Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAX, DE0008469008

DARMSTADT - Auf der virtuellen Hauptversammlung des Chemie- und Pharmakonzerns Merck haben die Aktionäre dem Management mit großer Mehrheit das Vertrauen ausgesprochen.

28.05.2020 - 15:50:24

Merck-Management entlastet - Dividende für Aktionäre steigt. Die Geschäftsleitung um Vorstandschef Stefan Oschmann wurde mit mehr als 99 Prozent der Stimmen entlastet, der Aufsichtsrat mit gut 94 Prozent. Die Dividende steigt zudem laut Hauptversammlungsbeschluss um 5 Cent auf 1,30 Euro je Aktie, wie der Dax -Konzern am Donnerstag in Darmstadt mitteilte.

In seiner Rede unterstrich Oschmann die Kostendisziplin bei Merck in der Corona-Krise. "Wir schauen noch strenger auf die Kosten", betonte er. "Dazu laufen seit längerem weltweit Projekte. Aber wir drücken aufs Tempo. Und drehen noch mehr Steine um." Das Sparen bei Dienstleistern, Veranstaltungen und Reisen habe sich ausgezahlt. Merck hatte etwa zentrale Dienste für Personal, IT, Einkauf und Finanzen gebündelt und Jobs ins kostengünstigere Ausland verlagert.

In der Corona-Krise hält Oschmann an den Konzernzielen fest. Wegen der Pandemie hat Merck schon die Prognose gesenkt und erwartet dieses Jahr nur einen leichten bis moderaten Umsatzanstieg aus eigener Kraft. Im Jahresverlauf werde die Krise alle Bereiche erfassen.

Zur Bekämpfung der Pandemie treibt Merck ferner Forschungsprojekte für einen Impfstoff voran. So arbeitet der Konzern mit dem Jenner Institute der Universität Oxford zusammen, um die Herstellung eines Corona-Impfstoffs in großem Maßstab vorzubereiten. Zudem kooperieren die Darmstädter mit dem texanischen Baylor College of Medicine bei der Weiterentwicklung einer Plattform, um Impfstoffkandidaten schneller zu produzieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAX-FLASH: Deutliche Verluste - Schwäche von US-Techwerten belastet. Der Broker IG taxierte den Dax rund zwei Stunden vor dem Xetra-Start auf 12 562 Punkte und damit 1,86 Prozent unter dem Montagsschluss. Damit würde der deutsche Leitindex seine Gewinne vom Montag wieder komplett abgeben und auch wieder unter das Niveau vom Ausklang der vergangenen Woche fallen. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Dienstag wegen schwacher Vorgaben aus den Vereinigten Staaten mit einem deutlichen Minus in den Handel starten. (Boerse, 14.07.2020 - 07:24) weiterlesen...

DAX-FLASH: Weitere Gewinne erwartet - Nach-Corona-Crash-Hoch im Blick. Zudem haben die ersten Eckdaten von Unternehmen die Hoffnung genährt, dass sich die Corona-Krise nicht so stark auf die Ergebnisse der Unternehmen auswirkt wie zunächst befürchtet. Der Broker IG taxierte den Dax rund zwei Stunden vor dem Xetra-Start auf 12 785 Punkte und damit 1,20 Prozent höher als am Freitagschluss. Das Nach-Corona-Crash-Hoch von 12 913 Punkten Anfang Juni bleibt als Ziel im Fokus. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt dürfte es getrieben von positiven Vorgaben aus den USA und der Spekulation auf eine wirtschaftliche Erholung zum Wochenauftakt zunächst weiter nach oben gehen. (Boerse, 13.07.2020 - 07:14) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Anleger zwischen Corona-Angst und Konjunkturoptimismus. Den durchaus begründeten Hoffnungen auf eine weitere konjunkturelle Erholung (weltweit starke Frühindikatoren, fortschreitende Erholung in China) stünden Befürchtungen weiterhin hoher Corona-Infektionsraten vor allem in Nord- und Mittelamerika gegenüber, meint Chris-Oliver Schickentanz, Chefanlagestratege der Commerzbank. Er verwies dabei auf die jüngsten Negativrekorde bei den US-Infektionszahlen und die damit steigende Gefahr eines erneuten Shutdown. Entsprechend dürfte der jüngste Aufschwung an den Börsen trotz weiterhin hoffnungsvoller Konjunkturdaten solange eingebremst bleiben, bis sich bei den Ansteckungen eine Entspannung andeutet, glaubt Schickentanz. FRANKFURT - Auch in der neuen Woche dürften sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt im Zwiespalt zwischen Hoffen und Bangen bewegen. (Boerse, 13.07.2020 - 05:49) weiterlesen...

HINTERGRUND: Börsen gefangen zwischen Virusfolgen und Notenbankgeld. Doch ziehen in vielen Teilen der Welt - allen voran die USA - wieder dunklere Wolken auf. Ob das die Wirtschaftskrise verstärkt und damit die Börsen erneut taumeln lassen würde, hängt nun wohl stark von der Reaktion der Politiker auf das Ausmaß der Virusausbreitung ab. Im Notfall könnten dann aber auch die Notenbanken mit noch mehr Billiggeld eingreifen. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt hat die beispiellose Corona-Rezession bislang erstaunlich gut verkraftet. (Boerse, 12.07.2020 - 11:03) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Anleger zwischen Corona-Angst und Konjunkturoptimismus. Den durchaus begründeten Hoffnungen auf eine weitere konjunkturelle Erholung (weltweit starke Frühindikatoren, fortschreitende Erholung in China) stünden Befürchtungen weiterhin hoher Corona-Infektionsraten vor allem in Nord- und Mittelamerika gegenüber, meint Chris-Oliver Schickentanz, Chefanlagestratege der Commerzbank. Er verwies dabei auf die jüngsten Negativrekorde bei den US-Infektionszahlen und die damit steigende Gefahr eines erneuten Shutdown. Entsprechend dürfte der jüngste Aufschwung an den Börsen trotz weiterhin hoffnungsvoller Konjunkturdaten solange eingebremst bleiben, bis sich bei den Ansteckungen eine Entspannung andeutet, glaubt Schickentanz. FRANKFURT - Auch in der neuen Woche dürften sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt im Zwiespalt zwischen Hoffen und Bangen bewegen. (Boerse, 10.07.2020 - 16:52) weiterlesen...

DAX-FLASH: Dax ringt mit 12 500-Punkte-Marke - Fehlende Impulse. Der Broker IG taxierte den Dax rund zwei Stunden vor dem Xetra-Start auf 12 470 Punkte und damit moderat im Minus; auch auf Wochensicht würde sich damit ein leichter Verlust ergeben. Der deutsche Leitindex schwankt weiter zwischen der Hoffnung auf eine Belebung der Konjunktur in Deutschland, ersten positiv aufgenommenen Unternehmenszahlen und Sorgen über die Corona-Entwicklung weltweit, allen voran in den USA. Dabei hatte der Dax sich in dieser Woche bislang weitgehend über der Marke von 12 500 Punkten gehalten. Daher steht am Freitag erst einmal im Fokus, ob sich der Dax oberhalb der Marke von 12 500 Zählern behaupten kann. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt könnte es zum Wochenausklang trotz einer auf den ersten Blick eher leeren Agenda spannend werden. (Boerse, 10.07.2020 - 07:22) weiterlesen...