APPLE INC, US0378331005

CUPERTINO - Apple betreibt alle seine Büros, Rechenzentren, Einkaufsläden und eigenen Fabriken weltweit komplett mit erneuerbaren Energien.

09.04.2018 - 22:07:24

Apple stellt weltweit komplett auf erneuerbare Energie um. Das teilte Apple-Vorstand Lisa Jackson am Montag mit. Vor zwei Jahren lag der Wert noch bei 87 Prozent. Apple unterhält in 43 Ländern eigene Einrichtungen, darunter USA, Deutschland, Großbritannien, China und Indien.

Zuletzt wurde das neue Apple-Hauptquartier in Cupertino mit sauberer Energie in Betrieb genommen. Das spektakuläre kreisrunde Hauptgebäude und die anderen Einrichtungen im Apple Park werden unter anderem mit einer 17-Megawatt-Solaranlage auf dem Dach und Biogas-Brennstoffzellen in der Größenordnung von vier Megawatt versorgt. In Zeiten geringer Auslastung speist Apple hier saubere Energie an das öffentliche Netz zurück.

Weltweit betreibt Apple derzeit 25 Projekte im Bereich erneuerbare Energien mit einer Gesamtkapazität von 626 Megawatt. Außerdem befinden sich 15 weitere Projekte im Bau. Nach der Fertigstellung werden über 1,4 Gigawatt erneuerbare Energie in elf Ländern erzeugt.

Nach Angaben von Apple haben sich neun weitere Produktionspartner verpflichtet, ihre gesamte Produktion für den iPhone-Konzern mit 100 Prozent sauberer Energie zu fahren, darunter der wichtige chinesische Auftragsfertiger Pegatron mit seinen Fabriken in Shanghai und Kunshan. Damit haben sich inzwischen 23 Zulieferer dazu verpflichtet, nur noch Energie aus erneuerbaren Quellen zu verwenden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Wettbewerbshüter haben Bedenken gegen Apple-Übernahme von Shazam. Eine vertiefte Untersuchung sei eingeleitet worden, teilte die Brüsseler Behörde am Montag mit. Es gebe die Sorge, dass die Fusion die Wahlmöglichkeiten für Nutzer von Musik-Streamingdiensten einschränkten könnte. BRÜSSEL - Die EU-Wettbewerbshüter prüfen wegen erheblicher Bedenken die Übernahme der Musik-Erkennungs-App Shazam durch den US-Konzern Apple im Detail. (Boerse, 23.04.2018 - 17:18) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Talfahrt bei Apple geht weiter - Aktie testet 200-Tage-Linie. Die Papiere knüpften am Freitag mit Kursverlusten von rund 4 Prozent auf 165,77 Dollar an ihren Kursrutsch vom Vortag an, als die Aktien des iPhone-Herstellers von einem schwachen Ausblick eines Lieferanten aus Taiwan belastet worden waren. Unter Anlegern machten sich daraufhin Sorgen um die so wichtigen Smartphone-Absätze des iPhone-Herstellers breit, die zu Wochenschluss auch nicht nachließen. NEW YORK - Die jahrelang erfolgsverwöhnten Aktionäre von Apple brauchen in diesen Tagen ein dickes Fell. (Boerse, 20.04.2018 - 21:10) weiterlesen...

WDH: Apple modernisiert Roboter zum Zerlegen von iPhones. (Im zweiten Absatz, vorletzter Satz, wurde klargestellt, dass es sich um das chemische Element Wolfram rpt Wolfram handelt.) WDH: Apple modernisiert Roboter zum Zerlegen von iPhones (Boerse, 20.04.2018 - 10:44) weiterlesen...

Apple modernisiert Roboter zum Zerlegen von iPhones. Das neue Modell "Daisy" kann bis zu 200 iPhones pro Stunde zerlegen, wie Apple am Freitag mitteilte. Damit kommt die Recycling-Anlage auf eine theoretische jährliche Kapazität von gut 1,75 Millionen iPhones verschiedener Modellreihen - die Vorgänger-Version "Liam" war für 1,2 Millionen Geräte ausgelegt und konnte nur das iPhone 6 zerlegen. CUPERTINO - Apple hat sein Roboter-System für das Recycling ausgemusterter iPhones in zweiter Generation modernisiert. (Boerse, 20.04.2018 - 10:25) weiterlesen...

Angst vor Cyberkriminalität belebt Giesecke+Devrient MÜNCHEN - Die Angst vor der zunehmenden Cyberkriminalität belebt eines der ältesten deutschen Industrieunternehmen: Der einst auf Banknotendruck spezialisierte Münchner Familienkonzern Giesecke+Devrient sieht sein Hauptpotenzial nun in digitaler Identität und digitaler Sicherheit, wie Vorstandschef Ralf Wintergerst am Dienstag in München sagte. (Boerse, 17.04.2018 - 13:01) weiterlesen...