Öl, Gas

DEN HAAG - Im jahrelangen Milliardenstreit mit den Altaktionären des zerschlagenen Ölkonzerns Yukos hat Russland nach einem höchstrichterlichen Urteil einen Teilerfolg errungen.

05.11.2021 - 12:16:30

Niederländisches Gericht: Teilerfolg für Russland im Yukos-Prozess. Der Hohe Rat der Niederlande hob am Freitag in Den Haag ein Urteil der Berufungsinstanz auf und verwies das Verfahren in einem Punkt zurück an die Instanz. Damit gibt es in dem bereits seit sieben Jahren dauernden Rechtsstreit noch keine Entscheidung über die Zahlung von mehr als 50 Milliarden US-Dollar Schadenersatz.

Ein internationales Schiedsgericht in Den Haag hatte 2014 den Alt-Aktionären 50 Milliarden US-Dollar Schadenersatz (rund 46 Milliarden Euro) zugesprochen, weil Yukos zu Unrecht enteignet worden sei. Doch zwei Jahre später hatte das Bezirksgericht in Den Haag den Anspruch nach Klage von Russland kassiert. Dagegen hatten die Altaktionäre Berufung eingelegt und Recht bekommen. Daraufhin war Moskau vor den Hohen Rat gezogen.

In einem Punkt gaben die Richter jetzt Moskau recht. Das Berufungsgericht habe zu Unrecht aus Verfahrensgründen den Einwand Russlands abgewiesen, dass die Aktionäre im Schiedsverfahren Betrug begangen hätten. Darüber müsse das Gericht in einem neuen Verfahren inhaltlich urteilen.

Yukos gehörte dem früheren Oligarchen Michail Chodorkowski, einem scharfen Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Russland hatte den Konzern 2006 für insolvent erklärt, weil Chodorkowski angeblich Milliarden Euro Steuern nicht gezahlt hatte. Der Konzern wurde zerschlagen. Chodorkowski hatte bis zur seiner Freilassung 2013 zehn Jahre lang in Haft gesessen.

Das Schiedsgericht hatte aber festgestellt, dass es darum gegangen sei, "Chodorkowski als potenziellen Rivalen von Präsident Putin auszuschalten und sich das Eigentum von Yukos anzueignen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Shell startet Aktienrückkauf mit 1,5-Milliarden-Tranche. Wie der Konzern am Donnerstag mitteilte, will er in einer ersten Tranche Aktien im Wert von 1,5 Milliarden US-Dollar erwerben. Wann und wie die weiteren Aktien zurückgekauft werden, will Shell Anfang 2022 bekanntgeben. DEN HAAG - Der niederländisch-britische Ölkonzern Shell hat wie angekündigt mit einem weiteren Aktienrückkauf im Umfang von insgesamt sieben Milliarden US-Dollar begonnen. (Boerse, 02.12.2021 - 12:37) weiterlesen...

Iran fährt trotz Atomverhandlungen Urananreicherung weiter hoch. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien berichtete von dem jüngsten Schritt am Mittwoch, während in der österreichischen Hauptstadt diplomatische Verhandlungen zur Wiederherstellung des Nuklearpakts liefen. WIEN - Der Iran baut nach Einschätzung von Atom-Experten seine Fähigkeiten zur Anreicherung von Uran entgegen dem Nuklearabkommen von 2015 weiter aus. (Boerse, 01.12.2021 - 20:51) weiterlesen...

USA: Rohölvorräte gehen leicht zurück. Die Vorräte sanken zur Vorwoche um 0,9 Millionen Barrel auf 433,1 Millionen Barrel, wie das US-Energieministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem etwas deutlicheren Rückgang gerechnet. WASHINGTON - Die Lagerbestände der USA an Rohöl sind in der vergangenen Woche leicht gefallen. (Boerse, 01.12.2021 - 16:55) weiterlesen...

RWE testet schwimmende Windkraftanlage vor Küste Norwegens. Die Turbine stehe auf dem weltweit ersten vollständig industriell gefertigten, schwimmenden Fundament, teilte die RWE-Sparte für Erneuerbare Energien, RWE Renewables, am Mittwoch in Essen mit. Der "Tetraspar" genannte Prototyp sei erfolgreich an das norwegische Stromnetz angeschlossen worden. ESSEN - Der Energiekonzern RWE testet zusammen mit drei anderen Unternehmen vor der Küste Norwegens eine schwimmende Windkraftanlage. (Boerse, 01.12.2021 - 13:26) weiterlesen...

Spritpreise sinken deutlich - Rekordmonat November. Superbenzin der Sorte E10 verbilligte sich die zweite Woche in Folge und Diesel sogar die dritte, wie der ADAC am Mittwoch mitteilte. Demnach kostete E10 im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Dienstags 1,634 Euro pro Liter. Das sind 3,7 Cent weniger als vor einer Woche. Diesel gab um 1,4 Cent auf 1,537 Euro nach. MÜNCHEN - Die Rekordjagd der Spritpreise ist vorerst beendet. (Boerse, 01.12.2021 - 13:11) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg hebt Eni auf 'Buy' - Ziel 14 Euro. Analyst Henry Tarr sieht in einer am Mittwoch vorliegenden Studie deutliches Bewertungspotenzial. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat Eni von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 13,50 auf 14 Euro angehoben. (Boerse, 01.12.2021 - 08:34) weiterlesen...