Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

DEGGENDORF - Das Technologieunternehmen Congatec plant bis Ende 2019 einen Börsengang.

13.09.2019 - 08:43:24

IPO: Technologieunternehmen Congatec plant Börsengang. Wie der Spezialist für eingebettete Computersysteme am Freitag in Deggendorf mitteilte, geht es dabei um eine Notierung im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse. Dabei sollen zum einen neue Aktien in Höhe von 80 Millionen Euro ausgegeben werden und zum anderen bestehende Aktien von Altaktionären in Höhe von 10 Millionen Euro. Zusätzlich werde es eine Mehrzuteilungsoption in Höhe von 15 Prozent des Angebotes geben.

Mit dem Geld aus dem Börsengang will das Management das weitere Wachstum und mögliche Zukäufe finanzieren. Im vergangenen Jahr erzielte Congatec einen Umsatz von rund 133 Millionen US-Dollar, was einer Steigerung von rund 25 Prozent innerhalb eines Jahres entspricht. Das Unternehmen entwickelt Systemlösungen für die industrielle Automatisierung, Robotik, Medizintechnik und Transportwesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Datenschutz für Google Street View auf dem Prüfstand Die deutsche Datenschutzpraxis für den Panorama-Bilderdienst Google Street View steht auf dem Prüfstand. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 00:02) weiterlesen...

Deutsche Banken wollen 'digitalen Euro'. "Wir brauchen in Europa einen digitalen Euro", sagte der Präsident des Bundesverbands deutscher Banken, Hans-Walter Peters, am Samstag auf der Herbsttagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank in Washington. Mit einer Digitalwährung sollen beispielsweise Überweisungen schneller funktionieren. Sie könnte Bitcoins und der umstrittenen, von Facebook geplanten Währung Libra Konkurrenz machen. WASHINGTON - Die deutschen Banken wollen sich für die Einführung einer Digitalwährung im Euroraum stark machen. (Boerse, 19.10.2019 - 18:41) weiterlesen...

E-Tretroller sollen auch im Winter auf Berliner Straßen bleiben. "Wir stellen uns darauf ein, dass es im Winter weniger Nutzer werden, aber immer noch so viele, dass wir den Betrieb regulär aufrechterhalten", teilte ein Sprecher einer der größten Anbieter in Berlin, Tier, auf Anfrage mit. BERLIN - Die E-Tretroller in Berlin stehen den Kunden auch im Winter zur Verfügung. (Boerse, 19.10.2019 - 13:34) weiterlesen...

Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben. Das bestätigte eine Unternehmenssprecherin am Freitag. Weitere Angaben wollte der Konzern zunächst nicht machen. Hurd hatte im September überraschend eine Auszeit aus gesundheitlichen Gründen angekündigt. Seine Aufgaben sollten zunächst von Oracle-Gründer und Tech-Vorstand Larry Ellison sowie Co-Konzernchefin Safra Catz mit übernommen werden, hieß es damals. Hurd war seit 2010 bei Oracle, 2014 wurde er zusammen mit Catz auf den Chefposten befördert. Zuvor war er fünf Jahre lang Vorstandschef beim Computer-Dino Hewlett-Packard gewesen. REDWOOD SHORES - Der Co-Vorstandschef des US-Software-Konzerns Oracle , Mark Hurd, ist im Alter von 62 Jahren gestorben. (Boerse, 18.10.2019 - 18:42) weiterlesen...

Internet-Anbieter sollen strafbare Inhalte melden müssen. Das kündigte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Freitag in Berlin nach einer Sonderkonferenz der Innenminister von Bund und Ländern zu Konsequenzen aus dem Terroranschlag von Halle an. Außerdem sollen auch Anbieter von Online-Spieleplattformen dazu verpflichtet werden, strafbare Inhalte innerhalb von 24 Stunden zu prüfen und gegebenenfalls zu löschen. Dazu sind nach dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz Spiele-Anbieter bislang nicht verpflichtet. Das sei unverständlich, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von Bund und Ländern. BERLIN - Anbieter von Online-Plattformen sollen Morddrohungen und andere strafbare Inhalte bald den Behörden melden müssen. (Boerse, 18.10.2019 - 17:29) weiterlesen...

ANALYSE: Goldman lobt Umstrukturierung von Software AG und stuft auf 'Buy' hoch. Es gebe inzwischen positive Anzeichen für eine Kehrtwende beim Darmstädter Softwarekonzern, schrieb Analyst Gautam Pillai in einer am Freitag vorliegenden Studie und hob die Aktie von "Neutral" auf "Buy". Das Kursziel setzte er zugleich von 29 auf 36 Euro hoch und sieht damit aktuell noch ein Potenzial von 33 Prozent für den Aktienkurs. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hält den laufenden Umstrukturierungsprozess von Software AG für ermutigend. (Boerse, 18.10.2019 - 15:42) weiterlesen...