Konsumgüter, Produktion

Dank Corona-Zusatzgeschäft: Hemdenfirma van Laack macht dicken Gewinn

18.12.2021 - 15:39:27

Dank Corona-Zusatzgeschäft: Hemdenfirma van Laack macht dicken Gewinn. MÖNCHENGLADBACH - Zusatzgeschäfte mit Corona-Schutztextilien haben dem Hemdenhersteller van Laack einen satten Gewinn beschert. Lag das Ergebnis vor Steuern im Geschäftsjahr 2019/20 noch bei 7,4 Millionen Euro, so waren es ein Jahr später 55,2 Millionen Euro, wie aus dem Geschäftsbericht der Firma hervorgeht. Das ist fast eine Verachtfachung. Angaben zum Nettogewinn gab es nicht. Der Umsatz schnellte von 56,1 Millionen auf 203,2 Millionen Euro in die Höhe. Tochterfirmen in Vietnam und in Tunesien brachten einen zusätzlichen Vorsteuergewinn von insgesamt sechs Millionen Euro ein. Van Laacks Geschäftsjahr endet am 30. April.

Nach Ausbruch der Corona-Pandemie steuerte die Firma schnell um und bot unter anderem Mund-Nase-Stoffmasken an, von denen rund 130 Millionen verkauft werden konnten. Firmenchef und Inhaber Christian von Daniels spricht gegenüber der dpa von einem "Ausnahmejahr": "Das können wir wirtschaftlich nicht wiederholen." Es sei gelungen, die Produktion in den Werken in Vietnam und Tunesien rasch umzustellen von Klamotten auf Schutzmasken und Klinik-Kittel. Anfang dieses Jahres schrieb der Staat dann aber das Tragen von FFP2-Masken oder OP-Masken vor. Danach brach die Nachfrage nach den Stoffmasken ein.

Inzwischen hat die Firma aus Mönchengladbach ihre Stoffmasken nach eigenen Angaben weiterentwickelt, Produkte mit höherer Schutzfunktion sollen in den kommenden Wochen auf den Markt kommen.

Drei Viertel des Umsatzes im Geschäftsjahr 2020/21 entfallen auf die Medical-Sparte, also coronabedingte Zusatzprodukte wie Masken und Klinik-Kittel. "Ohne die Medical-Sparte wären Verluste im vergangenen Geschäftsjahr kaum zu vermeiden gewesen", sagt der Manager.

Und wie läuft es im klassischen Geschäft des Bekleidungsherstellers? "Wieder etwas besser", sagt von Daniels. Im ersten Corona-Jahr seien die Hemden kaum gefragt gewesen, nun zögen die Verkäufe an. "Die Zeiten vom Joggingoutfit im Homeoffice sind vorbei, die Menschen wollen auch daheim wieder schick sein und Hemden oder Blusen tragen."

Zum 1. Mai hatte van Laack in Deutschland 218 Beschäftigte und damit 40 weniger als ein Jahr zuvor. Außerdem arbeiten in dem vietnamesischen Werk 400 Menschen und in Tunesien 700.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Saar-Verwaltungsrichter setzen 2G-Regel im Einzelhandel aus. Damit gebe man einem Eilantrag mehrerer saarländischer Fachmärkte für Elektronikartikel statt, teilte das OVG in Saarlouis am Freitag mit. Die Entscheidung bedeute, dass im Saarland bis auf Weiteres die 2G-Regelung im Einzelhandel generell nicht mehr anzuwenden sei. SAARLOUIS - Das Oberverwaltungsgericht des Saarlandes (OVG) hat die Zutrittsbeschränkung zu Einzelhandelsgeschäften nach der 2G-Regelung vorläufig außer Vollzug gesetzt. (Boerse, 21.01.2022 - 16:27) weiterlesen...

Saar-Verwaltungsrichter setzen 2G-Regel im Einzelhandel aus. Es gab einem Eilantrag mehrerer Fachmärkte für Elektronikartikel statt, wie es am Freitag mitteilte. Das bedeute, dass im Saarland bis auf Weiteres die 2G-Regelung im Einzelhandel generell nicht mehr anzuwenden sei. SAARBRÜCKEN - Das Oberverwaltungsgericht des Saarlandes hat die 2G-Regel im Einzelhandel vorläufig aufgehoben. (Boerse, 21.01.2022 - 16:14) weiterlesen...

EU legt Beschwerde gegen russische Ausfuhrbeschränkungen für Holz ein. Es sei eine Aussprache und damit der erste Schritt des WTO-Streitbeilegungsverfahrens beantragt worden, teilte die EU-Kommission am Freitag mit. "Die EU hat wiederholt - ohne Erfolg - mit Russland das Gespräch gesucht, seit Moskau diese Maßnahmen im Oktober 2020 angekündigt hat", schrieb die Kommission. Sie seien seit Jahresbeginn in Kraft. BRÜSSEL - Die EU geht bei der Welthandelsorganisation WTO gegen russische Ausfuhrbeschränkungen für Holz vor. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 16:12) weiterlesen...

Falsche Bewertungen: Untersuchung zeigt Lücken auf vielen Websites. Bei fast zwei Dritteln der untersuchten Websites gebe es entsprechende Zweifel, teilte die EU-Kommission am Donnerstag mit. Für den Bericht hatten nationale Verbraucherschutzbehörden 223 Internetseiten wie Online-Shops, Suchmaschinen und Preisvergleichsdienste unter die Lupe genommen. Konkrete Namen der Seiten wurden nicht genannt. BRÜSSEL - Die Kundenbewertungen auf zahlreichen Internetseiten in der EU sind einer Untersuchung zufolge möglicherweise nicht vertrauenswürdig. (Boerse, 20.01.2022 - 16:44) weiterlesen...

Umwelthilfe: Zu viel Verpackungsmüll in Supermärkten und Discountern. Dabei entstehe zu viel unnötiger Müll, teilte der Verband am Donnerstag in Berlin mit. Er hatte das Angebot in 48 Filialen von 12 Supermarkt-, Discounter- und Biomarktketten untersucht. BERLIN - Lebensmittel werden aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe noch immer zu häufig in Einwegverpackungen angeboten. (Boerse, 20.01.2022 - 16:37) weiterlesen...

Behörde: Energielabel bei online angebotenen Produkten fehlt oft. Die Kennzeichnung des Energieverbrauchs werde im Online-Handel immer noch deutlich schlechter umgesetzt als in Geschäften, teilte das Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz am Donnerstag mit. Die Behörde hatte im vergangenen Jahr in Stichproben 6144 Produkte wie Geschirrspüler, Waschmaschinen, Trockner und Elektronikgeräte wie Monitore und Fernseher kontrolliert. JENA - Bei der Kontrolle des neuen Energielabels für Haushaltsgeräte hat die zuständige Überwachungsbehörde in Thüringen vor allem im Online-Handel Fehler bemängelt. (Boerse, 20.01.2022 - 16:36) weiterlesen...