Haushalt, Steuern

DAMME - In vielen Landwirtschaftsbetrieben mit Tierhaltung steigt nach Darstellung der Branche der wirtschaftliche Druck wegen verzögerter Corona-Hilfen.

18.01.2022 - 11:03:02

Schweinehalter: Verzögerung von Corona-Hilfen gefährdet Betriebe. Das Geld müsse endlich auf den Höfen ankommen, kritisierte der Geschäftsführer der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN), Torsten Staack, laut einem Bericht des NDR vom Dienstag. Oft hake es bei der Bewilligung der staatlichen Unterstützung - dies habe in etlichen Fällen ein finanzielles Desaster für die Schweinemäster zur Folge. Immer mehr Kolleginnen und Kollegen gerieten derzeit in Existenznot.

Die Betriebe bräuchten jetzt politischen Rückhalt, hieß es vor einem am Dienstag geplanten Kongress zur Agrarpolitik mit Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir und Bundesumweltministerin Steffi Lemke (beide Grüne). Dabei soll es um Überlegungen für eine nachhaltige Agrar- und Ernährungswirtschaft gehen.

Auch der niedersächsische Bauernverband setzt sich für mehr und raschere Hilfen ein, vor allem wenn Ställe tiergerecht umgebaut wurden. Der Absatz vieler Schweinehalter in Deutschland war im vergangenen Jahr unter anderem wegen der Corona-Einschränkungen in der Gastronomie und fehlender Großveranstaltungen unter ausgefallenen Bestellungen geschmälert worden. Aufgrund der Afrikanischen Schweinepest (ASP) sind zudem internationale Kunden weggebrochen, insbesondere der lukrative chinesische Markt.

Zahlreiche Schweinemastbetriebe liegen im westlichen Niedersachsen. Landes-Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) forderte jüngst, der Zugang zu Hilfen müsse für die Bauern vereinfacht werden. Die Kritik am Bund richtete sich etwa gegen die Nachweispflicht, dass Umsatzeinbrüche nur auf die Pandemie zurückzuführen sind und nicht auf andere Umstände wie die ASP oder Ausfuhrbeschränkungen.

In einem Schreiben an das Bundeswirtschaftsministerium, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, hieß es: "Wir erwarten vom Bund eine schnelle Entscheidung und zügige Unterstützung, damit auch die betroffenen landwirtschaftlichen Betriebe und Unternehmen endlich Zugang zur Überbrückungshilfe erhalten, bei denen bislang offene Fragen eine Förderung verhindern." Die Betriebe hätten zuletzt mehrfach eine Schlechterstellung bei der Überbrückungshilfe III des Bundes beklagt. Diese Hilfskategorie ist ein zentrales Kriseninstrument des Bundes.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Söder fordert weniger Steuern und weniger Bürokratie für Unternehmen. Im Rahmen eines sogenannten Belastungsmoratoriums müssten etwa Hemmnisse durch zu viel Bürokratie und zu hohe Steuern zurückgefahren werden, sagte der CSU-Chef am Montag in München nach einem Treffen seines Parteipräsidiums mit der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft. MÜNCHEN - Angesichts des Kriegs in der Ukraine und der steigenden Energiepreise hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder gezielte Entlastungen für die deutsche Wirtschaft gefordert. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 14:41) weiterlesen...

EU-Kommission will Schuldenregeln ein weiteres Jahr aussetzen. Am Montag schlug die EU-Kommission vor, den sogenannten Stabilitäts- und Wachstumspakt erst ab 2024 wieder vollständig in Kraft zu setzen. Grund seien hohe Unsicherheit wegen des Kriegs in der Ukraine, hohe Energiepreise und Engpässe bei den Lieferketten, teilte die Brüsseler Behörde mit. Gleichzeitig sollten die Länder ihre Ausgaben kontrollieren. "Die Fiskalpolitik sollte von der Universalunterstützung während der Pandemie zu gezielteren Maßnahmen übergehen", sagte Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni. BRÜSSEL - Die strengen Schuldenvorgaben in der Europäischen Union sollen angesichts der Ukraine-Krise um ein weiteres Jahr ausgesetzt bleiben. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 13:15) weiterlesen...

Biden: USA prüfen Abschaffung von Trumps China-Strafzöllen. "Ich erwäge das. Wir haben keine dieser Zölle verhängt, sie wurden von der letzten Regierung verhängt", sagte Präsident Joe Biden am Montag in Tokio bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem japanischen Regierungschef Fumio Kishida. Er werde dies nach seiner Rückkehr aus Asien mit Finanzministerin Janet Yellen besprechen, sagte Biden. TOKIO - Angesichts der hohen Inflationsrate prüft die US-Regierung die Abschaffung mancher unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump eingeführten Strafzölle auf Importe aus China. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 08:21) weiterlesen...

Oxfam fordert höhere Steuern für Konzerne und Vermögende. "Es ist nicht hinnehmbar, dass Konzerne und die dahinter stehenden Milliardärinnen und Milliardäre Rekordgewinne einfahren, während Millionen Menschen Mahlzeiten ausfallen lassen müssen, die Heizung abdrehen, mit ihren Rechnungen im Rückstand sind und sich fragen, was sie als nächstes tun können, um zu überleben", sagte Manuel Schmitt, Referent für soziale Ungleichheit bei Oxfam Deutschland. DAVOS - Zur Bekämpfung der weltweiten Ungleichheit fordert die Organisation Oxfam zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums eine stärkere Besteuerung von Konzernen und sehr hohen Vermögen. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 06:14) weiterlesen...

Mützenich zu Sondervermögen: Gibt Alternativen zu Grundgesetzänderung. Wenn CDU und CSU sich im Bundestag mit Blick auf die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit für eine Grundgesetzänderung querstellten, dann gebe es "auch andere Wege als die Wehrverfassung", sagte Mützenich der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Sonntag/Online). BERLIN - Im Streit um das geplante Sondervermögen für die Bundeswehr hat SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich auf Alternativen zu einer Grundgesetzänderung hingewiesen, um das 100-Milliarden-Paket zur Verfügung zu stellen. (Wirtschaft, 22.05.2022 - 20:20) weiterlesen...

Tauziehen um Paket für Bundeswehr - Appell an Kompromissbereitschaft. Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Achim Post, rief am Sonntag die verschiedenen Seiten dazu auf, nach Kompromissen zu suchen. FDP-Vize Johannes Vogel warnte vor einem Aufweichen der geplanten Finanzierung und forderte eine Zweckbestimmung für das Geld. Der ehemalige Militär-Berater von Ex-Kanzlerin Angela Merkel, Erich Vad, hält das angekündigte Sondervermögen nicht für genug. BERLIN - Das politische Tauziehen um das geplante 100-Milliarden-Euro-Paket für die Bundeswehr dauert an. (Boerse, 22.05.2022 - 16:39) weiterlesen...