigem Austritt des CNG-Gemischs. WOLFSBURG/FLENSBURG - Weil Teile des Tanks durchrosten und schlimmstenfalls bersten können, holt Volkswagen vorsorglich rund 21 000 erdgasbetriebene Modelle des Touran in die Werkstätten. (Boerse, 29.06.2022 - 13:15) weiterlesen...

Audi legt Grundstein für E-Auto-Werk in China. Ab 2024 sollen dort 3000 Mitarbeiter auf Basis der mit Porsche entwickelten Luxus-Plattform PPE jährlich bis zu 150 000 Elektroautos für den chinesischen Markt bauen. Vorstandschef Markus Duesmann, der auch für das China-Geschäft verantwortlich ist, sagte am Mittwoch, mit dem neuen Kooperationsunternehmen Audi FAW NEV Company bringe Audi die PPE-Plattform nach China und produziere marktspezifische E-Modelle vor Ort. INGOLSTADT - Audi hat den Grundstein für eine neue Autofabrik in der nordchinesischen Metropole Changchun gelegt. (Boerse, 29.06.2022 - 12:39) weiterlesen...

Verkehrsminister Wissing: Verbot des Verbrennungsmotors vom Tisch. Der FDP-Politiker sagte am Dienstag in Berlin, damit sei der Weg für eine Zustimmung im EU-Ministerrat frei. Das Verbot des Verbrennungsmotors sei "vom Tisch". Die EU-Minister beraten in Luxemburg. BERLIN - Bundesverkehrsminister Volker Wissing hat die Einigung innerhalb der Bundesregierung zur Zukunft von Verbrenner-Autos begrüßt. (Boerse, 28.06.2022 - 18:59) weiterlesen...

Koalition einigt sich auf gemeinsame Position zum Verbrenner-Aus. Wie ein Regierungssprecher am Dienstag mitteilte, unterstützt die Bundesregierung einen sich abzeichnenden Vorschlag des Rates zu den Flottengrenzwerten als "Beitrag auf dem Weg zu einer klimaneutralen Mobilität". BERLIN/LUXEMBURG - Die Bundesregierung hat sich während der Verhandlungen auf EU-Ebene auf eine gemeinsame Position zum möglichen Aus für neue Verbrenner-Autos ab 2035 geeinigt. (Boerse, 28.06.2022 - 17:07) weiterlesen...

Bündnis fordert massive Verlagerung von Autoverkehr in Städten. Konkret geht es um das Straßenverkehrsgesetz. "Auto first war gestern, es muss gelten, Menschen first", sagte die Verkehrsexpertin beim Verbraucherzentrale Bundesverband, Marion Jungbluth, am Dienstag in Berlin. BERLIN - Viel weniger Autos - viel mehr Fuß-, Rad- und Nahverkehr in Städten: Um dieses Ziel zu erreichen, fordert ein Bündnis aus Verkehrs-, Umwelt- und Verbraucherverbänden grundlegende Reformen. (Boerse, 28.06.2022 - 12:41) weiterlesen...

Umweltverbände: Abstimmung über Verbrenner-Aus sehr bedeutsam. "Vor allen Dingen wird Europa auf Deutschland gucken, wie sich Deutschland verhalten wird an dieser Stelle", sagte Kai Niebert, Präsident des Deutschen Naturschutzrings, am Dienstag in Berlin mit Blick auf einen Koalitionskrach über die deutsche Position. BERLIN - Umweltverbände haben die Abstimmung auf EU-Ebene über ein Verkaufsverbot von Neuwagen mit Verbrennungsmotor ab 2035 als sehr bedeutsam bezeichnet. (Boerse, 28.06.2022 - 12:40) weiterlesen...