Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

DALLAS - Dem US-Luftfahrtriesen Boeing droht wegen der nach zwei Abstürzen verhängten Startverbote für den Flugzeugtyp 737 Max weiterer rechtlicher Ärger.

08.10.2019 - 06:20:26

Pilotengewerkschaft klagt wegen 737-Max-Debakel gegen Boeing. Die Pilotengewerkschaft der US-Fluggesellschaft Southwest Airlines (SWAPA) gab am Montag (Ortszeit) bekannt, Klage gegen Boeing eingereicht zu haben.

Der Hersteller habe den Piloten gegenüber falsche Angaben zur Flugtauglichkeit der Maschinen gemacht, teilte die Gewerkschaft mit. Die Piloten müssten sich darauf verlassen können, dass Boeing wahrheitsgemäße Informationen liefere, so SWAPA-Präsident Jonathan L. Weaks. "Im Fall der 737 Max ist dies nicht geschehen."

Durch die Startverbote im Zuge der Abstürze im Oktober und März, bei denen insgesamt 346 Menschen starben, mussten laut Gewerkschaft über 30 000 Southwest-Flüge gestrichen werden. Dadurch seien den Piloten mehr als 100 Millionen Dollar an Einnahmen entgangen. Southwest ist die US-Airline mit den meisten 737-Max-Maschinen in der Flotte.

Bereits im Juni hatte ein in US-Gerichtsunterlagen anonymisierter Pilot wegen "erheblicher Einkommenseinbußen" sowie "schweren emotionalen und mentalen Leids" gegen Boeing geklagt. Er sei quasi gezwungen gewesen, die 737 Max zu fliegen und nicht nur sich selbst, sondern auch die Crew und Passagiere in Lebensgefahr zu bringen.

Boeing ist zudem mit zahlreichen Klagen von Angehörigen der Absturzopfer konfrontiert. Der Konzern steht nach den Unglücken, als deren Hauptursache ein Software-Fehler gilt, schwer in der Kritik. Boeing wird verdächtigt, die 737 Max überstürzt auf den Markt gebracht und Sicherheit vernachlässigt zu haben. US-Behörden prüfen, ob bei der Zulassung alles mit rechten Dingen zuging.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH2/ROUNDUP 2/Milliarden-Flop: Softbank übernimmt strauchelndes Start-up WeWork. Im letzten Satz des 3. (Text ausgetauscht. (Boerse, 23.10.2019 - 16:06) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Milliarden-Flop: Softbank übernimmt strauchelndes Start-up WeWork (Im letzten Satz des 3. Absatzes wurde das Ausgefallene Wort "die" ergänzt.) (Boerse, 23.10.2019 - 16:03) weiterlesen...

737-Max-Krise lässt Boeing-Gewinn um die Hälfte einbrechen. Unter dem Strich verdiente der Airbus -Rivale mit knapp 1,2 Milliarden Dollar (rund 1,1 Mrd Euro) nur knapp halb so viel wie ein Jahr zuvor, wie er am Mittwoch in Chicago mitteilte. Der Umsatz sackte wegen der gestoppten Auslieferung des zuvor meistgefragten Flugzeugtyps um 21 Prozent auf knapp 20 Milliarden Dollar ab. CHICAGO - Die Krise um die nach zwei Abstürzen mit Flugverboten belegte Baureihe 737 Max hat Boeing einen heftigen Gewinneinbruch im dritten Quartal eingebrockt. (Boerse, 23.10.2019 - 15:05) weiterlesen...

Weniger Flüge im Frankfurter Winterflugplan. FRANKFURT - Vom Frankfurter Flughafen werden in diesem Winter weniger Passagierflüge angeboten als noch vor einem Jahr. Die Zahl sinkt um 4 Prozent auf 4130 Flüge pro Woche, wie der Betreiber Fraport am Mittwoch mitteilte. Am größten deutschen Flughafen bieten demnach 88 Fluggesellschaften Verbindungen zu 259 Reisezielen in 99 verschiedenen Ländern an. Der Winterflugplan beginnt an diesem Sonntag (27. Oktober) und läuft bis zum 28. März 2020. Weniger Flüge im Frankfurter Winterflugplan (Boerse, 23.10.2019 - 14:45) weiterlesen...

Wegen Flugverbot für 737 Max: Boeing-Gewinn bricht um die Hälfte ein. Unter dem Strich verdiente der Airbus-Rivale mit knapp 1,2 Milliarden US-Dollar (rund 1,1 Mrd Euro) nur knapp halb so viel wie ein Jahr zuvor, wie er am Mittwoch in Chicago mitteilte. Der Umsatz sackte wegen der gestoppten Auslieferung des zuvor meistgefragten Flugzeugtyps um 21 Prozent auf knapp 20 Milliarden Dollar ab. CHICAGO - Das anhaltende Flugverbot für Boeings Mittelstreckenjet 737 Max hat dem US-Flugzeugbauer auch im dritten Quartal einen herben Gewinneinbruch eingebrockt. (Boerse, 23.10.2019 - 13:56) weiterlesen...

IG Metall fordert von Airbus erste Schritte zum Flugzeug der Zukunft. Allein in den vergangenen beiden Jahren habe sich die Zahl der Beschäftigten in der Branche um elf Prozent auf 33 000 Mitarbeiter erhöht, ergab eine am Mittwoch in Hamburg veröffentlichte Umfrage bei Betriebsräten im Auftrag der IG Metall Küste. Das liege über dem bundesweiten Anstieg der Beschäftigung von rund acht Prozent. Grund sei die gute Auftragslage in der zivilen Flugzeugproduktion, die prägend sei für die Branche in Norddeutschland. Das betrifft im wesentlichen den Flugzeughersteller Airbus und seine Zulieferer. HAMBURG - Die Luft- und Raumfahrtindustrie bleibt ein Motor der Beschäftigung in Norddeutschland. (Boerse, 23.10.2019 - 13:33) weiterlesen...