Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Biontech, US09075V1026

DARMSTADT - Ein boomendes Laborgeschäft inmitten der Corona-Pandemie treibt den Darmstädter Merck-Konzern an.

05.08.2021 - 09:48:35

Boom in Laborsparte beflügelt Merck - Jahresziele erneut erhöht. Im zweiten Quartal stieg der Umsatz mit Dienstleistungen und Produkten für die Arzneiforschung sprunghaft, wie das Dax -Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Da auch die Pharmasparte und das Geschäft mit Halbleitern zulegten, wuchsen die Konzernerlöse um fast ein Fünftel. Für das laufende Jahr erwartet Merck, dass Risiken infolge der Corona-Pandemie mit fortschreitenden Impfungen abnehmen. Die neue Vorstandschefin Belén Garijo hob abermals die Jahresprognose an.

Von April bis Juni kletterte der Umsatz gemessen am Vorjahreszeitraum um gut 18 Prozent auf 4,9 Milliarden Euro. Unterm Strich verdiente Merck 747 Millionen Euro nach 289 Millionen ein Jahr zuvor, als die Corona-Pandemie die Geschäfte massiv belastet hatte.

Merck sei "optimal positioniert, um alle wichtigen Makrotrends in der Covid-19-Pandemie und nach Covid anzugehen", sagte Garijo, die den Familienkonzern seit Mai führt. Sie stellte für dieses Jahr einen Umsatz von 18,8 bis 19,7 Milliarden Euro in Aussicht nach 17,5 Milliarden im Vorjahr. Der Betriebsgewinn (bereinigtes Ebitda) soll mit bis zu 6,0 Milliarden Euro ebenfalls eine Bestmarke erreichen. Schon im Mai hatte Merck die Prognose erhöht.

An der Börse setzte sich nach den Zahlen am Donnerstag der Höhenflug der Merck-Aktie fort, das Papier markierte erneut einen Rekord und kletterte erstmals über 180 Euro. Der gute Geschäftsverlauf beim Konzern in der Pandemie lockt auch die Anleger in die Aktie, binnen eines Jahres hat das Papier rund 60 Prozent an Wert hinzugewonnen. Der Konzern habe mit einem starken zweiten Quartal die Erwartungen am Markt deutlich übertroffen und die Ziele für 2021 überraschend stark angehoben, schrieb Analyst Richard Vosser von der US-Bank JPMorgan in einer ersten Reaktion.

In der Laborsparte erlebt Merck bei Produkten und Dienstleistungen für die Arznei-Forschung seit längerem einen Boom. 2022 soll der Bereich wegen der hohen Nachfrage in der Pandemie noch höhere Umsätze liefern, wie Merck mitteilte. Der Pharma- und Spezialchemiekonzern beliefert mehr als 50 Corona-Impfstoffentwickler weltweit. Auch produziert Merck Lipide als Baustein für den Impfstoff von Biontech .

Im zweiten Quartal verbuchte Merck im Laborgeschäft ein kräftiges Umsatzplus von gut 23 Prozent - zusätzliche Aufträge wegen der Pandemie stützten. Das Geschäft mit Forschungseinrichtungen, die 2020 wegen der Seuche zeitweise schließen mussten, erholte sich kräftig.

In der Pharmasparte legten neue Medikamente gegen Krebs und Multiple Sklerose stark zu, während sich die Umsätze mit Mitteln gegen Unfruchtbarkeit fast verdoppelten. In der Pandemie hatten Kinderwunschkliniken zeitweise den Betrieb einstellen müssen. Neue Medikamente sorgen aber für weniger Schwung als erwartet: 2022 sollen Arzneien aus der Entwicklungspipeline 1,6 bis 1,8 Milliarden Euro Umsatz beisteuern, bisher hatte Merck mit 2 Milliarden gerechnet.

In der Spezialchemie waren derweil Merck-Farbpigmente für die Auto- und Kosmetikindustrie nach einem Dämpfer in der Pandemie wieder gefragt. Zudem profitierte der Konzern von einem wachsenden Geschäft mit Halbleitern. Weltweit sind Chips knapp und gerade in der Autobranche Mangelware. Nach der milliardenschweren Übernahme des US-Halbleiterzulieferer Versum profitiert Merck davon. Das Geschäft mit Displays etwa für Smartphone-Bildschirme litt jedoch weiter unter der Konkurrenz aus Asien und verbuchte leichte Rückgänge.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biontech: Sehr hohe Wirksamkeit bei dritter Impfung gegen Corona. Sicherheitsbedenken oder unbekannte Nebenwirkungen seien nicht beobachtet worden, teilten das Mainzer Unternehmen und sein US-Partner am Donnerstag unter Berufung auf eine Untersuchungsreihe mit über 10 000 Teilnehmern mit. MAINZ/NEW YORK - Eine dritte Impfung mit dem Corona-Vakzin von Biontech und Pfizer zeigt nach Angaben der beiden Unternehmen eine Wirksamkeit von über 95 Prozent. (Boerse, 21.10.2021 - 14:46) weiterlesen...

Studie: Corona-Impfung von Jugendlichen zu 90 Prozent effektiv. Sie schütze zudem zu 93 Prozent vor einer Erkrankung mit Symptomen bei dieser Virus-Variante, wie eine Sprecherin der israelischen Krankenkasse Clalit am Mittwoch bestätigte. TEL AVIV - Die Biontech /Pfizer-Impfung senkt laut einer Studie das Risiko einer Infektion mit der Delta-Variante des Corona-Virus bei Jugendlichen um 90 Prozent. (Boerse, 21.10.2021 - 11:47) weiterlesen...

Südafrika beginnt Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren. Man wolle bis Januar 2022 mindestens 3,25 Millionen Mädchen und Jungen impfen, die Hälfte aller Kinder in der Altersgruppe, teilte das Gesundheitsministerium mit. Minderjährige erhalten in Südafrika zunächst nur eine Dosis des Präparats von Biontech /Pfizer . Bislang sind rund 11 Millionen der knapp 60 Millionen Südafrikaner vollständig geimpft worden. KAPSTADT - Südafrika hat am Mittwoch als erstes afrikanisches Land südlich der Sahara begonnen, Kinder im Alter ab zwölf Jahren gegen das Coronavirus zu impfen. (Boerse, 20.10.2021 - 18:20) weiterlesen...

Litauen startet Corona-Auffrischimpfungen. Seit Dienstag können sich Erwachsene in dem baltischen EU-Land mit einem sogenannten Booster Shot gegen das Virus schützen lassen. Voraussetzung ist, dass die letzte Impfung mehr als 180 Tage zurückliegt. Für die Auffrischung werden einer Mitteilung des Gesundheitsministeriums in Vilnius zufolge ausschließlich die Impfstoffe von Pfizer -Biontech und Johnson & Johnson verwendet. VILNIUS - Litauen hat mit Auffrischimpfungen gegen das Coronavirus begonnen. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 12:35) weiterlesen...

EU-Behörde prüft Zulassung von Pfizer-Impfstoff für Kinder. Das teilte die EMA am Montag in Amsterdam mit. Die Hersteller hatten bereits in der vergangenen Woche angekündigt, entsprechende Daten zu den klinischen Untersuchungen an die EMA zu schicken. AMSTERDAM - Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA prüft nun auch die Zulassung des Corona-Impfstoffes der Hersteller Biontech und Pfizer für Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren. (Wirtschaft, 18.10.2021 - 17:29) weiterlesen...