Ernährung, Produktion

DAMME - Die Reaktion der Bundesländer auf die sich ausbreitende Afrikanische Schweinepest hat sich nach Einschätzung von Fachleuten verbessert.

06.12.2021 - 05:53:27

Verband: Reaktion der Länder auf Schweinepest hat sich verbessert. Auf die ersten Fälle in Deutschland hätten die Länder Sachsen und Brandenburg nicht besonders gut reagiert, sagte der Geschäftsführer der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN), Torsten Staack, im niedersächsischen Damme. Das habe sich inzwischen geändert.

Auch Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen seien gut aufgestellt. Gerade in den Regionen, die zu den Tierhaltungshochburgen gehören, seien die Behörden seiner Einschätzung nach gut für den Kampf gegen Tierseuchen gerüstet, sagte Staack.

Schon seit einigen Jahren blicken die Landwirte in Deutschland mit Bangen auf die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Zunächst hatte sie sich in Osteuropa verbreitet. Aber seit vergangenem Jahr gibt es auch in Deutschland kranke Wildschweine. Am 15. Juli dieses Jahres wurde die Tierseuche erstmals auch in einem Hausschweinbestand in Deutschland festgestellt. Zuletzt war ein Mastbetrieb in Mecklenburg-Vorpommern mit rund 4000 Tieren von einem Krankheitsausbruch betroffen.

Eine weitere Ausbreitung der für Menschen ungefährlichen, aber für die Schweine tödlichen Krankheit müsse in Deutschland verhindert werden, sagt Jörn Ehlers, Vizepräsident des Landvolks Niedersachsen. "Wir können nur an alle Landwirte appellieren, die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen strikt einzuhalten", sagt Ehlers.

Schon der Ausbruch der Tierseuche unter Wildschweinen hatte drastische Folgen für die deutschen Landwirte, weil damit wichtige Exportmärkte wie China über Nacht wegbrachen. Bei einem Ausbruch der Tierkrankheit in einem Schweinebetrieb müssen nicht nur die Tiere des betroffenen Hofes getötet werden. Auch für Landwirte im Umkreis werden in diesem Fall Transport- und Handelsbeschränkungen erlassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dobrindt empfiehlt Unionsfraktion Zustimmung zu höherem Mindestlohn. Er rate trotz aller Bedenken dazu, weil die Union sonst wieder keine ausreichende Antwort auf die Frage finde, welcher unterste Lohn eigentlich angemessen sei, sagte der CSU-Politiker am Dienstag in Berlin. "Es ist eine schwierige Situation, aber eben eine Abwägung. BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt empfiehlt der Unionsfraktion im Bundestag eine Zustimmung zur Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 13:43) weiterlesen...

WDH: Scholz spricht mit Selenskyj über militärische und humanitäre Lage (Vorspann in Überschrift gestrichen) (Wirtschaft, 17.05.2022 - 13:39) weiterlesen...

Kreise: G7-Finanzminister sprechen über Milliarden-Hilfen für Ukraine. Beim Treffen der G7-Finanzminister in dieser Woche auf dem Petersberg bei Bonn wollen sie Budgethilfen für das vom russischen Krieg gebeutelte Land auf den Weg bringen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus dem Umfeld des Finanzministeriums erfuhr. BERLIN/KÖNIGSWINTER - Die führenden westlichen Industrienationen (G7) beraten Insidern zufolge über milliardenschwere Zuschüsse für die Ukraine. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 13:35) weiterlesen...

Außenpolitischer Ausschuss: Finnland muss Nato-Beitritt beantragen. "Russlands langjährige aggressive Politik und das Ziel, Europa in neue Einflusssphären zu teilen, hat nach der Invasion des Landes in die Ukraine eine neue Dimension angenommen", hieß es in einer Pressemitteilung des finnischen Parlaments zu dem sicherheitspolitischen Bericht am Dienstag. Darauf nicht zu antworten würde Finnlands Sicherheit einschränken. HELSINKI - Der außenpolitische Ausschuss im finnischen Parlament hat mit Blick auf die Sicherheitslage des Landes einen Nato-Mitgliedsantrag dringend empfohlen. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 13:35) weiterlesen...

POLITIK: Scholz spricht mit Selenskyj über militärische und humanitäre Lage. Wie Regierungssprecher Steffen Hebestreit mitteilte, tauschten sich die Politiker über die aktuelle militärische und humanitäre Lage in der Ukraine aus. Den Angaben zufolge waren sich Scholz und Selenskyj darüber einig, "dass eine diplomatische Verhandlungslösung zwischen der Ukraine und Russland" erforderlich ist. Dafür müsse Russland seine Kampfhandlungen umgehend beenden und die russischen Truppen aus der Ukraine abziehen. Außerdem sollen sich der Bundeskanzler und der ukrainische Präsident über Möglichkeiten der weiteren Unterstützung ausgetauscht haben und "verabredeten, weiterhin eng in Kontakt zu bleiben". BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat am Dienstag erneut mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj telefoniert. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 13:34) weiterlesen...

Indien lockert Regeln für Weizenexportstopp. Weizenlieferungen, die bis einschließlich vergangenen Freitag dem Zoll übergeben worden seien, dürften exportiert werden, teilte das Handelsministerium in Neu Delhi am Dienstag mit. Konkret nennt es Getreide im Hafen Kandla an der indischen Westküste, das nun nach Ägypten exportiert werden darf. NEU DELHI - Nach Indiens Weizenexportverbot hat die Regierung des Landes nun einige Weizenexporte ins Ausland doch erlaubt. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 13:32) weiterlesen...