Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzierung, Investitionen

DAVOS - Kanzlerin Angela Merkel hat zugesagt, dass Deutschland weitere 600 Millionen Euro für die globale Impfallianz Gavi zur Verfügung stellt.

23.01.2020 - 15:14:24

Merkel sagt weitere 600 Millionen Euro für Impfallianz Gavi zu. Mit dem Geld sollten bis 2025 Krankheiten zu bekämpft und das medizinische System verbessert werden, sagte Merkel am Donnerstag bei der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos. Damit bringe man den Empfängerländern Stabilität. Zugleich müsse aber auch die Sicherheit in Krisenländern wie Syrien, dem Irak oder der afrikanischen Sahelzone garantiert werden. "Denn ohne Sicherheit keine Entwicklung. Und ohne Entwicklung gibt es mit Sicherheit auch keine Sicherheit", sagte Merkel.

Deutschland hatte der Impfallianz schon für den Zeitraum 2016 bis 2020 insgesamt 600 Millionen Euro zugesagt. Gavi hatte Deutschland um eine Erhöhung der Gelder für den weltweiten Gesundheitsschutz auf 700 Millionen Euro gebeten. Mit dem Geld solle der Schutz von Kindern und der vereinfachte Zugang zu Impfungen in Entwicklungsländern verstärkt werden, sagte Geschäftsführer Seth Berkley in Berlin.

Bis Ende 2018 wurden nach Angaben der Impfallianz rund 760 Millionen Kinder als Teil des Programms geimpft und damit langfristig 13 Millionen Leben gerettet. Die Impfraten in den ärmsten Ländern der Welt befinden sich nach Angaben von Gavi nun auf einem Höchststand. Die nächste Finanzierungsrunde findet im kommenden Jahr für die Zeit von 2021 bis 2025 statt. Gavi hofft, in diesem Zeitraum mindestens 9,4 Milliarden US-Dollar (rund 8,5 Milliarden Euro) zur Verfügung zu haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Große Mehrheit für verbindliches Rüstungsexportgesetz. Dagegen sind 26 Prozent, wie eine repräsentativen Umfrage ergeben hat, die das Meinungsforschungsinstitut Kantar im Auftrag von Greenpeace durchgeführt hat. Die Friedens- und Umweltschutzorganisation stellte die Ergebnisse am Donnerstag vor. BERLIN - Für ein Gesetz gegen Waffenlieferungen an Krieg führende Staaten, in Krisengebiete sowie an Länder außerhalb von EU und Nato sprechen sich einer Umfrage zufolge 70 Prozent der Bürger hierzulande aus. (Boerse, 28.02.2020 - 08:59) weiterlesen...

VIRUS: Neuseeland meldet ersten Coronavirus-Fall. Dabei handelt es um eine Person in den 60ern, die zuvor im Iran gewesen sei, wie das Gesundheitsministerium am Freitag erklärte. Sie werde in einem Krankenhaus in Auckland behandelt. Ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelte, war unklar. WELLINGTON - In Neuseeland hat sich ein erster Fall des neuartigen Coronavirus bestätigt. (Wirtschaft, 28.02.2020 - 08:46) weiterlesen...

Energie- und Ölkonzern Eni will Treibhausgase deutlich reduzieren. Bis 2050 sollen die Treibhausgase unserer gesamten Energieproduktion um 80 Prozent reduziert werden, teilte der Konzern am Freitag in Rom mit. Erreichen will Eni das über einen Ausbau der Gasförderung und der Erzeugung von Energie über Solar und Wind. ROM - Der italienische Energie- und Ölkonzern Eni reagiert auf den Druck der Investoren und hat sich ehrgeizigere Klimaziele gesetzt. (Boerse, 28.02.2020 - 08:35) weiterlesen...

VIRUS: Erster Fall in Afrika südlich der Sahara. Bei dem Infizierten handele es sich um einen Italiener, der in Nigeria arbeite und aus Mailand in die Wirtschaftsmetropole Lagos zurückgekehrt sei, teilte Gesundheitsminister Osagie Ehanire mit. LAGOS - Das neuartige Coronavirus hat nach Nordafrika nun auch die Region südlich der Sahara erfasst: Nigerias Gesundheitsbehörden bestätigten am frühen Freitagmorgen den ersten Fall der Lungenkrankheit Covid-19. (Boerse, 28.02.2020 - 06:51) weiterlesen...

Laschet hat im Kandidatenrennen Unterstützung der NRW-CDU. Das Führungsgremium beschloss am Donnerstagabend mit großer Mehrheit, Laschet für den Vorsitz zu nominieren, und Gesundheitsminister Jens Spahn als Stellvertreter. BERLIN - Im Rennen um den CDU-Bundesvorsitz unterstützt der Vorstand des mächtigen CDU-Landesverbands Nordrhein-Westfalen seinen Vorsitzenden Armin Laschet. (Wirtschaft, 28.02.2020 - 06:32) weiterlesen...

Deutschland öffnet seinen Arbeitsmarkt. BERLIN/TUNIS - Zum Start des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes sind Fachleute vorsichtig optimistisch. "Schon der Name ist ein deutliches Signal, dass wir uns für Fachkräfte aus dem Ausland öffnen", sagte OECD-Migrationsexperte Thomas Liebig der Deutschen Presse-Agentur. Er merkte aber auch an: "Es wäre wichtiger, auf Anpassungsfähigkeit und hohe Motivation von Einwandern zu achten als auf formale Qualifikationen." Das sei auch deshalb wichtig, weil der technologische Wandel die Arbeitswelt in Deutschland so stark verändern werde wie in kaum einem anderen Land. Das neue Gesetz tritt an diesem Sonntag (1. März) in Kraft. Deutschland öffnet seinen Arbeitsmarkt (Wirtschaft, 28.02.2020 - 06:32) weiterlesen...