Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAIMLER AG, DE0007100000

Daimler setzt wegen Chipmangel E-Klasse-Fertigung in Sindelfingen aus

07.05.2021 - 17:17:26

Daimler setzt wegen Chipmangel E-Klasse-Fertigung in Sindelfingen aus. STUTTGART - Die weltweiten Lieferengpässe bei Elektronikbauteilen führen auch im Daimler -Werk Sindelfingen vorübergehend zu einem Produktionsstopp. Betroffen ist die Mercedes-Benz E-Klasse, wie "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" (Samstag) berichteten. Die Produktion ruht demnach seit Montag. Die Pause solle bis zum 14. Mai andauern. Daimler bestätigte den Zeitungen zufolge offiziell nicht, dass es sich um die E-Klasse handelt. "In ausgewählten Teilbereichen passt das Werk Sindelfingen die Fahrweise in Kalenderwoche 18 und Kalenderwoche 19 an", wurde eine Sprecherin zitiert.

Für die Beschäftigten in diesen Bereichen sei für diesen Zeitraum Kurzarbeit beantragt worden, ergänzte sie. Wie viele Mitarbeiter betroffen sind und wie viele Fahrzeuge nicht gebaut werden, gab der Konzern nicht bekannt. "Die Bänder bei der E-Klasse stehen bis zum 14. Mai still - zunächst einmal", wurde ein ungenannter Mitarbeiter in Sindelfingen zitiert.

Die E-Klasse war in den vergangenen Jahrzehnten die meistverkaufte Mercedes-Modellreihe. Im Werk Sindelfingen arbeiten 24 000 Beschäftigte, die hauptsächlich mit der Produktion der E-Klasse und der S-Klasse sowie des neuen Elektroflaggschiffs EQS beschäftigt sind. Auf die Schwankungen bei der Versorgung mit Elektronikbauteilen reagiere Daimler "aufgrund der hohen Flexibilität unserer Werke kurzfristig", sagte die Daimler-Sprecherin den Blättern zufolge weiter. "Die Situation ist volatil, es ist daher nicht möglich, eine Prognose zu den Auswirkungen abzugeben." Daimler wolle der Mercedes-Elektrooffensive weiter höchste Priorität einräumen. Deshalb rollten der Hoffnungsträger EQS, aber auch die lukrativen Modelle S-Klasse und S-Klasse Maybach derzeit vorrangig vom Band. Eine Daimler-Sprecherin bestätigte auf Anfrage die Aussagen.

Sindelfingen ist nach Rastatt und Bremen das dritte Daimler-Werk, dessen Produktion vom Chipmangel beeinträchtigt ist. Deshalb musste Kurzarbeit angemeldet werden. Die Autobauer befürchten, dass die Lieferengpässe in den kommenden Monaten noch deutlichere Auswirkungen für die Produktion haben könnten. Daimler-Finanzchef Harald Wilhelm hatte kürzlich gesagt, möglicherweise könnten auch die hochpreisigen Modelle betroffen sein. Zwar versuche Daimler, die Auswirkungen der Krise weitgehend von der S-Klasse fernzuhalten - garantieren könne man das aber nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen wegen Offenlegens von Daimler-Geheimnissen. Es gehe um den Verdacht der unbefugten Offenbarung von Betriebs- oder Geschäftsgeheimnissen zum Nachteil von Daimler , sagte eine Behördensprecherin am Donnerstag und bestätigte einen Bericht der "Wirtschaftswoche". Die Einleitung der Ermittlungen sei "von Amts wegen" erfolgt. Es werde zunächst gegen unbekannt ermittelt. Details wollte die Sprecherin nicht nennen. STUTTGART - Das Bundesverkehrsministerium und das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) sind ins Visier der Stuttgarter Staatsanwaltschaft geraten. (Boerse, 05.08.2021 - 11:52) weiterlesen...

Daimler verlängert Kurzarbeit in Sindelfingen und Bremen. Das sagte eine Konzernsprecherin am Dienstag in Stuttgart auf Anfrage und begründete das mit der anhaltenden Halbleiter-Krise in der Fahrzeugbranche. Zunächst hatten "Stuttgarter Nachrichten" und "Stuttgarter Zeitung" darüber berichtet. Zahlen zu betroffenen Mitarbeitern nennt Daimler nicht. STUTTGART - Der Autobauer Daimler hat die zumindest teilweisen Produktionsstopps in seinen Werken in Bremen und Sindelfingen bis Ende dieser Woche verlängert und lässt damit Tausende Mitarbeiter in der Kurzarbeit. (Boerse, 03.08.2021 - 14:48) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Daimler auf 'Conviction Buy List' - Ziel 110 Euro. Das Anlagevotum lautet weiterhin "Buy". Analyst George Galliers begründete seine noch positivere Einschätzung mit dem Hinweis, dass Mercedes-Benz weiterhin einen erfolgreichen Turnaround vollzieht. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Daimler-Aktie in ihre "Conviction Buy List" besonders aussichtsreicher Werte aufgenommen und das Kursziel von 107 auf 110 Euro angehoben. (Boerse, 02.08.2021 - 07:49) weiterlesen...

Daimler-Chef Källenius: Weniger Arbeitsplätze nach Wechsel zu Elektro. "Man muss auch ehrlich mit den Menschen sein: Die Montage eines Verbrennungsmotors bringt mehr Arbeit mit sich als der Bau einer Elektroachse", sagte Källenius der "Welt am Sonntag". "Selbst wenn wir den kompletten elektrischen Antriebsstrang selbst bauen würden, werden wir Ende der Dekade weniger Menschen beschäftigen." Es gebe aber auch neue, hochwertigste Jobs im Zuge der Umstellung. STUTTGART - Die Transformation des Autobauers Daimler von Verbrennungsmotoren hin zur Elektromobilität wird den Stuttgarter Konzern nach Einschätzung seines Chef Ola Källenius Arbeitsplätze kosten. (Boerse, 01.08.2021 - 16:40) weiterlesen...

Daimler will 35 Prozent an Daimler Truck behalten - Aktionärstreff im Oktober. STUTTGART - Die Aktionäre des Fahrzeugbauers Daimler sollen die geplante Abspaltung der Lastwagensparte bei einer außerordentlichen Hauptversammlung am 1. Oktober abnicken. Dies sehe ein von Vorstand und Aufsichtsrat ausgegebener Fahrplan vor, teilte der Dax -Konzern am Freitag in Stuttgart mit. Geplant ist, dass das Unternehmen Daimler Truck, das momentan noch zur Holding Daimler AG gehört, bis Ende dieses Jahres vom Konzern getrennt und separat an die Börse gebracht wird. Daimler will am Truck-Geschäft einen Minderheitsanteil von 35 Prozent behalten. 5 Prozent davon sollen in den Daimler-Pensionsfonds eingebracht werden. 65 Prozent der Daimler-Truck-Aktien werden an die Daimler-Aktionäre verteilt: Für je zwei Daimler-AG-Aktien erhalten sie ein Papier von Daimler Truck. Daimler will 35 Prozent an Daimler Truck behalten - Aktionärstreff im Oktober (Boerse, 30.07.2021 - 16:54) weiterlesen...