Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

DAMME - Viele Schweinehalter sehen derzeit keine Zukunft mehr für ihre Betriebe.

28.09.2021 - 13:22:02

Schweinehalter befürchten Höfesterben. Einer Umfrage der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands zufolge will die Hälfte der Betriebe in Deutschland in den nächsten zehn Jahren aussteigen. Vor allem kleinere Betriebe denken sogar schon kurzfristig ans Aufgeben, teilte die ISN am Dienstag in Damme (Landkreis Vechta) mit.

Demzufolge wollen 60 Prozent der Sauenhalter und 40 Prozent der Schweinemäster binnen zehn Jahren aufhören. Bei etwa jedem sechsten befragten Betrieb sei der Ausstieg schon sehr konkret oder stehe in den nächsten beiden Jahren bevor, teilte die ISN mit. In Süddeutschland wollen demzufolge mehr als 70 Prozent der Sauenhalter und 55 Prozent der Schweinemäster in den kommenden zehn Jahren den Betrieb aufgeben.

Trotz der aktuell schwierigen wirtschaftlichen Lage seien nicht die niedrigen Erzeugerpreise die meistgenannte Ursache für die Betriebsaufgaben. Dass so viele Bauern aufgeben wollen, sei eine Folge der fehlenden Perspektive und des fehlenden Rückhalts seitens der Politik, sagte ISN-Vorsitzender Heinrich Dierkes.

Auch Agrarökonom Josef Efken vom bundeseigenen Thünen-Institut in Braunschweig rechnet mit einem bereits im kommenden Jahr spürbaren Strukturwandel bei der Fleischerzeugung in Deutschland. "Alle Zeichen deuten darauf hin, dass es in den kommenden Jahren zu einem deutlichen Rückgang der Erzeugung kommt", sagte Efken. Experten rechnen demzufolge schon 2022 mit einem Rückgang von 5 bis 8 Prozent bei der Erzeugung von Schweinefleisch, weil viele Betriebe aufgeben. Das habe Auswirkungen auf die Schlachthöfe: Kleinere Betriebe oder Betriebsteile dürften schließen. Große Betriebe, wie Tönnies im westfälischen Rheda-Wiedenbrück, stünden hingegen nicht auf der Kippe.

Andererseits könnte in der Krise auch eine Chance liegen, wenn nämlich die Landwirte mit der Erzeugung hochwertigerer Produkte künftig stärker auf Tierwohl setzen als es in der derzeitigen Massentierhaltung möglich sei. Andererseits bestehe aber auch die Möglichkeit, dass die Branche in dem jetzigen Kostenkorsett steckenbleibe und sich weiterhin dem internationalen Wettbewerb stellen müsse. "Es ist wirklich unklar, wohin die Richtung geht", sagte Efken.

Für die gesamte Wirtschaft seien die Folgen des Strukturwandels in der Landwirtschaft allerdings überschaubar, sagte Efken. In einer noch laufenden Studie untersucht das Thünen-Institut unter anderem die drei Landkreise Emsland, Cloppenburg und Vechta - diese Region gehört zu den Hochburgen der deutschen Tierhaltung. Weil sich in der Region auch andere Wachstumsbranchen befinden, könnte der Arbeitsmarkt demnach auch im Falle eines deutlichen Rückgangs der Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe weiter wachsen. Das Wachstum würde jedoch geringer ausfallen, sagte Efken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verband erwartet nach BGH-Urteil mehr geschützte Lebensmittel-Marken. "Wir glauben, dass von dieser Möglichkeit in Zukunft mehr Gebrauch machen werden", sagte Rainer Heimler, Vorstandsvorsitzender des Geo-Verbands Deutschland, der Erzeuger von Produkten mit geschützten geografischen Angaben unterstützt, am Montag in Berlin. Der Schutz sei dem nach europäischen Recht ähnlich, greife aber nicht ganz so weit. BERLIN/KARLSRUHE - Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zum Schutz regionaler Herkunftsbezeichnungen für Lebensmittel nach deutschem Markenrecht dürfte das Interesse daran nach Einschätzung eines Fachverbands steigen. (Boerse, 18.10.2021 - 15:30) weiterlesen...

Imkerbund fordert Zuschüsse für bienenschonende Spritztechnik. Die sogenannte Dropleg-Technik könne dazu führen, dass die Schäden für die Bienen und andere Insekten durch den Einsatz von Spritzmitteln zurückgingen, sagte der Präsident des Deutschen Imkerbundes, Torsten Ellmann, der dpa. WACHTBERG - Damit weniger Bienen beim Nektarsammeln mit Pflanzenschutzmitteln in Kontakt kommen, fordert der Deutsche Imkerbund umfangreiche Zuschüsse für eine insektenschonende Spritztechnik in der Landwirtschaft. (Boerse, 17.10.2021 - 14:25) weiterlesen...

Schweinestau in Großbritannien: Visa für 800 ausländische Schlachter. Bis Jahresende können sich bis zu 800 Fachkräfte für vorübergehende Arbeitsvisa bewerben, wie die Regierung in London in der Nacht zum Freitag mitteilte. Sie dürfen dann bis zu sechs Monate im Land bleiben. Zuvor hatte die Regierung bereits eine ähnliche Regelung für maximal 5500 Arbeiter für die geflügelverarbeitende Industrie angekündigt. LONDON - Hunderte Schlachter aus dem Ausland sollen den Schweinestau auf britischen Bauernhöfen lindern. (Boerse, 15.10.2021 - 12:16) weiterlesen...

Russische Spitzenköche erstmals mit Michelin-Sternen ausgezeichnet. Feinschmecker aus aller Welt sollen damit beim Besuch in der russischen Millionenmetropole Moskau leichter gute Küche finden. Fünf Jahre lang hätten die Tester gearbeitet, sagte Gwendal Poullennec, der internationale Direktor der "Michelin"-Führer, am Donnerstagabend in Moskau. Bei einer Gala im neuen Konzerthaus Sarjadje in Moskau wurden auf Anhieb neun Restaurants mit mindestens einem Stern geehrt. MOSKAU - Der französische Restaurantführer Michelin hat erstmals Spitzenköche im flächenmäßig größten Land der Erde mit seinen begehrten Gourmet-Sternen ausgezeichnet. (Boerse, 14.10.2021 - 20:18) weiterlesen...

Mexikos Justiz bestätigt Verbot von gentechnisch verändertem Mais. Der Oberste Gerichtshof des lateinamerikanischen Landes lehnte einen Einspruch der Agrarkonzerne Monsanto, Syngenta, Dow Agrosciencies und PHI-Mexiko ab. Es handele sich um ein "historisches Urteil", hieß es in einer in der Nacht zum Donnerstag (Ortszeit) veröffentlichen Mitteilung des Umweltministeriums. Die Unternehmen hatten eine Gerichtsentscheidung von 2013 angefochten. Damals war der Anbau gestoppt worden, solange die Klage eines Kollektivs zum Schutz des einheimischen Maises läuft. MEXIKO-STADT - Der Anbau von gentechnisch verändertem Mais bleibt in Mexiko verboten. (Boerse, 14.10.2021 - 18:28) weiterlesen...

Hellofresh expandiert nach Italien. Im Sommer war Hellofresh bereits in Norwegen an den Start gegangen. BERLIN - Der Kochboxenanbieter Hellofresh notierte Konzern sieht laut einer Mitteilung von Donnerstag angesichts von 26 Millionen Haushalten großes Potenzial. (Boerse, 14.10.2021 - 14:03) weiterlesen...