Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

DARMSTADT - Der Bio-Lebensmittelhändler Alnatura scheint sich endgültig von der Trennung seines ehemals wichtigsten Handelspartners dm erholt zu haben: Das Unternehmen verzeichnete die größte Umsatz-Steigerung seit der Neuausrichtung seiner Geschäfte vor fünf Jahren.

20.11.2019 - 12:43:24

Bio-Händler Alnatura: Größtes Wachstum seit fünf Jahren. Im Geschäftsjahr 2018/2019, das Ende September endete, seien 901 Millionen Euro erwirtschaftet worden, teilte Alnatura am Mittwoch in Darmstadt mit. Das entspreche einem Wachstum von 9,5 Prozent. Angaben zum Gewinn macht Alnatura traditionell nicht.

Nach der Trennung von der Drogeriemarktkette dm im Jahr 2014 hatte Alnatura große Umsatzeinbußen erlitten und sich neue Partner gesucht. Das Unternehmen kooperiert seit 2018 unter anderem mit den Supermarktketten "Supermarchés Match" und "Cora" in Frankreich. Die beiden einstmals sehr engen Partner Alnatura und dm - die Firmenchefs sind verschwägert - hatten einen Rechtsstreit um Markenrechte mit einem Vergleich beigelegt.

Die Zahl der Alnatura-Beschäftigten ist den Angaben zufolge so hoch wie noch nie in der 35-jährigen Unternehmensgeschichte: Zum Ende des abgelaufenen Geschäftsjahres wurden demnach mehr als 3200 Frauen und Männer beschäftigt. Mit vier neu eröffneten Märkten ist Alnatura nun deutschlandweit an insgesamt 133 Standorten vertreten.

"Unsere wichtigste Aufgabe ist es weiterhin, den Bio-Landbau voranzubringen", erklärte Geschäftsführer Götz Rehn. Darüber hinaus will Alnatura 2020 seine Kooperation mit der Initiative "Too Good To Go" ausweiten, bei der Verbraucher nicht mehr verkaufsfähige Lebensmittel zu einem günstigeren Preis abholen können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS: Apple und Microsoft setzen Rekordjagd fort - Handelsdeal steht. Beide Länder haben damit die nächste Runde an geplanten Strafzöllen vorerst abgewendet. NEW YORK - An der Wall Street haben am Freitag die als sehr konjunktursensibel geltenden Aktien von Technologieunternehmen zu den größten Profiteuren der Teileinigung im US-chinesischen Handelskonflikt gehört. (Boerse, 13.12.2019 - 17:32) weiterlesen...

Gründerfamilie steigt groß ein - Deko-Händler Depot wechselt den Besitzer. Zuletzt schrieb der Deko-Händler Verluste. Der Schweizer Handelsriese Migros zieht sich nach einem Jahrzehnt aus dem Unternehmen zurück und überlässt der Depot-Gründerfamilie Gries wieder das Ruder. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 15:36) weiterlesen...

Deko-Händler Depot wechselte den Besitzer. Der Schweizer Handelsriese Migros verkauft seine 90-prozentige Beteiligung an dem Wohnaccessoire-Anbieter an den bisherigen Minderheitsgesellschafter und Gründerenkel Christian Gries, wie die Beteiligten am Freitagmorgen mitteilten. Um die Zukunftsperspektiven des Unternehmens zu verbessern, verzichtet die Migros dabei auf die Rückforderung von Darlehen in Höhe von rund 400 Millionen Franken (364 Millionen Euro). Zuvor hatte die "Bild" (Freitagausgabe) berichtet. NIEDERNBERG/ZÜRICH - Der in Deutschland mit über 400 Filialen vertretene Deko- und Einrichtungshändler Depot bekommt einen neuen Eigentümer. (Boerse, 13.12.2019 - 15:31) weiterlesen...

USA: Einzelhandel macht weniger Umsatz als erwartet. Die Erlöse erhöhten sich gegenüber dem Vormonat um 0,2 Prozent, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen deutlicheren Anstieg um 0,5 Prozent erwartet. Allerdings wurde der Zuwachs im Vormonat von 0,3 auf 0,4 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Der US-Einzelhandel hat im November weniger Umsatz erzielt als erwartet. (Boerse, 13.12.2019 - 14:48) weiterlesen...

AUSBLICK 2020/Silicon Valley im Techlash: Konzerne von allen Seiten unter Druck. Am ehesten wurden sie als dynamische Vorzeigeunternehmen gesehen, die Amerikas Rolle in der Welt von Morgen sichern. Doch diese Zeiten sind vorbei. 2019 wurde zum Jahr, in dem über die Tech-Konzernen mit voller Wucht der "Techlash" hereinbrach. Die Wortschöpfung aus "technology" und "backlash" (etwa: Gegenreaktion) wurde zum Symbol für das neue Verhältnis von Silicon Valley und Politik in den USA. SAN FRANCISCO - Amerikanische Technologie-Giganten wie Google oder Facebook konnten sich zumindest in ihrem Heimatmarkt lange Zeit auf eine lockere Regulierung und ein grundsätzliches Wohlwollen der Politik verlassen. (Boerse, 13.12.2019 - 14:31) weiterlesen...

Fraport steuert künftig Shops im New Yorker Flughafen Newark. Sechster Standort wird das Terminal B am Flughafen Newark bei New York, wie das Unternehmen am Freitag berichtete. Man habe mit dem Flughafenbetreiber PANYNJ einen Vertrag über das Center-Management für fünf Jahre abgeschlossen. Fraport verwaltet bereits Einzelhandelsflächen am anderen New Yorker Flughafen "John F. Kennedy" sowie in den Städten Baltimore, Cleveland, Nashville und Pittsburgh. FRANKFURT/NEW YORK - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport baut sein Geschäft mit Einzelhandelsflächen an US-Flughäfen aus. (Boerse, 13.12.2019 - 10:17) weiterlesen...