Maschinenbau, Produktion

(Der BDI hat seine Angaben korrigiert: Im vorletzten Absatz, letzter

22.09.2022 - 07:14:29

KORREKTUR: BDI: Industrie hält trotz Energiekrise an Klimazielen fest

Satz, muss es 2030 heißen - nicht 2045).

BERLIN - Die deutsche Industrie hält nach Angaben von BDI-Präsident Siegfried Russwurm trotz der Energiekrise an den Klimazielen für 2030 und 2045 fest. "Auch wenn die Energiekrise so ernst ist, dass es in den kommenden Wochen um nichts weniger geht, als das Überleben der Industrie in Deutschland und Europa zu sichern: Klimaschutz muss hohe Priorität behalten", sagte Russwurm am Donnerstag vor dem Klimakongress des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) in Berlin. In der Klimapolitik dürfe jetzt nicht die Pausentaste gedrückt werden: "Der konsequente Einsatz für Klimaschutz liegt im ureigensten Interesse der Unternehmen."

Es dürfe jedoch kein Weiter-so in der Energie- und Klimapolitik geben, mahnte Russwurm. Wirtschaft und Energieversorgung müssten krisenfest und widerstandsfähiger werden. Als existenziell wichtig nannte der BDI-Chef deutlich niedrigere Strompreise. Entlastungen müssten für die gesamte Dauer der Krise gelten - mindestens für zwei Jahre, forderte Russwurm. Zudem müssten alle zur Verfügung stehenden Kraftwerke ans Netz, "um durch Angebotserhöhung die horrenden Preise zu dämpfen - also Steinkohle, Braunkohle und auch alle sicher verfügbaren Kernkraftwerke".

Die Investitionen, die Unternehmen, Privathaushalte und Staat für die klimaneutrale Transformation aufbringen müssten, seien schon vor der aktuellen Energiekrise gewaltig gewesen. Unter den veränderten Rahmenbedingungen dürften sie noch höher ausfallen, als es der BDI in einer Studie vor einem Jahr beziffert habe. Diese habe Investitionen im Umfang von 860 Milliarden Euro bis 2030 ergeben, hieß es.

Zum Erreichen der Klimaziele ist aus Sicht des BDI ein deutlich beschleunigter Ausbau erneuerbarer Energien und Netze erforderlich. Russwurm warb hier für eine "Revolution der Planungs- und Genehmigungsverfahren". Auch sei ein schneller Hochlauf der Wasserstoffwirtschaft im industriellen Maßstab einschließlich des Imports erforderlich. Der BDI spricht sich zudem für sogenannte Klimaschutzverträge für die Industrie aus, um die durch klimaneutrale Lösungen verursachten Betriebskosten abzufedern und Investitionen nicht auszubremsen. Im Verkehrssektor sei ein schnellerer Ausbau von Schiene- sowie Lade- und Tank-Infrastruktur erforderlich, im Gebäudesektor ein langfristiges und verlässliches Förderprogramm.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Jungheinrich AG / Veränderung im Aufsichtsrat der Jungheinrich AG Veränderung im Aufsichtsrat der Jungheinrich AG (Boerse, 26.09.2022 - 18:18) weiterlesen...

EQS-Adhoc: Jungheinrich AG: Veränderung im Aufsichtsrat der Jungheinrich AG Jungheinrich AG: Veränderung im Aufsichtsrat der Jungheinrich AG (Boerse, 26.09.2022 - 18:00) weiterlesen...

ANALYSE: Warburg hebt Varta trotz wohl schlechterem Apple-Geschäft auf 'Buy'. Kurzfristig sei zwar nach dem Kursrutsch vom Freitag unter das Tief zu Zeiten des Corona-Crashs kein positiver Nachrichtenfluss zu erwarten, längerfristig sollten die negativen Nachrichten jetzt aber bekannt sein, schrieb Analyst Robert-Jan van der Horst in einer am Montag vorliegenden Studie. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Varta trotz eines mutmaßlich schlechteren Geschäfts mit Apple und der kassierten Prognose für das laufende Jahr von "Sell" auf "Buy" hochgestuft. (Boerse, 26.09.2022 - 17:49) weiterlesen...

EQS-Stimmrechte: SAF-HOLLAND SE SAF-HOLLAND SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 26.09.2022 - 17:27) weiterlesen...

EQS-Stimmrechte: Bilfinger SE Bilfinger SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 26.09.2022 - 17:27) weiterlesen...

Mischkonzern Hanwha will Schiffbauer Daewoo übernehmen. Es sei mit der staatlichen Korea Development Bank (KDB) eine vorläufige Vereinbarung über den Erwerb eines Anteils von 49,3 Prozent an Daewoo unterzeichnet worden, teilte Hanwha am Montag mit. An den Investitionen von zwei Billionen Won (etwa 1,45 Milliarden Euro) wollen sich der Flugzeugmotoren-Hersteller Hanwha Aerospace und andere Töchter der Hanwha Group beteiligen. Die KDB ist der größte Anteilseigner bei DSME. Die Bank würde nach der Investition noch 28,3 Prozent halten. SEOUL - Der südkoreanische Mischkonzern Hanwha will sich mit Investitionen in Milliardenhöhe beim einheimischen Schiffbauer Daewoo (DSME) einkaufen und dadurch die Managementkontrolle über das Unternehmen sichern. (Boerse, 26.09.2022 - 14:46) weiterlesen...