Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telefonica Deutschland, DE000A1J5RX9

Datenpreise zu hoch: EU-Kommission gibt Drillisch im Streit mit Telefonica Recht

05.02.2021 - 18:33:25

Datenpreise zu hoch: EU-Kommission gibt Drillisch im Streit mit Telefonica Recht. MAINTAL - Im Streit zwischen den Mobilfunkanbietern 1&1 Drillisch und Telefonica Deutschland um rückwirkende Preisanpassungen hat sich die EU-Kommission auf die Seite der Maintaler gestellt. Weil Telefonica die Vorleistungspreise zugunsten von Drillisch senken muss, könnte die United-Internet-Tochter für das Geschäftsjahr 2020 einen positiven Ergebniseffekt von rund 30 Millionen Euro verbuchen, teilte 1&1 Drillisch am Freitagabend nach Börsenschluss in Maintal mit. Der periodenfremde Ertrag solle im Folgegeschäftsjahr verbucht werden. 1&1 hat bis zum 19. Februar Zeit, um das Angebot anzunehmen. Nachbörslich sprang die Aktie von 1&1 Drillisch um knapp 8 Prozent nach oben, die Papiere der Muttergesellschaft United Internet stiegen um rund 4 Prozent.

Im Oktober vergangenen Jahres hatte Telefonica 1&1 Drillisch ein aus ihrer Sicht finales Angebot zu Rahmenbedingungen und Preisen für National Roaming unterbreitet. Diese sollten rückwirkend ab Juli 2020 auch für die Preisgestaltung des sogenannten MBA-MVNO-Vertrages (Mobile Bitstream Access - Mobile Virtual Network Operator) gelten. 1&1 Drillisch monierte aber, dass die Vorleistungspreise seither gleichgeblieben seien, obwohl diese jährlich sinken müssten.

Eine Prüfung der EU-Kommission der Mitteilung zufolge, dass das Telefonica-Angebot in seiner derzeitigen Form nachgebessert werden muss. 1&1 Drillisch will nun prüfen, ob sie das neue Angebot annehmen will.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Minister: Mobilfunkversorgung in Katastrophenregion wieder gegeben. "Durch große Kraftanstrengung der Telekommunikationsunternehmen konnten Ersatzlösungen für die zerstörte Infrastruktur im Bereich Mobilfunk geschaffen werden, so dass aktuell wieder eine nahezu 100-prozentige Mobilfunk-Abdeckung in der Region zur Verfügung steht", teilte Digitalminister Alexander Schweitzer (SPD) am Freitag mit. Nun stehe eine weitere Erhöhung der Kapazitäten im Mittelpunkt. Bei Festnetz gebe es nach wie vor Lücken. MAINZ - Der nach der Flut in der betroffenen Katastrophenregion in Rheinland-Pfalz stark gestörte Mobilfunk ist wieder hergestellt. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 14:39) weiterlesen...

Spanische Telefonica hebt Prognose leicht an - Funkturm-Verkauf treibt Gewinn. Zuvor war der Vorstand von Werten auf dem Vorjahresniveau ausgegangen. MADRID - Der spanische Telekomkonzern Telefonica am Donnerstag in Madrid mitteilte. (Boerse, 29.07.2021 - 08:42) weiterlesen...

Telefonica Deutschland wird optimistischer nach gutem Halbjahr. Zuvor war der Vorstand von unverändert bis leicht positiven Erlösen sowie einem weitgehend unverändert bis leicht positiven operativen Ergebnis ausgegangen. MÜNCHEN - Nach einem starken Halbjahr blickt der Telekommunikationsanbieter Telefonica Deutschland am Mittwoch in München mit. (Boerse, 28.07.2021 - 16:39) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Telefonica Deutschland auf 'Sell'. Das zweite Quartal der Telefongesellschaft habe die Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Andrew Lee in einer am Mittwoch vorliegenden Schnelleinschätzungen. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Telefonica Deutschland nach Zahlen auf "Sell" mit einem Kursziel von 2,10 Euro belassen. (Boerse, 28.07.2021 - 13:48) weiterlesen...

WDH/NRW-Innenminister: Wiederaufbau nach Flut könnte Jahre dauern (Berichtigt wurde die Zahl 6000 statt 5000) (Wirtschaft, 28.07.2021 - 13:38) weiterlesen...

NRW-Innenminister: Wiederaufbau nach Flut könnte Jahre dauern. Nach dem Retten und Bergen gehe es nun um Aufräumen, Reparieren und den Wiederaufbau, was an manchen Orten "Wochen, Monate und zum Teil Jahre" dauern könne. Das sagte der CDU-Politiker am Mittwoch im Landtags-Innenausschuss. Der Sachschaden - privat wie öffentlich - gehe "in die Milliarden". Auch die Versorgung mit Trinkwasser, Strom, Gas und die Telekommunikationsnetze seien schwer getroffen und funktionierten in Teilen der Krisenregionen auch weiterhin nicht. DÜSSELDORF - Der Wiederaufbau nach der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen könnte Innenminister Herbert Reul zufolge mancherorts sogar Jahre dauern. (Boerse, 28.07.2021 - 12:19) weiterlesen...