Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

(Der Geschäftsführer Forschung des Verbandes Forschender

12.09.2019 - 15:51:24

WDH/NDR: Pharmakonzerne steigen aus Entwicklung von Antibiotika aus

Arzneimittelhersteller heißt Siegfried Throm - nicht: Trohm).

HAMBURG - Immer mehr Pharmahersteller ziehen sich nach Informationen des NDR aus der Erforschung neuer Antibiotika zurück. Fast die Hälfte der etwa 100 Firmen, die 2016 eine gemeinsame Erklärung über mehr Anstrengungen im Kampf gegen Resistenzen vereinbart hatten, sei in dem Bereich nicht mehr aktiv, berichtet der Fernsehsender am Donnerstag in der Sendung "Panorama" im Ersten (21.15 Uhr). Der Internationale Pharmaverband (IFPMA) hatte damals eine Industrieallianz gegründet. Neue Antibiotika werden benötigt, weil Bakterien zunehmen gegen ältere resistent werden.

Grund für den Rückzug der Unternehmen sind laut NDR die geringeren Verdienstmöglichkeiten im Vergleich zu Medikamenten gegen Krebs und chronische Erkrankungen. Sie werden nur wenigen Tage eingenommen. Zudem sollten neue Mittel nur im Notfall eingesetzt werden, wenn alle herkömmlichen Antibiotika nicht mehr anschlagen.

Der deutsche Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) ist der Ansicht, dass es insgesamt zu wenig Forschungsprojekte in gibt. Die Aktivitäten stagnierten auf zu niedrigem Niveau, sagte der Geschäftsführer Forschung, Siegfried Throm, der Deutschen Presse-Agentur. Antibiotika-Resistenzen seien weltweit ein großes Problem. Aufgrund der besseren Versorgung und Hygiene könnten in Deutschland allerdings bis zu 90 Prozent aller Patienten mit den vorhandenen Mitteln gut behandelt werden. Pro Jahr gebe es rund 3300 Todesfälle infolge von Antibiotika-Resistenzen, sagte Throm unter Berufung auf Zahlen des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC). In anderen Ländern seien die Zahlen sehr viel höher.

Die Politik müsste auf internationaler Ebene die Entwicklung neuer Mittel stärker fördern. Im Bereich der präklinischen Forschung funktioniere das schon gut, sagte Throm. Besonders teuer sei aber die spätere Entwicklung von den klinischen Versuchen bis zur Marktzulassung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Roche hebt Umsatzprognose wieder an - Erfolg mit neuen Medikamenten. Nach neun Monaten werden die Schweizer deshalb noch optimistischer und setzen die Messlatte für die Verkäufe ein weiteres Mal höher. So soll der Umsatz in diesem Jahr zu konstanten Wechselkursen im hohen einstelligen Bereich steigen, wie das Unternehmen am Mittwoch in Basel mitteilte. Es ist eine erneute Prognoseanhebung in diesem Jahr - zuletzt war Roche noch von einem Umsatzplus im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich ausgegangen. BASEL - Der gute Lauf mit neuen Medikamenten beim Pharmakonzern Roche hält weiter an. (Boerse, 16.10.2019 - 09:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Roche auf 'Buy' - Ziel 300 Franken. Das dritte Quartal des Pharmakonzerns sei stark ausgefallen, schrieb Analyst Michael Leuchten in einer am Mittwoch vorliegenden Schnelleinschätzung. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Roche nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 300 Franken belassen. (Boerse, 16.10.2019 - 09:51) weiterlesen...

'WSJ': Pharmakonzerne verhandeln Schmerzmittel-Milliardenvergleich. Die Unternehmen - McKesson , AmerisourceBergen und Cardinal Health - würden bei dem Deal zusammen 18 Milliarden Dollar (16 Mrd Euro) zahlen, schrieb das "Wall Street Journal" am Dienstag (Ortszeit) unter Berufung auf Insider. Das Geld solle demnach aber über einen Zeitraum von 18 Jahren gestreckt fließen. NEW YORK - Kurz vor einem wichtigen US-Prozess um süchtig machende Schmerzmittel verhandeln drei Arzneimittelgroßhändler einem Zeitungsbericht nach mit Klägeranwälten über einen milliardenschweren Vergleich. (Boerse, 16.10.2019 - 09:19) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays startet Shop Apotheke mit 'Overweight' - Ziel 45 Euro. Das Unternehmen und sein Schweizer Konkurrent Zur Rose seien als Marktführer unter den Online-Medikamentenhändlern gut positioniert, um von diesem Wachstumsmarkt zu profitieren, schrieb Analystin Alvira Rao in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Vor allem die Einführung des elektronischen Rezepts in Deutschland könnte sich als entscheidender Faktor erweisen. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat Shop Apotheke mit "Overweight" und einem Kursziel von 45 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 16.10.2019 - 09:01) weiterlesen...

US-Pharmakonzern Johnson & Johnson wird erneut optimistischer. Der Konzern erwartet nun ein portfoliobereinigtes Umsatzplus 4,5 bis 5,0 Prozent nachdem er zuvor 3,2 bis 3,7 Prozent auf dem Zettel hatte. Auch der Gewinn pro Aktie soll noch mehr steigen, wie das Unternehmen am Dienstag in New Brunswick mitteilte. Anstatt 8,53 bis 8,63 US-Dollar (7,73 Euro bis 7,86 Euro) je Aktie liegen die Erwartungen für das bereinigte Ergebnis jetzt bei 8,62 bis 8,67 US-Dollar je Aktie. NEW BRUNSWICK - Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson wird erneut optimistischer für das laufende Geschäftsjahr. (Boerse, 15.10.2019 - 14:19) weiterlesen...

Auftakt für Tarifverhandlungen in Ost-Chemie. Die Gewerkschaft IG Bergbau, Chemie und Energie (IG BCE) fordert für die Mitarbeiter in den neuen Bundesländern und West-Berlin höhere Entgelte und Ausbildungsvergütungen. Genaue Zahlen waren zunächst nicht genannt. POTSDAM - Für die rund 47 000 Beschäftigten in der Ost-Chemieindustrie beginnen am Dienstag (11 Uhr) die Tarifverhandlungen in Potsdam. (Boerse, 15.10.2019 - 06:09) weiterlesen...