VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

(Der Zeitbezug in der Überschrift wird berichtet.

11.01.2019 - 12:29:25

WDH/ROUNDUP: BMW sieht 2019 leichtes Absatzplus - China soll stärker bleiben

MÜNCHEN - Der Autobauer BMW bleibt trotz der aktuell trüben Branchenaussichten für das neue Jahr beim Auto-Absatz zuversichtlich. Für 2019 rechnet der Konzern über alle Marken weltweit mit einem "leichten" Anstieg von bis zu 5 Prozent, wie der Dax-Konzern am Freitag in München mitteilte. Auf dem derzeit schwächelnden chinesischen Automarkt will BMW weiter "solide" zulegen - was bei den Bayern ein Plus von 5 bis 10 Prozent bedeutet.

In China und in den USA dürfte die Nachfrage nach Oberklasseautos steigen, und BMW biete neue Modelle wie den großen SUV X7 und die neue 3er Generation an, hieß es. In China zeige "das Premiumsegment gutes Wachstumspotenzial". Der Einbruch des auch für BMW wichtigsten Einzelmarktes infolge des Zollstreits mit den USA hatte auch zuletzt vor allem die Massenhersteller getroffen. So glänzte der Konzern über alle Marken im Dezember mit einem Absatzplus von mehr als einem Fünftel in China, im Gesamtjahr betrug das Plus 7,7 Prozent. China steht bei BMW für mehr als ein Viertel aller verkauften Autos.

Die Stammmarke BMW konnte ihren Rückstand auf den Erzrivalen Mercedes-Benz aus dem Daimler -Konzern im vergangenen Jahr nur knapp verkürzen. BMW verkaufte im Gesamtjahr knapp 2,13 Millionen Autos mit dem weißblauen Logo und damit 1,8 Prozent mehr ein Jahr zuvor. Damit liegen die Münchener beim Verkauf von Premiumautos gut 185 000 Autos hinter den Stuttgartern, die vergangenes Jahr 2,31 Millionen Mercedes verkauften.

Ein Jahr zuvor hatte der Vorsprung von Mercedes noch gut 201 000 Autos betragen. Bis 2020 will BMW-Chef Harald Krüger die eigene Hausmarke wieder vor Mercedes sehen. 2016 hatte die Marke mit dem Stern die Bayern nach langen Jahren vom Thron gestoßen. Dritter im Bunde ist die VW-Premiumtochter Audi, die vergangenes Jahr mit 1,81 Millionen Autos 3,5 Prozent weniger auslieferte.

In Europa, wo der Konzernabsatz im vergangenen Jahr um 0,3 Prozent sank, erwartet BMW 2019 höchstens ein leichtes Absatzwachstum. In den USA sehen die Münchner positive Aussichten für Oberklassefahrzeuge und "ein leichtes Absatzwachstum". Im vergangenen Jahr waren die Auslieferungen dort um 0,5 Prozent gestiegen.

Die BMW-Aktie zeigte sich wie auch andere Auto-Titel vor dem Wochenende schwach und lag zuletzt 1,4 Prozent im Minus. Wie bereits bekannt hatte BMW über alle Marken im vergangenen Jahr mit 2,49 Millionen Autos 1,1 Prozent mehr Fahrzeuge verkauft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswagen will bundesweite Wechselprämie für ältere Diesel anbieten. "Aktuell prüft der Volkswagen Konzern ein zeitlich befristetes bundesweites Angebot der Wechselprämie, die bei Inzahlungnahme eines Euro-4- oder Euro-5-Diesel-Fahrzeugs gewährt wird", sagte ein Konzernsprecher am Freitag. Diese ist ihm zufolge aktuell auf die 15 besonders belasteten Städte beschränkt. Zuvor hatte die "Bild" über das Vorhaben berichtet. WOLFSBURG - Volkswagen will die Wechselprämie für ältere Diesel auf ganz Deutschland ausdehnen. (Boerse, 18.01.2019 - 19:45) weiterlesen...

'FAZ': VW will Werbeaktivitäten im internationalen Fußball verstärken. Der Automobilkonzern ist seit Jahresbeginn Sponsor der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und hat beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) zum neuen Jahr den bisherigen Generalsponsor Mercedes-Benz abgelöst. Künftig wollen die Wolfsburger Abmachungen auch mit weiteren Nationalverbänden treffen. BERLIN - Der Autobauer Volkswagen will nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" seine Werbeaktivitäten im internationalen Spitzenfußball verstärken. (Boerse, 18.01.2019 - 18:59) weiterlesen...

Regierungskommission spricht über Tempolimit - noch keine Festlegung. Es handelt sich allerdings um einen ersten Vorschlag, "mit dem in keiner Weise Vorfestlegungen verbunden sind", wie es in dem Papier von Anfang Dezember heißt. Er diene nur als "erste Orientierung", wie der Verkehr sein Ziel für das Einsparen von Kohlendioxid (CO2) bis 2030 schaffen könnte. Die Wirkung weiterer Maßnahmenbündel werde berechnet. BERLIN - Für mehr Klimaschutz im Verkehr spricht eine Regierungskommission über Vorschläge wie Tempolimits auf Autobahnen, höhere Dieselsteuern und eine Quote für Elektroautos. (Boerse, 18.01.2019 - 16:23) weiterlesen...

Bayern will Schadenersatz von VW für rund 1000 manipulierte Diesel. MÜNCHEN - Wegen finanzieller Schäden durch rund 1000 manipulierte Dieselfahrzeuge im Fuhrpark des Freistaats hat das Land Bayern den VW -Konzern auf Schadenersatz verklagt. Bereits am 31. Dezember sei beim Landgericht München eine Feststellungsklage zur Sicherung von Schadenersatzansprüchen erhoben worden, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums am Freitag in München. Zuvor hatte das "Handelsblatt" (Freitag) über den Fall berichtet. Bayern will Schadenersatz von VW für rund 1000 manipulierte Diesel (Boerse, 18.01.2019 - 14:49) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: US-Justiz klagt vier ehemalige Audi-Manager im Abgas-Skandal an (Die Überschrift wurde präzisiert.) (Boerse, 18.01.2019 - 11:25) weiterlesen...

WDH/Experte: Abbiege-Assistent könnte viele Menschenleben retten. Absatz wurde im 2. (Im 1. (Boerse, 18.01.2019 - 10:58) weiterlesen...