Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Allianz SE, DE0008404005

DAVOS - Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte hat die Politik in ihren Bemühungen um den Klimaschutz kritisiert.

21.01.2020 - 14:19:24

DAVOS/Allianz-Chef: Regierungen haben bei Klimaschutz Anschluss verloren. "Es ist das erste Mal, dass die Wirtschaft den Ton angibt und die Regierungen hinterherhinken", sagte der Manager am Dienstag auf einer Diskussionsveranstaltung beim 50. Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos mit Blick auf die Reduktion von CO2-Emissionen. "Ich kann nur für mein Heimatland sprechen: Wir diskutieren immer Pläne für den Kohleausstieg, aber wir diskutieren nur den Zeitpunkt und nicht die nötigen Schritte." Er glaube, dass die Regierungen unglücklicherweise den Anschluss verloren haben.

Die Allianz sei wohl der größte institutionelle Investor in Europa. Der Konzern wolle die Wut über das langsame Vorankommen mit Optimismus verbinden, indem man praktische Dinge tue. In einem Zusammenschluss großer Finanzinvestoren hatte die Allianz sich mit anderen verpflichtet, ihre Anlageportfolios bis 2050 auf Netto-Null-Treibhausgasemissionen umzustellen.

Gestartet sei das Bündnis mit einem Gesamtanlagevermögen von 2,4 Billionen US-Dollar, am Ende der Woche werde der Wert vermutlich mehr als doppelt so hoch liegen, sagte Bäte im Anschluss an eine kritische Rede der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg. Nach dem Start des Bündnisses im vergangenen September waren mehrere weitere große Investoren hinzugekommen.

Am diesjährigen Treffen in Davos nehmen etwa 3000 Vertreter von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft teil. Nach US-Präsident Donald Trump werden unter anderem auch Kanzlerin Angela Merkel und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen mit Reden erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Allianz legt Zahlen vor - Branchenprimus treibt Digitalisierung voran. Der europäische Branchenprimus hat wie andere Versicherer wegen der verschärften Niedrigzinsen zu kämpfen. Damit sich der Dax -Konzern im Wettbewerb behaupten kann, treibt Vorstandschef Oliver Bäte auch die Digitalisierung voran. Wenn die Allianz an diesem Freitag ihre Geschäftszahlen für 2019 vorlegt, wird sich zeigen, wie teuer die Sanierung den Konzern kam. MÜNCHEN - Dem Versicherungskonzern Allianz bleibt keine Zeit zum Durchatmen. (Boerse, 21.02.2020 - 05:46) weiterlesen...

Allianz kauft erneut eigene Aktien zurück - Volumen 1,5 Milliarden Euro. Bis zum Jahresende will der Dax -Konzern eigene Aktien im Wert von bis zu 1,5 Milliarden Euro am Markt erwerben, wie das Unternehmen am Donnerstagabend in München mitteilte. Der Allianz-Kurs legte auf der Handelsplattform in einer ersten Reaktion um ein Prozent zu. MÜNCHEN - Europas größter Versicherer Allianz bläst kurz vor Bekanntgabe seiner Jahresbilanz zu einem weiteren Aktienrückkauf. (Boerse, 20.02.2020 - 19:52) weiterlesen...

ALLIANZ IM FOKUS: Niedrigzins und Industrieversicherung bremsen Gewinnanstieg. Damit ihm nicht neue oder gar branchenfremde Rivalen die Butter vom Brot nehmen, treibt Vorstandschef Oliver Bäte die Digitalisierung weiter voran. MÜNCHEN - Keine Zeit zum Durchatmen: Wie andere Versicherer hat auch der europäische Branchenprimus Allianz wegen der verschärften Niedrigzinsen vermehrt zu kämpfen. (Boerse, 19.02.2020 - 08:31) weiterlesen...