Produktion, Absatz

(Der ZVEI darf aus kartellrechtlichen Gründen keine Äußerungen veröffentlichen, die als Beeinflussung der Preise gewertet werden könnten.

16.11.2021 - 16:32:25

WDH/Chipmangel: Viele Hersteller haben offenbar Preise erhöht

MÜNCHEN - Angesichts weltweiten Chipmangels sind die Preise für die begehrten Halbleiter weltweit gestiegen. Rund um den Globus werden in diesem Jahr Halbleiter für knapp 551 Milliarden US-Dollar verkauft werden, schätzte der Elektronikindustrieverband ZVEI am Dienstag zum Auftakt der Messe Productronica in München. Das wären demnach 25 Prozent mehr als 2020. Welchen Anteil dabei jeweils höhere Preise und gestiegene Fertigungszahlen ausmachen, ist unklar.

"Es ist ein Mix, wobei wir den Mix jetzt nicht prozentual erklären können", sagte Christoph Stoppok, der Fachmann des ZVEI für elektronische Komponenten. Die Hersteller arbeiten nach Einschätzung des Verbands an ihren Kapazitätsgrenzen. "Wenn es sogar zu Bandstillständen in der Autoindustrie kommt, dann wissen Sie auch, dass die Nachfrage extrem groß ist und dass man auf der Produktionsseite alles tut, was ausschöpfbar ist", sagte Stoppok dazu.

Die Nachfrage ist in Asien, Nordamerika und Europa gleichermaßen hoch, wobei Europa inklusive Deutschland auf dem Weltmarkt für Elektronik nur noch eine kleine Rolle spielen. Die Hersteller erwirtschaften demnach siebzig Prozent ihrer geschätzten Umsätze von 551 Milliarden Dollar in Asien, knapp vierzig Prozent allein in China. Ganz Europa, der Nahe Osten und Afrika zusammen dagegen haben einen Anteil von weniger als zehn Prozent.

Auch die deutsche Elektronikindustrie profitiert demnach von dem Nachfrageboom. Allerdings können nicht alle Aufträge erfüllt werden, weil Vorprodukte fehlen. Das sagte Nicolas Schweizer, der Vorsitzende des ZVEI-Fachverbands für elektronische Systeme.

Für das kommende Jahr rechnet der ZVEI mit hohem Umsatzwachstum von etwa neun Prozent auf dem Weltmarkt für elektronische Bauelemente, zu dem die Halbleiter gehören.

## Berichtigung

- Der ZVEI darf aus kartellrechtlichen Gründen keine Äußerungen

veröffentlichen, die als Beeinflussung der Preise gewertet werden

könnten. Daher wurden Überschrift und erster Satz geändert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA verkünden diplomatischen Boykott der Olympischen Spiele in China. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, sagte am Montag in Washington, die Regierung von Präsident Joe Biden werde keine diplomatischen oder offiziellen Vertreter zu den Olympischen Spielen nach China schicken. Hintergrund seien der fortdauernde "Genozid" in der autonomen Region Xinjiang und andere Menschenrechtsverletzungen. WASHINGTON - Die USA haben einen diplomatischen Boykott der Olympischen Spiele in China im kommenden Jahr angekündigt. (Boerse, 06.12.2021 - 21:15) weiterlesen...

Cyberkriminelle erobern Digital-Coins in dreistelligem Millionenwert. Wie Firmengründer Sheldon Xia am Montag auf Twitter mitteilte, sind die Hacker im Besitz eines gestohlenen Digitalschlüssels für eine sogenannte Hot Wallet gewesen. Unter einer "Hot Wallet" versteht man eine Software-Geldbörse für Kryptowährungen wie den Bitcoin, die mit dem Internet verbunden ist. NEW YORK - Cyberkriminelle haben nach einer Schätzung von Sicherheitsexperten umgerechnet rund 200 Millionen US-Dollar auf der Kryptobörse Bitmart erbeutet. (Boerse, 06.12.2021 - 17:46) weiterlesen...

Wissenschaft ruft Journalismus zu Sachlichkeit in Krisen auf. "Gerade in Krisensituationen und einem ohnehin schon emotionalisierten Themenfeld ist Sachlichkeit in Diskussion und Berichterstattung in besonderer Weise geboten und weitaus zielführender", hieß es in dem am Montag veröffentlichten Appell. Zu den Organisationen zählen unter anderen die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, die Max-Planck-Gesellschaft, die Leibniz-Gemeinschaft, die Alexander von Humboldt-Stiftung und die Hochschulrektorenkonferenz. BERLIN - Eine Allianz von Wissenschaftsorganisationen hat zu mehr Sachlichkeit in der Berichterstattung über die Corona-Pandemie aufgerufen. (Boerse, 06.12.2021 - 17:33) weiterlesen...

Von der Leyen: EU hat mehr als 350 Millionen Impfdosen gespendet. Der Staatenbund sei damit der größte Spender weltweit, sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Montag. Ein Großteil - rund 300 Millionen Dosen - sei an die UN-Initiative Covax gegangen. Covax verteile sie nun an Länder mit niedrigen und mittleren Einkommen. Zusammen mit der UN-Initiative, den Herstellern, den Spendern und den Empfängern arbeite man daran, das Tempo der Lieferungen zu erhöhen. BRÜSSEL - Die EU-Staaten haben bislang mehr als 350 Millionen Dosen Corona-Impfstoff an anderer Länder gespendet. (Boerse, 06.12.2021 - 17:13) weiterlesen...

Bahn im November etwas pünktlicher - Quote noch unter 70 Prozent. So kamen 69,4 Prozent der Züge im vergangenen Monat ohne größere Verzögerungen ans Ziel, wie der bundeseigene Konzern am Montag mitteilte. Das waren knapp zwei Prozentpunkte mehr als noch im Oktober, als mit 67,6 Prozent der bisher schlechteste Wert im diesen Jahr erreicht wurde. BERLIN - Die Fernzüge der Deutschen Bahn waren im November wieder etwas pünktlicher unterwegs als in den Vormonaten - die Pünktlichkeitsquote blieb aber auf vergleichsweise niedrigem Niveau. (Boerse, 06.12.2021 - 16:57) weiterlesen...

WhatsApp weitet Nutzung selbstlöschender Chats aus. Künftig wird man diese Einstellung standardmäßig für alle Chats aktivieren können, wie WhatsApp am Montag ankündigte. Auch kann man zwischen zwei weiteren Zeiträumen für die automatische Löschung wählen: Zu der bisher einzigen Option von 7 Tagen kommen 24 Stunden und 90 Tage hinzu. MENLO PARK - WhatsApp macht es für seine Nutzer einfacher, mit von alleine verschwindenden Nachrichten zu chatten. (Boerse, 06.12.2021 - 16:10) weiterlesen...