Haushalt, Steuern

Dehoga: Brauchen Fortführung des erhöhten Kurzarbeitergeldes

02.12.2021 - 17:45:01

Dehoga: Brauchen Fortführung des erhöhten Kurzarbeitergeldes. BERLIN - Angesichts der am Donnerstag beschlossenen bundesweiten Einschränkungen und 2G-Regeln für Gastronomie, Clubs und Diskotheken hat sich der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) für eine Fortführung des erhöhten Kurzarbeitergeldes ausgesprochen. "Wenn zum 1. Januar viele Beschäftigte kein aufgestocktes Kurzarbeitergeld mehr erhalten, sondern nur noch 60 Prozent, droht der Verlust von weiteren 100 000 Beschäftigten", sagte Dehoga-Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges der Deutschen Presse-Agentur. Auch die vollständige Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge für die Unternehmen müsse fortgesetzt werden.

Der Bund hatte Ende November den erleichterten Zugang zum Kurzarbeitergeld für die Unternehmen bis Ende März 2022 verlängert. Laut Hartges bezieht sich die Verlängerung allerdings nicht auf das erhöhte Kurzarbeitergeld von 70 Prozent (77 Prozent für Beschäftigte mit Kindern) ab dem vierten Monat. Diese Regelung sei nach wie vor bis Ende Dezember befristet.

"Die Lage in unserer Branche ist wirklich von Tag zu Tag dramatischer", sagte Hartges. Für die nun besonders von neuen Einschränkungen betroffenen Clubs und Diskotheken brauche es neuerliche Hilfen. "Es muss jetzt sichergestellt werden, dass alle von Schließungen und massiven Beschränkungen betroffenen Betriebe ausreichende Hilfen zum Überleben erhalten. Die Branche darf jetzt nicht im Stich gelassen werden."

Bund und Länder hatten sich angesichts Zehntausender täglicher Neuinfektionen am Donnerstag auf neue Corona-Regeln verständigt. So gilt für die Gastronomie nun bundesweit die sogenannte 2G-Regel, wonach Gäste geimpft oder genesen sein müssen. Clubs und Diskotheken müssen zudem ab einem Inzidenzwert von 350 schließen. Die Zahl gibt an, wie viele Menschen pro 100 000 Einwohner sich innerhalb von sieben Tagen nachweislich mit dem Virus infiziert haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr Geld und freie Tage für Kita-Erzieher. Die Gewerkschaft Verdi und der Beamtenbund dbb verständigten sich am Mittwochabend mit den kommunalen Arbeitgebern auf zusätzliche Entlastungstage und monatliche Zulagen für die rund 330 000 Beschäftigten. Das teilten die Tarifpartner nach mehr als zwölfstündigen Verhandlungen in Berlin mit. BERLIN - Im Tarifstreit der kommunalen Sozial- und Erziehungsdienste hat es einen Durchbruch gegeben. (Boerse, 18.05.2022 - 23:17) weiterlesen...

Einigung in Tarif-Streit: Mehr Geld und freie Tage für Kita-Erzieher. Die Gewerkschaft Verdi und der Beamtenbund dbb verständigten sich am Mittwochabend mit den kommunalen Arbeitgebern auf zusätzliche Entlastungstage und monatliche Zulagen für die Beschäftigten. Das teilten die Tarifpartner nach rund zwölfstündigen Beratungen in Berlin mit. BERLIN - In den Tarifverhandlungen für rund 330 000 kommunale Kita-Erziehungskräfte und andere Beschäftigte in sozialen Berufen hat es einen Durchbruch gegeben. (Wirtschaft, 18.05.2022 - 22:58) weiterlesen...

Kita-Tarifverhandlungen dauern an - Entscheidung absehbar (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 18.05.2022 - 22:32) weiterlesen...

'Zeitpunkt für den Aufbruch' - Scholz will Windenergie ausbauen. So wollen die vier Nordsee-Staaten bis zum Jahr 2030 ihre Offshore-Leistung vervierfacht und gemeinsam mindestens 65 Gigawatt geschaffen haben, wie die Regierungschefs am Mittwoch in der Stadt Esbjerg an der dänischen Küste vereinbarten. Bis 2050 soll die Leistung auf 150 Gigawatt und damit im Vergleich zu heute verzehnfacht werden. ESBJERG - Die Bundesregierung will gemeinsam mit Dänemark, Belgien und den Niederlanden den Ausbau von Offshore-Windenergie deutlich ankurbeln und enger zusammenarbeiten. (Boerse, 18.05.2022 - 20:06) weiterlesen...

Weißes Haus macht Druck wegen fehlender Corona-Hilfen. "Ohne zusätzliche Mittel vom Kongress werden wir nicht in der Lage sein, genügend Impfstoffe für alle Amerikaner zu kaufen, die einen Impfstoff wünschen, sobald eine neue Generation von Impfstoffen im Herbst und Winter auf den Markt kommt", warnte der Corona-Koordinator des Weißen Hauses, Ashish Jha, am Mittwoch. Außerdem würden die Medikamente gegen Covid über kurz oder lang ausgehen. Die einheimischen Produktionskapazitäten für Tests gingen ebenfalls zurück, so Jha. Das bedeute, dass man künftig auf andere Länder angewiesen sei. "All das ist vermeidbar", so Jha. WASHINGTON - Das Weiße Haus setzt den Kongress wegen fehlender Corona-Hilfen mit düsteren Zukunftsszenarien unter Druck. (Wirtschaft, 18.05.2022 - 19:38) weiterlesen...

Ringen um Tarifeinigung für Kitas und Sozialarbeit (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 18.05.2022 - 17:27) weiterlesen...