Internet, Software

DEN HAAG - Die niederländische Regierung wird aus Sicherheitsgründen nicht länger russische Software gegen Computerviren einsetzen.

15.05.2018 - 11:58:24

Niederländische Regierung stoppt russische Anti-Virussoftware. Eine gründliche Prüfung habe ergeben, dass es durch die Software des russischen Unternehmens Kaspersky Lab ein Risiko auf digitale Spionage und Sabotage gebe, sagte Justizminister Ferdinand Grapperhaus am Dienstag im niederländischen Radio. Zuvor hatten auch Großbritannien und die USA davor gewarnt.

Der Minister verwies auch in einem Brief an das Parlament auf "Risiken für die nationale Sicherheit". Nach russischer Gesetzgebung müssten "Unternehmen wie Kaspersky die russischen Geheimdienste unterstützen im Ausüben ihrer Aufgaben, wenn diese Dienste das fordern." Konkrete Fälle von Spionage gibt es nach den Worten des Ministers nicht.

Kaspersky Lab hatte die Bedenken stets als unbegründet zurück gewiesen. Über die Entscheidung aus Den Haag sei das Unternehmen enttäuscht, berichtet die niederländische Nachrichtenagentur ANP. "Es hat den Anschein, dass unser Unternehmen Opfer von geopolitischen Entwicklungen ist", sagte ein Sprecher. Das Unternehmen kündigte auch an, wichtige Aktivitäten von Russland in die Schweiz zu verlegen. Damit solle verloren gegangenes Vertrauen wieder hergestellt werden, teilte das Unternehmen am Dienstag auf seiner Website mit.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Dialog Semiconductor trotzt Spekulationen über Probleme mit Hauptkunde Apple. "Wir wurden jetzt mit weiteren Designs für Chips beauftragt, die 2019 ausgeliefert werden?, sagte der Chef des deutsch-britischen Chipentwicklers Jalal Bagherli "Euro am Sonntag". In welchem Umfang Apple dabei auch eigene Chips einsetzen werde, sei ihm nicht bekannt. Zuletzt gab es immer wieder Befürchtungen, dass Apple eigene Chips als Alternative zu Dialogs Energiemanagementchips entwickelt. Der kalifornische Konzern steht für rund zwei Drittel des Dialog-Jahresumsatzes von 1,2 Milliarden US-Dollar. MÜNCHEN - Dialog Semiconductor bleibt beim Blick auf das Geschäft mit Hauptkunde Apple trotz anders lautender Spekulationen optimistisch. (Boerse, 20.05.2018 - 15:22) weiterlesen...

DIHK: Umsetzung der Datenschutzverordnung überfordert Unternehmen In der Debatte über die neue Datenschutzgrundverordnung fordert die deutsche Wirtschaft Änderungen. (Wirtschaft, 19.05.2018 - 05:01) weiterlesen...

Presse: Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Am kommenden Freitag werden die Finanzminister von Bund und Ländern sich wahrscheinlich auf eine entsprechende Regelung verständigen, sagte Baden-Württembergs Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) den "Stuttgarter Nachrichten" (Samstagausgabe). Dann stehe einem entsprechenden Beschluss des Bundestags nichts mehr im Wege. STUTTGART - Deutschland will die Betreiber von Internet-Handelsplattformen einem Zeitungsbericht zufolge wohl zu Beginn des kommenden Jahres für die Umsatzsteuerzahlungen ihrer Händler mit in die Pflicht nehmen. (Boerse, 18.05.2018 - 16:46) weiterlesen...

Marktforscher: Apple verkaufte zum Start 600 000 HomePod-Lautsprecher. Der Online-Händler habe rund vier Millionen Geräte von den verschiedenen Modellen seiner Echo-Lautsprecher mit der Assistenzsoftware Alexa abgesetzt. NEW YORK - Apple geblieben, berichtete die Analysefirma Strategy Analytics am Donnerstag. (Boerse, 18.05.2018 - 16:14) weiterlesen...

Zuckerberg am Dienstag hinter verschlossenen Türen im EU-Parlament. Die Fraktion der Grünen erklärte am Freitag, sie sei mit der Forderung nach einer öffentlichen Anhörung Zuckerbergs gescheitert. Der Facebook-Chef soll sich im Europaparlament in Brüssel Fragen zum Datenskandal um Cambridge Analytica stellen. BRÜSSEL - Facebook-Chef Mark Zuckerberg wird sich bei seinem Besuch im Europaparlament am kommenden Dienstag hinter verschlossenen Türen mit dem Präsidenten Antonio Tajani und den Fraktionschefs treffen. (Boerse, 18.05.2018 - 13:53) weiterlesen...

SPD-Netzexpertin: Viele Betriebe tun zu wenig für Datenschutz Die netzpolitische Sprecherin der SPD, Saskia Esken, sieht bei vielen Betrieben allgemeinen Nachholbedarf in Sachen Datenschutz. (Wirtschaft, 18.05.2018 - 13:20) weiterlesen...