Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Curevac, NL0015436031

Curevac schließt drei Schlüsselpartnerschaften gegen Covid-Pandemie

05.02.2021 - 17:50:30

(GSK) und dem deutschen Pharmariesen Bayer .

Die Entwicklung von Curevacs aktuellem Impfstoffkandidaten CVnCoV wird dabei unterstützt durch Bayer. Die Entwicklung von Covid-19-Impfstoffkandidaten der nächsten Generation erfolgt gemeinsam mit Glaxosmithkline. Beide Kooperationen sollen von den Varianten profitieren, die mit der Task Force der britischen Regierung entwickelt werden. Mit diesem Netzwerk werde Curevac im Jahr 2021 bis zu 300 Millionen Dosen herstellen und im Jahr 2022 bis zu einer Milliarde Dosen, sagte Finanzchef Pierre Kemula. Curevac-Chef Franz-Werner Haas sagte, mit den drei Partnern sei man sehr gut aufgestellt. Man wolle gemeinsam auch der Pandemie einen Schritt voraus sein. Der Fokus liege dabei auch in der Entwicklung neuer post-pandemischer Impfstoffe.

Die zukünftigen Curevac-Vakzine sollen der Mitteilung vom Freitag zufolge teilweise in Großbritannien hergestellt und vertrieben werden. Ziel der Zusammenarbeit sei es, die Auswirkungen der aktuellen Pandemie zu mildern. "Eine der größten Herausforderungen, denen wir uns im Kampf gegen Covid-19 nach wie vor gegenübersehen, sind die unterschiedlichen Virus-Varianten, von denen jede einzelne eine potenzielle erhebliche Bedrohung für die öffentliche Gesundheit darstellt", sagte der Strategiechef von Curevac, Antony Blanc.

Teil der Vereinbarung sind 50 Millionen Dosen, die Großbritannien zustehen sollen, wenn die Impfstoffe zugelassen werden. Blanc bezeichnete Großbritannien derzeit als "Vorreiter bei der Kontrolle, Impfstoffentwicklung" und der Verteilung der Vakzine. Das Unternehmen zeigte sich optimistisch, seinen Impfstoff schnell an neue Varianten anpassen zu können. Im Rahmen dieser Vereinbarung werden Sars-CoV-2-Varianten untersucht und in der Folge Impfstoffkandidaten gegen die ausgewählten Varianten entwickelt. Die klinischen Studien werden in Großbritannien durchgeführt, um Notzulassungen oder bedingte Zulassungen für ausgewählte Impfstoffkandidaten gegen die gefährlichsten Virus-Varianten zu erwirken. Curevac werde dafür seine Technologie übertragen.

Curevac kooperiert außerdem mit Bayer zur Herstellung seines aktuellen, noch in klinischen Tests befindlichen, mRNA-Impfstoffs. Durch diese Kooperation hofft Curevac, seinen Corona-Impfstoff noch in diesem Sommer einsetzen zu können. Neben Bayer gibt es weitere Kooperationspartner, etwa Wacker Chemie aus München und Rentschler Biopharma aus Laupheim (Kreis Biberach). Glaxosmithkline will noch in diesem Jahr 100 Millionen Dosen des ersten Curevac-Impfstoffs CVnCoV herstellen, der sich aktuell in klinischen Tests der Phase-2b/3 befindet und in den nächsten Monaten zugelassen werden könnte.

Um einen breiteren Schutz gegen mehrere Corona-Varianten zu bieten und gegebenenfalls auch für künftige vorzusorgen, wollen Curevac und GSK auf Basis des ersten Vakzins weitere Impfstoffkandidaten entwickeln. Der britische Pharmakonzern leistete im Rahmen der Kooperation eine Vorauszahlung von 75 Millionen Euro - und weitere 75 Millionen Euro, die von bestimmten Meilensteinen abhängen. Curevacs Impfstoff basiert wie die Impfstoffe von Biontech und Moderna auf sogenannter "messenger RNA" (Boten-RNA).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WHO vermisst Kooperation für eine Ausweitung der Impfstoff-Produktion. Es gehe um Technologie-Transfer, freiwillige Lizenzen oder den befristeten Verzicht auf geistiges Eigentum, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf. In einer Jahrhundertkrise wie dieser, sei der Moment für solche Schritte gekommen. "Wir stellen mangelnde Zusammenarbeit und sogar erheblichen Widerstand fest." Eine Ausweitung der Produktionskapazitäten wäre ein wichtiger Schritt, um Impfstoffe auch in den ärmeren Ländern schnell verteilen zu können. Davon würden alle Staaten profitieren, so Tedros. GENF - Um die Produktion von Impfstoffen gegen das Coronavirus deutlich anzukurbeln, müssen aus Sicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) endlich bestimmte Hürden fallen. (Boerse, 26.02.2021 - 19:41) weiterlesen...

Modellrechnung: Millionen Bürger könnten schneller geimpft werden. Dies zeigen Modellrechnungen des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung, die am Freitag veröffentlicht wurden. Würde so verfahren, könnten bis Ostern mehr als zwei Millionen zusätzliche Erstimpfungen gespritzt werden. BERLIN - Millionen Bürger könnten deutlich schneller gegen Corona geimpft werden, wenn die zulässigen Intervalle zwischen Erst- und Zweitimpfung voll ausgeschöpft und keine Impfdosen mehr für Zweitimpfungen zurückgelegt werden. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 17:04) weiterlesen...

Polen fordert Patentfreigabe für öffentlich geförderte Impfstoffe. Das forderte der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Freitag. Damit sollte anderen Herstellern ermöglicht werden, sofort weitere Impfstoffe zu produzieren. WARSCHAU - Pharmaunternehmen, die öffentliche Fördergelder für die Entwicklung ihrer Corona-Impfstoffe in Anspruch nahmen, sollten die Patente dafür auch anderen Firmen zugänglich machen. (Boerse, 26.02.2021 - 13:32) weiterlesen...

Corona-Impfstoff: Curevac erwartet Zulassung bis Anfang Juni. Dies teilte Curevac-Chef Franz-Werner Haas am Donnerstag in einer Anhörung des Europaparlaments mit. Die entscheidenden Daten der klinischen Tests seien für Mitte April zu erwarten. BRÜSSEL - Der deutsche Impfstoffhersteller Curevac rechnet mit einer EU-Zulassung seines Corona-Impfstoffs Ende Mai oder Anfang Juni. (Boerse, 25.02.2021 - 17:20) weiterlesen...