Boerse, USA

Der US-amerikanische Ökonomie-Nobelpreisträger Robert Shiller warnt vor einem Einbruch an den Aktienmärkten.

09.11.2018 - 07:13:30

Ökonomie-Nobelpreisträger warnt vor Einbruch der Aktienmärkte

"Ein Kollaps ist jederzeit möglich ? sowohl an den Aktien- als auch an den Immobilienmärkten". Vor allem in den USA seien die Vermögenspreise auf einem "sehr hohen Niveau", sagte Shiller dem "Handelsblatt".

Eine große Gefahr für die Weltwirtschaft sei der aggressive protektionistische Kurs von US-Präsident Donald Trump, ergänzte der Wirtschaftswissenschaftler. Shiller hatte bereits das Platzen der Internetblase kurz nach der Jahrtausendwende vorhergesehen und auch den Absturz der Immobilienpreise im Jahr 2007 prophezeit, der die Weltfinanzkrise ausgelöst hatte. Das Ergebnis der US-Kongresswahlen sei für den Yale-Ökonomen "in erster Linie Ausdruck einer unglaublichen Polarisierung des Landes". "Es steht zu befürchten, dass Trump, fühlt er sich in die Enge getrieben, noch impulsiver, noch aggressiver regieren wird" ? vor allem auch in Handelsfragen, wo der Kongress wenige Einflussmöglichkeiten habe.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow im Plus - Hoffnung auf Lösung im Handelsstreit. Dagegen lasteten enttäuschende Ausblicke zweier Branchengrößen aus dem IT-Sektor auf den technologielastigen Nasdaq-Börsen. NEW YORK - Hoffnungen auf eine baldige Einigung im Handelskonflikt zwischen den USA und China haben am Freitag der Wall Street ins Plus verholfen. (Boerse, 16.11.2018 - 22:37) weiterlesen...

US-Anleihen bauen Gewinne im Handelsverlauf aus. In allen Laufzeiten sanken die Renditen. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Freitag ihre Kursgewinne zum Handelsstart ausgebaut. (Sonstige, 16.11.2018 - 21:31) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs hält sich im US-Handel weiter über 1,14 US-Dollar. Nachdem die Gemeinschaftswährung kurz vor dem Börsenstart an der Wall Street deutlich zugelegt und wieder die Marke von 1,14 US-Dollar überwunden hatte, verharrte sie auf diesem Niveau. Zuletzt wurde sie mit 1,1410 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1346 (Donnerstag: 1,1305) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8814 (0,8846) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Freitag im US-Handel kaum bewegt. (Boerse, 16.11.2018 - 20:56) weiterlesen...

Aktien New York: Dow zurück im Plus - Schwache Ausblicke belasten Techbranche. Der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial indes startete deshalb zwar ebenfalls mit Verlusten, fand aber bereits im frühen Handel den Weg zurück in positives Terrain. Rund zwei Stunden vor Börsenschluss legte er um 0,29 Prozent auf 25 362,19 Zähler zu. Das bedeutet aber immer noch einen Wochenverlust von 2,4 Prozent. Von den Gewinnen aus der Woche zuvor bliebe so allerdings noch ein wenig übrig. NEW YORK - Enttäuschende Ausblicke zweier Branchengrößen aus dem Technologiesektor haben am Freitag die Stimmung an den technologielastigen Nasdaq-Börsen gedämpft. (Boerse, 16.11.2018 - 20:03) weiterlesen...

Ölpreise leicht gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 66,83 US-Dollar. Das waren 24 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 19 Cent auf 56,64 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag ihre Erholung der beiden vergangenen Handelstage wenn auch mit verringertem Tempo fortgesetzt. (Boerse, 16.11.2018 - 17:58) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs steigt über 1,14 US-Dollar. In der Spitze kostete die Gemeinschaftswährung 1,1411 Dollar und damit fast einen Cent mehr als im Tagestief. Am späten Nachmittag pendelte sie um die Marke von 1,14 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1346 (Donnerstag: 1,1305) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8814 (0,8846) Euro gekostet. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Freitag deutlich zugelegt und ist über die Marke von 1,14 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 16.11.2018 - 16:52) weiterlesen...