Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

Delta-Variante verschärft Corona-Krise im Iran

02.08.2021 - 14:37:30

Delta-Variante verschärft Corona-Krise im Iran. TEHERAN - Die Delta-Variante hat die Corona-Krise im Iran noch mehr verschärft. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Montag hat das Land mit 37 189 Neuinfektionen an einem Tag einen neuen Höchstwert erreicht. Der bisherige lag bei 34 951 Fällen, registriert am 31. Juli. Im selben Zeitraum starben 411 Patienten im Zusammenhang mit dem Virus, mehr als dreimal so viele wie vor der Delta-Welle. Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen im Iran liegt nun bei fast 4 Millionen, die der Corona-Toten bei über 90 000.

Außerdem hat die Delta-Variante Krankenhäuser und Pflegepersonal an die Grenzen gebracht. In vielen Städten sind die Intensivstationen und Notaufnahmen mit neuen Corona-Patienten überfüllt. Dies beeinträchtigt Medienberichten zufolge auch die medizinischen Dienste. Gesundheitsminister Said Namaki hat daher am Montag auch erneut einen zweiwöchigen Lockdown beantragt.

Der Iran ist von der Corona-Pandemie besonders hart betroffen, auch weil US-Sanktionen die Wirtschaftskrise verschärft und die Einfuhr von Impfstoffen erheblich erschwert haben. Die Impfkampagne für die mehr als 83 Millionen Menschen kommt daher auch nur schleppend voran. Bislang sind weniger als vier Prozent der Iraner doppelt geimpft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Johnson: Gaskrise in Großbritannien kann Monate dauern. Es brauche Zeit, bis sich die globale Industrie von den Folgen der Corona-Pandemie erholt, sagte Johnson in der Nacht zum Montag bei einem Besuch in New York. "Es ist, als ob am Ende einer TV-Sendung jeder den Wasserkocher anstellt. Es ist eine enorme Belastung der weltweiten Versorgungssysteme zu sehen." Zugleich versuchte Johnson, die Verbraucher zu beruhigen. Die Störungen seien nur vorübergehend. LONDON/NEW YORK - Die Energiekrise in Großbritannien mit rasant gestiegenen Gaspreisen kann nach Angaben von Premierminister Boris Johnson noch mehrere Monate dauern. (Boerse, 20.09.2021 - 09:36) weiterlesen...

U-Boot-Streit: Paris sagt Ministertreffen mit London ab. Die Begegnung sei "auf einen späteren Termin verschoben" worden, sagte der Co-Vorsitzende des Franco-British Council, Peter Ricketts, wie die BBC und die Zeitung "Guardian" am Montag berichteten. Parly sollte im Rahmen eines Treffens der Organisation nach London reisen, auch ranghohe Militärs sollten an den Beratungen der beiden größten Militärmächte Westeuropas teilnehmen. NEW YORK/LONDON/CANBERRA - Wegen des Streits um den geplatzten Verkauf französischer U-Boote an Australien hat die französische Verteidigungsministerin Florence Parly ein Treffen mit ihrem britischen Kollegen Ben Wallace abgesagt. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 09:00) weiterlesen...

Neuseeland: Lockdown wird auch in Millionenstadt Auckland gelockert. Grund seien die sinkenden Corona-Zahlen in der größten Stadt des Landes, die als Epizentrum des jüngsten Ausbruchs der Delta-Variante in dem Pazifikstaat galt, teilte die Regierung am Montag mit. Die Beschränkungen würden ab Mittwoch leicht gelockert, kündigte Ministerpräsidentin Jacinda Ardern an. AUCKLAND - Nach einem Monat wird der strenge Lockdown in der neuseeländischen Millionenmetropole Auckland gelockert. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 08:44) weiterlesen...

Russland-Wahl: Kremlpartei verliert Mehrheit in fernöstlicher Region. In der Teilrepublik im Osten Sibiriens, in der seit Monaten verheerende Waldbrände wüten, stimmten rund 35 Prozent der Menschen für die Kommunisten. Die Partei verzeichnete damit einen Zuwachs von fast 20 Prozentpunkten im Vergleich zur Dumawahl vor fünf Jahren, wie aus Veröffentlichungen der Wahlkommission hervorgeht. Geeintes Russland landete mit rund 33 Prozent nur noch auf dem zweiten Platz. JAKUTSK - Bei der Parlamentswahl in Russland hat die Kremlpartei Geeintes Russland in der fernöstlichen Region Jakutien ihre Mehrheit eingebüßt. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 08:26) weiterlesen...

'UK' statt 'GB' auf britischen Autos. LONDON - Es sind nur zwei Buchstaben, aber sie bringen viele britische Autofahrer aus der Spur: Künftig müssen Wagen für die Fahrt ins Ausland auf der Rückseite einen Aufkleber mit der Aufschrift "UK" tragen. Das bisherige "GB" ist dann vom 28. September an allein nicht mehr gültig, wie das Verkehrsministerium in London betont, in diesem Fall ist ein zusätzlicher "UK"-Sticker nötig. Möglich macht dies, so sagt die Regierung, der Brexit. 'UK' statt 'GB' auf britischen Autos (Boerse, 20.09.2021 - 08:10) weiterlesen...

Russland-Wahl: Kremlpartei Geeintes Russland bei Auszählung klar vorn. Nach Auszählung von mehr als 70 Prozent der Stimmen lag Geeintes Russland bei mehr als 48 Prozent, wie die Wahlkommission am Montag in Moskau mitteilte. Die Kommunisten landeten demnach bei mehr als 20 Prozent, die Rechtspopulisten der LDPR des Ultranationalisten Wladimir Schirinowski bei knapp 8 Prozent und die Partei Gerechtes Russland bei etwas mehr als 7 Prozent. Knapp über der Fünf-Prozent-Hürde lag auch die neue Partei Nowyje Ljudi (Deutsch: Neue Leute). MOSKAU - Bei der Parlamentswahl in Russland liegt die Kremlpartei nach Auszählung von zwei Dritteln der Stimmzettel weiter klar in Führung. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 08:07) weiterlesen...