SOFTWARE AG, DE000A2GS401

DARMSTADT - Die Spekulationen um einen möglichen Verkauf der Software AG verdichten sich Kreisen zufolge: Gleich mehrere Investoren wie etwa CVC Capital Partners, Silver Lake Management und Thoma Bravo hätten Interesse an einem Angebot für die Darmstädter signalisiert, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

03.12.2021 - 17:19:00

Kreise: Mehrere Finanzinvestoren buhlen um Software AG. Die Beratungen dazu befänden sich allerdings noch im Anfangsstadium und es sei unklar, ob irgendeine der Firmen tatsächlich ein formelles Angebot abgeben werde, hieß es weiter. Sprecher der Beteiligungsgesellschaften lehnten eine Stellungnahme gegenüber Bloomberg ab.

Die Aktien schnellten am Freitagnachmittag um gut zehn Prozent auf über 40 Euro nach oben. Damit gelang ihnen der Sprung über die 200-Tage-Linie, die den mittelfristigen Trend signalisiert. Unter diesen 200-Tage-Durchschnittkurs waren die Papiere Mitte Oktober gesackt, nachdem Konzernchef Sanjay Brahmawar den Ausblick für das Digitalgeschäft gesenkt hatte. Davor hatten die Aktien noch gut 41 Euro gekostet, in der zweiten Novemberhälfte waren es dann phasenweise weniger als 34 Euro.

Bereits vergangene Woche hatte es erste Spekulationen über die Zukunft der Software AG gegeben. Eine der im Raum stehenden strategischen Optionen sei der Verkauf des Unternehmens, hieß es. Die dominierende Stiftung des Unternehmensgründers Peter Schnell hat bei den Darmstädtern allerdings ein gewichtiges Wort mitzureden. Die Software AG Stiftung hält mehr als 30 Prozent an dem Unternehmen.

Analyst Gregory Ramirez vom Investmenthaus Bryan Garnier hatte nach diesen ersten Spekulationen einen möglichen Verkauf der Software AG als durchaus sinnvoll bezeichnet. So habe sich der Aktienkurs zuletzt unterdurchschnittlich entwickelt. Angesichts der Perspektiven für Wachstum und höhere Gewinnmargen nach dem Konzernumbau der vergangenen Jahre könnten Beteiligungsgesellschaften durchaus bereits sein, einen angemessen Preis zu zahlen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Software AG will Wachstum beschleunigen. Auch das operative Ergebnis soll nach einem Rückgang wieder zulegen, teilte das Unternehmen bei der Vorlage vorläufiger Zahlen am Donnerstag in Darmstadt mit. Als Treiber sieht das Management um Konzernchef Sanjay Brahmawar weiterhin die Digitalsparte. Aber auch das Datenbankgeschäft soll sich nach einem deutlichen Rückgang 2022 wieder erholen. DARMSTADT - Die Software AG will nach einem schwächeren Jahr ihr Wachstum wieder beschleunigen. (Boerse, 27.01.2022 - 11:43) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Software AG auf 'Neutral' - Ziel 45 Euro. Die Entwicklung der Margen im Schlussquartal 2021 und die Aussicht auf eine Verbesserung in diesem und im kommenden Jahr stimme ihn positiv, schrieb Analyst Varun Rajwanshi in einer ersten Reaktion am Donnerstag. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Software AG nach Quartalszahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 45 Euro belassen. (Boerse, 27.01.2022 - 10:35) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank belässt Software AG auf 'Add' - Ziel 42 Euro. Mit den Ergebnissen habe das Unternehmen die Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Knut Woller in einer ersten Reaktion am Donnerstag. "Die Profitabilität hat positiv überrascht". MÜNCHEN - Die Baader Bank hat die Einstufung für Software AG nach Zahlen zum vierten Quartal auf "Add" mit einem Kursziel von 42 Euro belassen. (Boerse, 27.01.2022 - 09:36) weiterlesen...

Software AG sieht 2022 Verbesserungen. So soll sich die bereinigte operative Marge (Ebita) auf 20 bis 22 Prozent verbessern, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Darmstadt mit. Im Vorjahr war sie auf 19,6 Prozent zurückgegangen. Der Produktumsatz wird um sieben bis elf Prozent höher gesehen und soll damit schneller wachsen als 2021 mit zwei Prozent. Dabei geht die Software AG von weiter steigenden Auftragseingängen ihrer Digitalsparte von 15 bis 25 Prozent aus. Das Datenbankgeschäft soll sich nach einem deutlich Rückgang im vergangenen Jahr wieder erholen, die Auftragseingänge sollen sich in der Spanne von stabil bis fünf Prozent Plus entwickeln. DARMSTADT - Die Software AG will nach einem Ergebnisrückgang im vergangenen Jahr operativ wieder zulegen. (Boerse, 27.01.2022 - 07:53) weiterlesen...