Facebook Inc, US30303M1027

DALLAS - Der milliardenschwere Streit um die VR-Brille Oculus hat Facebook -Chef Mark Zuckerberg seinen ersten Auftritt vor Gericht eingebracht.

18.01.2017 - 08:25:25

Zuckerberg verteidigt vor Gericht Macher von VR-Brille Oculus. Er verteidigte in dem Verfahren in Dallas die Entwickler des Geräts gegen den Vorwurf, Technologie einer anderen Firma gestohlen zu haben. Diese Behauptung sei falsch, sagte Zuckerberg am Dienstagabend laut Medienberichten. Facebook hatte die Oculus-Entwicklerfirma 2014 für zwei Milliarden Dollar gekauft. Mit der Brille kann ein Nutzer in virtuelle Welten eintauchen.

Die klagende Firma ZeniMax Media erhebt Anspruch auf die Technologie. Oculus-Technologiechef John Carmack hatte bei ZeniMax gearbeitet. Die Software-Firma behauptet, dass Oculus nur dank Carmack in der Lage gewesen sei, eine hochwertige Brille zur Anzeige virtueller Realität zu entwickeln. Er habe tausende Dokumente zu Oculus mitgenommen.

Zuckerberg schränkte bei seiner Aussage den Berichten zufolge auch ein, dass die Vision von einer breiten Nutzung virtueller Realität im Alltag noch Jahre entfernt sei und Milliarden-Investitionen erfordern werde. Er habe vor der Klage nie von ZeniMax gehört. Die Kläger versuchen nachzuweisen, dass Facebook beim Kauf von einem Technologie-Diebstahl gewusst habe.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zuckerberg-Anhörung in Brüssel als 'Farce' kritisiert. Der Ausgang der Anhörung des Facebook -Chefs war vorbestimmt durch das Format des rund 90-minütigen Treffens in Brüssel. Erst durften sich die Europa-Abgeordneten mit kontroversen Fragen austoben, dann hatte der 34-jährige Milliardär ein wenig Zeit, sie alle auf einmal zu beantworten. Am Ende streifte Zuckerberg die angesprochenen Themen mit allgemeinen Einlassungen, die man auch anderswo hätte nachlesen können. So kamen trotz besserer Fragen als beim Anhörungs-Marathon im US-Kongress keine neuen Erkenntnisse heraus. BRÜSSEL - Eigentlich hätten sich die Fraktionsspitzen im Europaparlament ihre Fragen an Mark Zuckerberg auch sparen können. (Boerse, 23.05.2018 - 12:21) weiterlesen...

'Das war zu kurz, das war zu flach'. Das Format des Treffens, bei dem alle Fragen gesammelt am Ende beantwortet werden sollten, ermöglichte es dem 34 Jahre alten Tech-Milliardär, mit allgemeinen Einlassungen zu den angesprochenen Themen statt konkreter Antworten zu reagieren. Dabei war Zuckerberg am Dienstagabend in Brüssel von den Fraktionsspitzen viel härter rangenommen worden als bei seinem Anhörungs-Marathon im US-Kongress. BRÜSSEL - Facebook -Chef Mark Zuckerberg ist bei seiner Anhörung im Europaparlament fast allen unangenehmen Fragen problemlos ausgewichen. (Boerse, 23.05.2018 - 06:32) weiterlesen...

EU-Politiker kritisieren Zuckerberg-Aussagen: Zu kurz, zu flach. "Das war zu kurz, das war zu flach, das war nicht substanziell genug", sagte der Fraktionschef der europäischen Sozialdemokraten, Udo Bullmann, am Dienstag in Brüssel, und sprach von einem Formatfehler. BRÜSSEL - Mehrere Teilnehmer der Anhörung von Mark Zuckerberg im Europaparlament haben die Äußerungen des Facebook -Chefs als unzureichend kritisiert. (Boerse, 22.05.2018 - 21:10) weiterlesen...

Zuckerberg gesteht auch im Europaparlament Fehler ein. Facebook habe seine Verantwortung unter anderem im Kampf gegen den Missbrauch von Nutzer-Informationen durch App-Entwickler nicht breit genug erkannt, erklärt Zuckerberg in einer am Dienstag vorab verbreiteten Stellungnahme. BRÜSSEL - Facebook -Chef Mark Zuckerberg wiederholt im Europaparlament die Entschuldigungsworte aus seinen Auftritten im US-Kongress. (Boerse, 22.05.2018 - 17:32) weiterlesen...

Facebook-Chef Zuckerberg kommt ins EU-Parlament. Am frühen Abend (18.15 Uhr) ist ein Treffen mit den Fraktionsspitzen in Brüssel geplant. Das Gespräch soll live im Internet übertragen werden. BRÜSSEL - Wegen des Skandals um den massenhaften Abfluss von Nutzerdaten an die Firma Cambridge Analytica kommt Facebook -Chef Mark Zuckerberg am Dienstag ins Europaparlament. (Boerse, 22.05.2018 - 06:32) weiterlesen...

Facebook-Chef Zuckerberg trifft Fraktionsspitzen im EU-Parlament. Das Gespräch, bei dem unter anderem der deutsche Vorsitzende der Europäischen Volkspartei, Manfred Weber (CSU), sowie die Linken-Chefin Gabi Zimmer dabei sein werden, soll live im Internet übertragen werden. Zunächst war es nicht-öffentlich geplant, dagegen hatten sich vor allem die Grünen eingesetzt. BRÜSSEL - Facebook -Chef Mark Zuckerberg wird am Dienstag (18.15 Uhr) wegen des Datenskandals um seinen Konzern und Cambridge Analytica die Fraktionsspitzen im Europaparlament in Brüssel treffen. (Boerse, 22.05.2018 - 05:48) weiterlesen...