Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAX, DE0008469008

DARMSTADT - Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck hat die Corona-Krise bislang gut gemeistert.

06.08.2020 - 15:40:18

Merck legt Quartalszahlen vor - Corona bremst Wachstum. Im ersten Quartal kletterten Umsatz und Gewinn dank starker Geschäfte mit Arzneien und Laborbedarf weiter. Während Diabetes- und Herzkreislaufmedikamente in der Pandemie begehrt waren, litt Merck aber unter einer sinkenden Nachfrage nach Pigmenten für Autolacke und Kosmetik sowie Flüssigkristallen, die etwa in Smartphone-Displays verbaut werden. Wie es nun von April bis Juni lief, berichtet der Dax -Konzern an diesem Donnerstag (7.00 Uhr).

Im zweiten Quartal dürfte sich die Pandemie stärker bemerkbar gemacht haben. Analysten erwarten im Schnitt gut 4,1 Milliarden Euro Umsatz, deutlich weniger als in den ersten drei Monaten (4,4 Mrd). Merck-Chef Stefan Oschmann ging im Mai von einer "erheblichen Belastung des weltweiten wirtschaftlichen Wachstums" aus, die alle Konzernbereiche treffe. In Europa und den USA, wo Merck über die Hälfte seiner Erlöse erzielt, dürfte sich die Lage bis Ende September normalisieren.

Eine zweite größere Corona-Welle berücksichtigte der Konzern bisher nicht für seine Prognose. Darin rechnet Merck nur noch mit einem leichten bis moderaten Umsatzanstieg aus eigener Kraft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAX-FLASH: Index mit den US-Börsen vor nächstem Rücksetzer. Der Broker IG taxierte den Dax gut zwei Stunden vor der Eröffnung mit 1,4 Prozent im Minus auf 12 470 Punkte. Mit dem nächsten Rücksetzer nach zwei Stabilisierungstagen steuert der Leitindex unter 12 500 Punkten auf ein Tief seit Anfang August zu. FRANKFURT - Die erneut absackenden US-Börsen dürften am Donnerstag ähnliches auch am deutschen Aktienmarkt zur Folge haben. (Boerse, 24.09.2020 - 07:17) weiterlesen...

DAX-FLASH: Leitindex nach dem Kursrutsch stabilisiert erwartet. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex gut zwei Stunden vor der Eröffnung 0,6 Prozent höher auf 12 622 Punkte. Am Vortag war der Leitindex aus Furcht der Anleger vor der ansteigenden Corona-Infektionswelle um mehr als 4 Prozent abgerutscht. Dabei hätte er fast seinen größten Tagesverlust seit Mitte März erlitten, als der Corona-Crash gerade noch am Laufen war. FRANKFURT - Im Dax zeichnet sich am Dienstag nach dem Kursrutsch zu Wochenbeginn eine kleine Erholung ab. (Boerse, 23.09.2020 - 07:19) weiterlesen...

DAX-FLASH: Leitindex weiter auf Stabilisierungskurs. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex gut zwei Stunden vor der Eröffnung 0,8 Prozent höher auf knapp 12 700 Punkte. Er könnte so der positiven Tendenz an den US-Börsen folgen, die am Vortag ihre Gewinne nach dem europäischen Handelsschluss noch etwas ausbauten. FRANKFURT - Der Dax dürfte am Mittwoch mit weiteren Gewinnen an die Erholung vom Ausverkauf zu Wochenbeginn anknüpfen. (Boerse, 23.09.2020 - 07:12) weiterlesen...

DAX-FLASH: Leichte Verluste erwartet - Leitindex weiter auf Schlingerkurs. Der Dax befindet sich weiter auf Schlingerkurs. Nachdem vor zwei Wochen die 21-Tage-Linie verteidigt wurde, zeichnet sich ein erneuter Test ab. Das insgesamt leicht ansteigende Barometer für den kurzfristigen Trend liegt aktuell bei 13 094 Punkten. FRANKFURT - Im Dax zeichnet sich am Montag ein leichterer Start ab: Der Broker IG taxiert den deutschen Leitindex gut zwei Stunden vor der Eröffnung 0,2 Prozent im Minus auf 13 085 Punkte. (Boerse, 21.09.2020 - 07:14) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Dax weiter auf Richtungssuche. Der Dax könnte so weiter um seine Marke von 13 200 Punkten pendeln, von der er sich seit Tagen nicht entscheidend absetzen kann. Um den Weg nach oben frei zu machen, sehen Börsianer die Marke von 13 460 Punkten als wichtig an. Dort hatte der Leitindex vor etwa zwei Wochen sein bisheriges Hoch seit dem Ausbruch des Corona-Crashs markiert. FRANKFURT - Das Tauziehen zwischen Bullen und Bären mit derzeit gleich verteilten Kräften droht sich in der neuen Woche am deutschen Aktienmarkt fortzusetzen. (Boerse, 21.09.2020 - 05:49) weiterlesen...

HINTERGRUND: Zwölf Jahre nach Lehman-Schock setzen Zertifikate-Profis auf Gold. Zuletzt haben der Einbruch des Massengeschäfts und die Corona-Krise den Anbietern dieser besonderen Inhaberschuldverschreibungen weitere Schläge versetzt. Als die internationalen Börsen Ende Februar wegen der Eskalation der Viruspandemie in die Tiefe rauschten, verloren auch viele Zertifikate deutlich an Wert. Mit der Erholung an den Aktienmärkten haben sich zwar auch die Aussichten für renditehungrige Zertifikate-Anleger wieder etwas verbessert - doch diese müssen weiterhin bereit sein, Risiken einzugehen, wenn sie Wege aus der Zinswüste finden wollen. FRANKFURT - Vor nunmehr zwölf Jahren brockte die Lehman-Pleite der Zertifikatebranche einen gewaltigen Imageschaden ein. (Boerse, 20.09.2020 - 10:03) weiterlesen...